Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Qualmende Räder und fliegende Autos bei Stuntshow in Döbeln
Region Döbeln Qualmende Räder und fliegende Autos bei Stuntshow in Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 31.08.2016
Francesco (15), Tom (16), Jayden (9), Patrick (40), Bernardo (30), Sabrina (30) und Ricardo (16) zwischen Monstertruck und DAZ-Reportermobil. Foto: S.Bartsch.  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

 Dieses Röhren ist unglaublich. 550 PS aus dem Big-Block-Motor mit rund neun Litern Hubraum hinter mir, sorgen für atemberaubenden Lärm. Drei Meter unter mir durch den offenen Boden sehe ich den Asphalt und die riesigen Ballonräder. So fährt sich also ein Monster-Truck. „Jetzt kannst du dir vorstellen, wie es dich durchschüttelt, wenn du mit dem Monstertruck über andere Autos springst oder einfach knirschend darüber fährst“, sagt Stuntmen Patrick Korth und lacht. Der 36-Jährige muss es wissen. Autos schrotten ist ja faktisch sein Beruf. Auf dem Verkehrsübungsplatz an der Döbelner Fichtestraße machen die Stuntmänner und -frauen des Stunt-Event-Teams Korthoff mit ihrem „Dynamit auf Rädern“ gerade Station. Uns, die DAZ-Reporter, haben sie eingeladen, mitzufahren und auszuprobieren, wie es sich anfühlt, in einem BMW zu sitzen, der nur auf zwei Rädern fährt. Mit Stuntfrau Sabrina Sperlich (30) traue ich mich, schließlich sogar, oben aus dem Autofenster zu steigen, während Patrick Korth am Lenkrad das Auto ausbalanciert. „Nicht nachmachen, mit dem normalen Differential deines Autos wird es nicht funktionieren“, warnt Sabrina Sperlich. Nein, lieber nicht. Ich bin kein Stuntfahrer mit ein paar Ersatzautos in der Hinterhand. So viel Ruhe und Nerven am Lenkrad wie Patrick Korth hätte ich auch nicht.

30 Erwachsene, sieben Kinder zwischen knapp einem und 16 Jahren, allesamt verwandt und verschwägert, gehören zu dem Familienbetrieb in dritter Generation. Zusammen sind sie Europas größte mobile Stuntshow. Acht Monate im Jahr sind sie mit jeweils drei Wohnmobilen pro Familie und alles in allem etwa 60 Fahrzeugen unterwegs. „Die restlichen vier Monate im Jahr, bereiten unsere Techniker zuhause in Eisenach neue Stunts und die Technik vor, während unsere Fahrer weltweit bei Dreharbeiten unterwegs sind. Filmproduktionen in Spanien, Frankreich, China und den USA buchen uns“, schildert Denny Renz (36), der zusammen mit Sabrina Spindler das Marketing im Familienunternehmen betreibt.

Zur Galerie
DAZ-Redakteur Thomas Sparrer traute sich und kletterte mit Stuntfrau Sabrina Sperlich aus dem auf zwei Rädern fahrenden BMW. Am Sonntag gibt es noch ganz andere Stunts zu sehen.

Am Sonntag um 11 Uhr zeigen sie ihre etwa 100 Minuten lange Show. Alle sind eingebunden, selbst die Kinder. So fährt der neunjährigen Jayden mit dem Quad auf zwei Rädern. Seine Cousins zeigen auf Motorrädern Freestylesprünge. Selbst Sabrinas siebenjährige Tochter Evangeline mischt mit einem Mini-Motorrad mit. Die sieben Stuntfahrer und die Stuntfrau bieten qualmende Räder, fliegende Autos und reißendes Blech. Fünf bis zwölf Fahrzeuge werden durchschnittlich pro Show „verballert“. Die Korthoffs kooperieren dazu auf ihrer Tour mit einem Autoverwerter aus Zeithain. Es gibt Schleuderfahrten mit 180 oder gar 360 Grad Drehungen, Fahrten auf dem Autodach, eine Burn-Out-Show, Fahrten in Schräglage und ein auf zwei Rädern stehendes Auto. Es wird unter eine Stuntman ein Holzgerüst weggefahren, dazu Motorradstunts- und Sprünge, Überschläge mit Autos und spektakuläre Crashs. „Am Schluss plätten unsere Monstertrucks die Altfahrzeuge und ersparen der Presse einige Arbeit“, schildert Denny Renz. In Riesa und Großenhain kamen jeweils rund 800 Leute zu den Shows. Auf viele Besucher hoffen die Stuntleute auch am Sonntag in Döbeln. Die DAZ verlost dafür fünf mal zwei VIP-Karten. Die Gewinner werden aus allen Einsendern ausgelost, die uns bis Donnerstag, 17 Uhr, eine E-Mail an daz.aktion@lvz.de senden. Kennwort „Dynamit auf Rädern“. Bitte Name, Vorname, Alter, Wohnort und telefonische Erreichbarkeit nicht vergessen.

Mehr Infos und Videos unter www.dynamit-auf-raedern.de

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Jahre lang engagiert sich der Leisniger Verein Lebenszeit für die Errichtung eines Hospizes in der Stadt. Jetzt wird bekannt, wer der Investor für das Vorhaben sein wird: Frank Lohse, Inhaber der Firma „Bedachung Seidel“, errichtet das eingeschossige Gebäude, welches er dann der Lebenszeit gGmbH vermietet.

31.08.2016

Im Raum Roßwein werden zurzeit Straßen, Wege, Brücken und Durchlässe gebaut, was das Zeug hält. Allerdings sind damit auch Einschränkungen verbunden. So haben die Grunauer schon wieder eine Vollsperrung vor der Nase. In Roßwein versuchen Geschäftsleute die Kundschaft trotz Straßenbau bei der Stange zu halten.

30.08.2016

Die Mitnetz Strom hat ihre Arbeiten im Harthaer Ortsteil Wallbach bereits zu rund zwei Dritteln abgeschlossen. Für die Stadt übernimmt der Netzbetreiber Tiefbauarbeiten und die Erneuerung der Straßenbeleuchtung. Die neuen Lampen sollen kommenden Monat angeschaltet werden. Mit dem Ende aller Arbeiten plant das Unternehmen für November.

29.08.2016
Anzeige