Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Räuchermänner statt Blechpokale für die rassigsten Kaninchen in Ostrau
Region Döbeln Räuchermänner statt Blechpokale für die rassigsten Kaninchen in Ostrau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 23.11.2015
Frank Hentzschel (l.) wurde mit seinen Hasen rotbraun Vereinsmeister des S 837 Döbeln-Pommlitz. Sohn Mike Hentzschel belegte mit Zwergwidder weiß den dritten Platz. Foto: Sven Bartsch Quelle: Sven Bartsch Foto
Anzeige
Döbeln/Ostrau

Viele Jahre lang zeigten die Döbeln-Pommlitzer ihre rassigen Langohren im Saal des Simselwitzer Landgasthofes. Weil wegen des Straßenbaus die Zufahrt gerade schwierig ist, entschied der Verein, an eine frühere Ausstellungsstätte zurückzukehren - die Räume von Perlitius-Bau an der Zschackwitzer Straße. "Wir sind sehr gelobt worden für unsere Schau hier, von Besuchern und anderen Zuchtfreunden. Es steht aber noch nicht fest, wo wir die Tiere im nächsten Jahr zeigen", sagt Ausstellungsleiter Frank David. Er ist mit den anderen Züchtern sehr stolz darauf, eine ausschließliche Vereinsschau auf die Beine gestellt zu haben. "Wir sind noch 30 Mitglieder im Verein, davon haben 18 ausgestellt. Und trotzdem sind 194 Tiere zusammengekommen, die eine solche Schau auf jeden Fall rechtfertigen", erklärt Frank David. Zufrieden ist er auch mit den Ergebnissen. 24 Mal konnten die Preisrichter die Prädikate vorzüglich beziehungsweise sehr gut vergeben. Keine schlechten Zeichen für die am dritten Dezember-Wochenende anstehende Bundesschau in Kassel, an der sich auch sechs Züchter des Döbeln-Pommlitzer Vereins beteiligen wollen. Peter, Heike und Markus Perlitius, Frank Hentzschel sowie Jutta und Frank David stellen ihre Tiere in Hessen zur Schau. Bereits am vorletzten Wochenende zeigte der Verein bei der Europaschau im französischen Metz mit 32 Rassekaninchen Flagge.

Vereinsmeister wurde am Wochenende Frank Hentzschel mit seinen Hasen rotbraun und 775,5 Punkten, dicht gefolgt von der Zuchtgemeinschaft David mit Kleinsilber hell und Mike Hentzschel mit Zwergwidder weiß. Während drinnen die Besucher die Siegertiere und alle anderen Rassekaninchen bewunderten, gab es auf dem Hof ein paar Kanin-Hopp-Vorführungen. Frank David: "Wir versuchen so, junge Menschen für unser Hobby zu begeistern. Unser einziger Jugendzüchter Florian Krause rückt nun in die Erwachsenengruppe auf."

Bei der Jahnatalschau in der Ostrau war die Besucherresonanz noch größer. Sogar aus Tschechien und Litauen fanden sich Züchter ein. "Wer so weit gereist ist, will vor allem die Sonderschau Mecklenburger Schecken sehen", erklärt Ausstellungsleiter und stellvertretender Vereinschef Marcus Langer. Von den insgesamt 430 gezeigten Tieren, gehörten allein 80 zu dieser Rasse. "Es ist dennoch eine schöne bunte Schau", freute sich Langer. Züchter aus 33 Vereinen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen präsentierten ihre Kaninchen. Auch der Tierverkauf lief sehr gut und der Malwettbewerb der Ostrauer Kinder zur Schau kam bei den Gästen gut an.

Die Sieger erhielten in Ostrau diesmal keine typischen Blech-Pokale, sondern weihnachtliche Schnitzkunst, wie Räuchermännchen und Pyramiden. Vereinsmeister wurde Thomas Kretzschmar mit Hermelin und 387 Punkten vor Anette Rüger mit Satin Elfenbein Rotauge und Wolfram Hirsch mit Deutsche Großsilber.

Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plätzchenduft und Weihnachtslieder eine Woche vor dem ersten Advent gab es am vergangenen Wochenende bei gleich zwei Stollenmärkten in der Umgebung. In Masten lud die Bäckerei Erntebrot ein, in Großweitzschen der Bäcker Körner. Beide Veranstaltungen lockten hunderte Besucher an und stimmten in die Adventszeit ein.

23.11.2015

Seit Jahren findet Christa Krause selten in den Schlaf. Grund dafür ist ein entnervendes Klickgeräusch, verursacht durch die Umwälzpumpe der Heizung ihres Wohnblocks Am Sportplatz.

25.11.2015

Braucht es die Volkssolidarität auch heute noch? Der Geschäftsführer des Döbelner Regionalverbands, Winfried Schneider, gibt die Antwort: "Die Volkssolidarität hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, sich um bedürftige Menschen zu kümmern."

23.11.2015
Anzeige