Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Rasoma-Maschinenbauer bleiben in Döbeln
Region Döbeln Rasoma-Maschinenbauer bleiben in Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 08.07.2016
   Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

 Rasoma-Geschäftsführer Marcus Kamm (53) hatte in der zurückliegende Woche kaum eine freie Minute. Nach dem er am 1. Juli verkündete, dass der Döbelner Maschinenbau-Betrieb jetzt zur Chemnitzer Niles-Simmons-Hegenscheidt (NSH) Gruppe gehört, gab es viele Gespräche und Reaktionen. „Alle durchweg positiv“, sagt Kamm.

Das betrifft sowohl die Belegschaft, als auch die Kunden und Wirtschaftspartner von Rasoma. Das Wichtigste für die 91 Mitarbeiter des Betriebes: „Es gibt keinerlei Bestrebungen, Rasoma nach Chemnitz zu holen. Der Standort Döbeln ist gesichert. Das ist fair geregelt und auch vertraglich so festgehalten“, erklärte Marcus Kamm am Freitag. Dass sich die NSH Gruppe an solche Abmachungen halte, habe sie an anderer Stelle bewiesen. Kamm berichtet von der Übernahme einer Glauchauer Werkzeugmaschinenfabrik durch NSH vor drei Jahren. Die produziere nach wie vor in Glauchau. Der schon 81-jährige Seniorchef der Unternehmensgruppe, Hans Jürgen Naumann, war vor einer Woche selbst zur Belegschaftsversammlung von Rasoma gekommen. Macus Kamm: „Er ist der Meinung, Firmen wie diese an ihrem angestammten Platz zu belassen, weil sie sonst an Identität verlieren.“

Nachdem sich der Rasoma-Mitbegründer Peter Kaiser zum Jahreswechsel dazu entschieden hatte, sich im Alter von nunmehr 75 Jahren zurückzuziehen, kümmerte sich ein Makler darum, Übernahmeinteressenten zu finden. Warum wollte der verbleibende Geschäftsführer und Gesellschafter Marcus Kamm die Firma nicht ganz alleine stemmen? Seine Antwort: „Das hätte Rasoma nicht weiter gebracht.“ Es gab viele Angebote zur Übernahme. Darunter auch Bankhäuser und Privataktionäre, „die im Geld schwimmen. Doch das hätte dem Betrieb wenig gebracht“, sagt Kamm. Am Ende blieben drei Bewerber übrig, davon zwei ausländische Firmen, unter denen der Standort Döbeln wohl nicht hätte gehalten werden können. Schließlich gab es mit der NSH-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Chemnitz hat, eine „sächsische Lösung“, die laut Kamm bestens zu Rasoma passt. Die Gruppe hat bereits mehrere Werkzeugmaschinenbetriebe im Portfolio. Mit Niles-Simmons gab es schon Lieferbeziehungen und in der DDR gehörten die Betriebe sogar zu ein und demselben Kombinat.

Kamm, der jetzt 40 Prozent der Anteile von Rasoma hält, verspricht sich mit NSH als Hauptanteilseigner einen Schub für den Döbelner Betrieb. So sollen sich hinsichtlich des Vertriebsnetzes Vorteile ergeben, den NSH ist mit Vertriebsfirmen in Südafrika, Südamerika, Indien und Australien weltweit gut aufgestellt. „Mit NSH wird es andere Messeauftritte geben und auch die Einkaufskonditionen verbessern sich für uns im Vergleich zum Einzelkämpferdasein“, zählt Kamm weitere Pluspunkte auf.

Der Geschäftsführer konnte vorige Woche drei neue Mitarbeiter für Konstruktion und Service vorstellen. Ab August soll es zudem drei neue Lehrlinge geben, um Kontinuität beim Nachwuchs zu wahren. Der Umsatz lag 2015 mit rund acht Millionen Euro unter dem der Vorjahre. Dieses Jahr sind elf bis zwölf Millionen Euro angepeilt. Und 2017? Marcus Kamm zeigt nach oben: „Rasoma entwickelt sich positiv weiter. Wir werden eher wachsen als schrumpfen.“

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Helios Klinik Leisnig hat mit Andreas-Heinrich Werner einen neuen Chefarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. Er tritt die Nachfolge von Dr. Katrin Petzold an, die diese Stelle bis Ende des Jahres inne hatte. Sie übernahm die Praxis von Dr. Gabriele Hynitzsch in Leisnig. „Nirgends kann ich so oft und so regelmäßig Leben retten“, sagt Werner zu seiner beruflichen Motivation.

08.07.2016

Drei Verletzte gab es bei einem Unfall, der sich am Mittwoch in Döbeln ereignete. Eine 69 Jahre alte Fahrerin war mit einem anderen Auto auf der Dresdner Straße kollidiert. Bei dem Unfall erlitt die Fahrerin schwere Verletzungen. Zwei weitere Personen wurden leicht verletzt.

08.07.2016

Warmer Geldregen für Ostrau: 135.000 Euro bekommt die Gemeinde aus dem Fördermittelprogramm Vitale Dorfkerne. Damit soll der frühere Jugendclub abgerissen und ein Verkehrsgarten für Kinder errichtet werden. Auch eine neue Zufahrt zur Kita wird entstehen. Der Baubeginn ist noch für dieses Jahr vorgesehen.

08.07.2016
Anzeige