Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Räuber im Döbelner Mac Geiz verlieren Beute auf der Flucht
Region Döbeln Räuber im Döbelner Mac Geiz verlieren Beute auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 29.06.2016
Die Mac-Geiz-Filiale am Obermarkt wurde zum zweiten Mal auf die gleiche Weise beraubt.  Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

 DöbelnBereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren wurde am Montagnachmittag die Mac Geiz-Filiale am Döbelner Obermarkt Opfer eines dreisten Raubes. Gegen 14.15 Uhr betraten zwei bisher Unbekannte am Montag den Markt. Die Männer nutzten einen kurzen Moment, als die Verkäuferinnen in den Regalreihen zu tun hatten und hebelten einen Kasseneinschub aus der Verankerung. Daraufhin flohen sie mit dem Einschub das Geschäft.

Eine eher schmächtige Verkäuferin (53) nahm zu Fuß die Verfolgung der beiden Ganoven auf. Die Diebe fuhren auf Fahrrädern davon. In der Sattelstraße stürzte der Täter mit dem Kasseneinschub und das Bargeld verteilte sich auf der Straße. Der zweite Täter hielt die 53-Jährige auf, während der Gestürzte das Geld einsammelte. Danach verschwanden beide Täter auf ihren Rädern in Richtung Ritterstraße. Die Verkäuferin blieb unverletzt. Der entstandene Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt, so die Polizei.

„Ich habe gerade telefoniert und das Geschrei auf der Straße gehört. Ich dachte noch so, da streiten sich zwei Verrückte am hellerlichten Tage“, sagt der Inhaber der Videothek in der Sattelstraße. Als er vor seinen Laden tritt, wird er unfreiwillig Zeuge der Flucht. „Einer der Täter war mit der Kasse in der Hand mit seinem Fahrrad gegen die Wand der Gaststätte Schlawutzke gedonnert. Der andere las das Geld von der Straße wieder ein und kam mit den Scheinen in der Hand an mir vorbeigerannt. Ich habe gar nicht so schnell geschnallt, was eigentlich los war“, schildert der Inhaber der Videothek in der Sattelstraße. Er erinnert sich zudem an einen großen Schraubenzieher, den einer der Täter dabei hatte. Vermutlich, um die Kassenschublade aufzuhebeln. Auf alle Fälle seien es Einheimische gewesen, wahrscheinlich Drogenjunkies. Sie waren nicht vermummt und sind deshalb möglicherweise wieder erkennbar.

Gegenüber der Polizei beschreiben Zeugen die Täter wie folgt: Der Gestürzte mit dem Kasseneinschub soll etwa 20 bis 25 Jahre alt, schlank und 1,80 Meter groß sein. Er soll kurze blonde Haare und einen Dreitagebart haben. Bekleidet war er mit einem grauen Kapuzen-Sweatshirt und einer schwarzen Hose. Geflüchtet ist er auf einem Damenfahrrad. Der Zweite soll etwa gleich alt, schlank und 1,60 Meter bis 1,70 Meter groß sein. Er hat dunkle Haare und einen Schnauzer. Bekleidet war er mit einem grünen Shirt und einer dunklen Hose. Er sei auf einem BMX-Rad davon gefahren.

Das BMX-Rad ruft Erinnerungen wach. Denn auf die gleiche Weise wurde im September 2014 die Mac-Geiz-Filiale am Obermarkt schon einmal beraubt. Damals war wenige Minuten vor 18 Uhr ein Täter in des Geschäft gestürmt und hatte einen Moment genutzt, den die Kassiererin im Umfeld der Kasse an einem Warenregal beschäftigt war. Mit roher Gewalt riss er die elektronische Registrierkasse aus der Verankerung und schleppte die Geldkassette aus dem Laden. Zeugen sagten damals gegenüber der Polizei aus, dass es sich bei dem nicht vermummten Unbekannten um einen jungen, schlanken Mann handeln soll, der mit einem BMX-Rad und der Kassenlade in der Hand vom Obermarkt über die Sattelstraße in Richtung Ritterstraße geflüchtet ist. Hinweise nimmt das Polizeirevier Döbeln unter 03431/6590 entgegen.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden hat ein 59-Jähriger in der Nacht zum Montag mehrere Verkehrszeichen beschädigt. Der Transporterfahrer wollte die Autobahn an der Anschlussstelle Hainichen verlassen. Als er merkte, dass er offensichtlich die Ausfahrt verpasst hatte, fuhr er nach dem Ausfädelstreifen über die angrenzende Grünfläche.

28.06.2016

Nicht jedes Graffiti ist Kunst. Die meisten gelten als Sachbeschädigung, womit sich ihre Urheber strafbar machen. So wie ein 27-Jähriger, der drei Gebäude in Döbeln mit linken Symbolen und Parolen beschmiert hatte. Das kostet ihn jetzt 1000 Euro.

28.06.2016

Trefz Fensterbau erweitert seine Produktionskapazität im Gewerbegebiet Mockritz Knapp eine Million Euro investiert das Unternehmen in eine neu, 1400 Quadratmeter große Halle mit Sonderfertigungslinie und Lagerplatz. Die soll schon im Oktober stehen. Danach ist das Gelände voll.

27.06.2016
Anzeige