Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Rasensanierung beginnt im Juli
Region Döbeln Rasensanierung beginnt im Juli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 07.06.2017
Dringend erforderlich ist die Sanierung des Nebenplatzes im Roßweiner Stadion an der Haßlauer Straße. Doch nicht nur das – auch ein neues Funktionsgebäude sowie Zuschauerplätze und eine neue Tartanbahn gehören zur Maßnahme, die im Juli beginnt. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Roßwein

Anfang Juli soll mit den Baumaßnahmen im Roßweiner Stadion an der Haßlauer Straße begonnen werden. Um den Terminplan einhalten zu können, soll im Roßweiner Stadtrat Bürgermeister Veit Lindner ermächtigt werden, in der sitzungsfreien Zeit die Aufträge für die Sanierung des Trainingsspielfeldes auslösen zu können. Die öffentliche Ausschreibung ist erfolgt, bis kommenden Dienstag müssen die Angebote vorgelegt werden.

Nach der Sanierung des Trainingsspielfeldes inklusive Flutlichtanlage im Bauabschnitt eins, der im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein soll, geht es dann mit dem Bau des neuen Funktionsgebäudes weiter. Hier ist die Fertigstellung für August 2018 geplant. Im dritten Bauabschnitt sind die Tartanbahn und die neuen Zuschauerplätze an der Reihe, was bis zum 2019er Frühjahr geschafft sein soll.

Im Verein freut man sich auf die bald nutzbaren neuen Errungenschaften. „Wenn alles fertig ist, haben wir hier Bedingungen, die richtig super sind“, sagt Fußball-Abteilungsleiter Jens Arnold. Vor allem die Bedingungen im Sanitärtrakt bedürfen einer Veränderung. „Es geht nicht nur um unsere Sportler, sondern auch darum, wie einladend die Bedingungen hier für Roßweins Gäste sind.“

Ende der 90er Jahre war das aktuell vor allem durch die Fußballer des Roßweiner SV genutzte Funktionsgebäude linkerhand des Eingangs zum Stadion in Eigenleistung notdürftig hergerichtet worden. „Luxus brauchen wir nicht“, sagt Arnold, „aber die Technik ist schlichtweg überaltert.“ Vergangenen Winter beispielsweise war die Heizungsanlage ausgefallen und es gab von Oktober bis Dezember kein warmes Wasser.

Wie das neue Funktionsgebäude aussehen wird und was alles darin Platz finden soll, wird aktuell genau definiert. „Es gibt noch einiges zu klären", sagt Peter Krause, stellvertretender Bürgermeister und stellvertretender Präsident des Roßweiner SV. Vier Umkleiden inklusive Sanitäranlagen soll das neue Gebäude beherbergen. Zwei Schiedsrichterkabinen – eine für Männer, eine für Frauen – gehören genauso dazu wie ein Technikraum. „Außerdem wollen wir erreichen, dass öffentlich zugängliche Toiletten einen Platz finden“, so Krause, damit die Besucher der Fußballspiele und Veranstaltungen auch die Möglichkeit haben, ein stilles Örtchen aufzusuchen.

Der alte Sani-Trakt bleibt stehen. „An dem wird nichts gemacht.“ Schließlich sind in dem noch die verpachtetet Stadiongaststätte und eine vermietete Wohnung untergebracht. „Außerdem – zum Unterstellen wird immer Platz gebraucht.“

Rund 1,4 Millionen Euro ist die Maßnahme schwer. Die Stadt Roßwein soll sie zu 100 Prozent gefördert bekommen. 2015 hatten Roßweins Stadträte den ersten Schritt auf dem Weg zur Sanierung des Roßweiner Stadions gemacht, indem sie für den Beschlussvorschlag stimmten, die Sanierungsmittel aus dem Fluthilfefonds, die eigentlich für einen Sportplatzneubau in Niederstriegis vorgesehen waren, ins Stadion an der Haßlauer Straße zu investieren.

Für den Roßweiner SV ist die Sanierung bei aller Freude neben dem laufenden Spielbetrieb auch eine ordentliche Herausforderung. Nicht nur rein organisatorisch, sondern durchaus auch finanziell. „Es gibt auch Dinge, die nicht förderfähig sind, die aber im Rahmen einer solchen Sanierung mit gemacht werden sollten, wenn man es gleich richtig machen will“, sagt Arnold. Das betrifft beispielsweise die Trainerkabinen am Spielfeldrand. „Da ist man schnell mit 3000 Euro dabei. Und das muss man auch erstmal finanzieren.“

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mittwochvormittag brach in der Leisniger Innenstadt, am Lindenplatz, ein Baum um und blockierte die Straße. Seine Krone landete in einem Privatgrundstück, begrub einen Opel Astra unter sich. Der Lindenplatz mitten in der Stadt liegt am Schulweg zur Grund- und Oberschule, wird auch sonst von Fußgängern viel genutzt. Die dortigen Linden machen nicht zum ersten mal Ärger.

27.04.2018

Zum 17. Mal wird in diesem Jahr der Goldene Stiefel verliehen. Der gemeinsame Heimatpreis von Döbelner Allgemeiner Zeitung, Sparkasse Döbeln und Landratsamt Mittelsachsen ist jenen gewidmet, die sich in besonderem Maße für das Gemeinwohl einsetzen und/oder außergewöhnliche Leistungen vollbringen.

07.06.2017
Döbeln Schulschluss in Hartha - Die Zwölfer sagen der Penne adé

Die Harthaer Abiturienten können jubeln: Die Schulbank drücken müssen sie nicht mehr – vorerst jedenfalls. Nach dem letzten Schultag stehen noch mündliche Prüfungen an. Bei dem einen oder anderen wird sich dadurch erst erweisen, ob er die Hochschulreife hat oder nicht. Am letzten Schultag spielte das erst einmal keine Rolle. Stattdessen wurde ausgiebig gefeiert.

06.06.2017