Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Randale im Döbelner Asylheim – Angeklagter schweigt vor Gericht

Fenster in Hof geworfen? Randale im Döbelner Asylheim – Angeklagter schweigt vor Gericht

Jede Menge zerbrochenes Glas beschäftigte am Donnerstag das Amtsgericht Döbeln. Jemand hatte Fensterflügel im Döbelner Asylheim herausgerissen und in den Hof geworfen. Die Staatsanwaltschaft sieht in einem 33-jährigen Palästinenser den Täter und hat ihn der Sachbeschädigung angeklagt.

Vor Gericht schwieg der Angeklagte. Weil das Gericht den Vorfall noch nicht vollständig aufklären konnte, hat es einen weiteren Verhandlungstag anberaumt.

Quelle: dpa

Döbeln. Einen tüchtigen Polterabend soll Rami D. im März vergangenen Jahres im Döbelner Asylheim an der Friedrichstraße veranstaltet haben: Laut Anklage der Staatsanwaltschaft Chemnitz riss er fünf Fensterflügel aus den Angeln und warf sie in den Innenhof. Die Scheiben gingen dabei kaputt. Außerdem soll der 33-jährige Palästinenser noch ein Fenster im Flur eingeschmissen haben. Eine weitere Anklage legt dem Mann zur Last, im Oktober vergangenen Jahres mit Hammer und Meißel eine Infotafel im Flur des Heimes bearbeitet und dabei beschädigt zu haben. Er habe zudem Elektroleitungen aus dem Stromkasten gerissen, den er zuvor beschädigt habe. Einem Mitarbeiter des Heimes soll er das schnurlose Telefon aus der Hand gerissen und dieses auf den Boden geworfen haben. Der Batteriedeckel sei abgesprungen, das Telefon selber funktionierte nach dem Sturz noch. Durch diese Taten entstanden insgesamt über 900 Euro Sachschaden.

Bei der Polizei noch geständig

Ob Rami D. diese Randale zuzurechnen sind, versucht Strafrichterin Magdalena Richter seit Donnerstag im Amtsgericht Döbeln herauszufinden. Anfangs sah es so aus, als ob Rami D. den Prozess schwänzen will. Der Mann hat im Döbelner Asylheim Hausverbot, lebt augenscheinlich in Berlin und ist ohne festen Wohnsitz. Es wäre schwierig geworden, ihn für die Verhandlung zu greifen. Aber eine Minute vor Ablauf der viertelstündigen Wartefrist erschien der Palästinenser. Ließ sich vom Dolmetscher kurz die Anklage erläutern und schwieg zu den Tatvorwürfen.

Also rief Richterin Richter eine Mitarbeiterin des Heimes in den Zeugenstand. Problem: Die Frau weiß nur vom Hörensagen, wer den Polterabend im März veranstaltet haben soll. Sie war die einzige Zeugin, die das Gericht am Donnerstag geladen hatte. „Es knallte und scherbelte im Treppenhaus. Als ich nachsehen ging, lagen die Fensterflügel im Hof. Ich selbst habe nicht gesehen, wer das angerichtet hat“, sagte die 66-Jährige. Das reicht natürlich nicht, um einen Schuldspruch zu begründen. Also setzte die Richterin einen neuen Verhandlungstermin mit weiteren Zeugen an. Aber warum hat sie diese nicht gleich geladen? Ihre Antwort ist nachvollziehbar: „Bei der Polizei hat der Angeklagte die Tat gestanden. Deshalb habe ich heute auf weiteren Zeugen verzichtet“, sagte Richterin Magdalena Richter. Der Angeklagte selbst hat bereits Schadenersatz für die zerstörten Fenster bezahlt. Als Eingeständnis der Schuld ist das im aktuellen Strafprozess aber nicht zu werten, denn Straf- und Zivilrecht sind zwei Paar Schuhe. Rami D. wird nun erneut ins Amtsgericht Döbeln kommen müssen. Mindestens bis zum Urteil, das am nächsten Verhandlungstag fallen könnte, gilt er als unschuldig, im Falle eines Freispruchs auch darüber hinaus.

Ähnlichkeiten mit Feuerlöscher-Fall

Vorfälle im Döbelner Flüchtlingsheim beschäftigten das Amtsgericht am Donnerstag nicht zum ersten Mal. Im Februar verurteilte Strafrichterin Marion Zöllner einen Tunesier wegen Sachbeschädigung zu zwei Monaten Haft ohne Bewährung. Amor E. hatte im Juli vergangenen Jahres Feuerlöscher aus den Verankerungen gerissen und durch die Fenster geschmissen, also ebenfalls einen tüchtigen Polterabend veranstaltet.

 

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr