Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Racheakt bringt Bewährungsstrafe ein
Region Döbeln Racheakt bringt Bewährungsstrafe ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 04.12.2013

"Wenn ihr das Spiel nicht sofort beendet, fliegt bei euch 'ne Bombe hoch", stand auf dem Wisch, den jemand unter der Tür durchgeschoben hatte.

Stefan F. gilt der Staatsanwaltschaft Chemnitz als Verfasser dieser Drohung. Die Anklage lautet auf "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten" und wurde gestern am Amtsgericht Döbeln verhandelt. Jedoch ohne Angeklagten. Dieser schwänzte seinen Prozess. So verurteilte Strafrichterin Menzel auf Antrag der Staatsanwaltschaft ihn per Strafbefehl zu neun Monaten Haft mit Bewährung. Zur Auflage machte die Richterin, dass Stefan F. eine Drogenlangzeit-Therapie absolviert. Der Mann gilt als Konsument der Droge Meth-Amphetamin (Crystal) und Trinker. Er würde die Tat gestehen, wenn er vor Gericht erschienen wäre, ließ sein Verteidiger, Rechtsanwalt Mathias Renner, das Gericht wissen.

Bereits aus einem früheren Verfahren vor dem Amtsgericht Chemnitz wegen Diebstahls und Sachbeschädigung stammt ein psychiatrisches Gutachten, das sich mit der Schuldfähigkeit des Angeklagten befasst. Ergebnis: Der Mann ist nur eingeschränkt schuldfähig. Das Gutachten bescheinigt F. aggressive Impulse und auch wahnhafte Züge. Als solche wäre die Bombendrohung gegen die Zeugen Jehovas in Döbeln anzusehen, steht in der forensischen Einschätzung. Die Drohung sei demnach ein Racheakt, weil die Zeugen Jehovas Stefan F.´s Familienleben gestört hätten. Rechtsanwalt Renner wollte seinen Mandanten in einer Entziehungsanstalt unterbringen. Laut Strafgesetzbuch ist das möglich, wenn ein Mensch überwiegend im berauschten Zustand Straftaten begeht. Laut Gutachten sei aber eine solche Zwangseinweisung nicht gerechtfertigt.

Trotzdem entspann sich über diese Frage im Gerichtssaal eine umfangreiche Diskussion, an der sich auch Stefan F.´s Betreuer und eine Vertreterin des sozialen Dienstes beteiligten. Vor allem Arbeitsstunden, das zeigte dieses Gespräch, würden bei F. nichts bringen. Über 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit aus seiner früheren Verurteilung seien noch offen. Zudem bestünden erhebliche Schwierigkeiten, den Mann überhaupt erfolgreich zu vermitteln. Hatte er bereits in einem Jobcenter randaliert, was entsprechende Befürchtungen bei möglichen Trägern auslöste, bei denen Straftäter ihre Arbeitsstunden ableisten können.

Rechtsanwalt Renner konnte sich nicht damit durchsetzen, Stefan F. per Gerichtsurteil in eine Entziehungsanstalt einzuweisen. Aber gegen einen Strafbefehl, der F. zu einer Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt hätte, hätte der Anwalt Einspruch eingelegt. Folge: Eine neue Hauptverhandlung.

Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heinz Zimmerling ist ungehalten. In seiner Einfahrt zum Grundstück in der Döbelner Straße hat der Abwasserzweckverband Döbeln-Jahnatal eine Pumpstation erneuern und einen größeren Schaltschrank installieren lassen.

04.12.2013

morgen ist es so weit: die Doblina-Eis- arena der Döbelner Stadtwerke eröffnet am Abend auf dem Obermarkt. Die spiegelglatte Piste soll Hauptanziehungspunkt des diesjährigen Weihnachtsmarktes sein, der ebenfalls ab morgen, 17 Uhr, zum Besuch einlädt.

04.12.2013

Stolz und Freude bei der Wohnungsgesellschaft TAG. Die Bibliothek der Begegnungsstätte in Döbeln-Nord hat 450 nagelneue Kinder- und Jugendbücher erhalten.

03.12.2013
Anzeige