Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Raupen stehen unter Beobachtung

Raupen stehen unter Beobachtung

Die Raupenplage in den Straßeneichen im Gewerbegebiet Döbeln-Ost steht weiter unter Beobachtung. Eine Spezialfirma wartet auf den richtigen Zeitpunkt, um die Bäume mit einem Insektizid zu behandeln.

Voriger Artikel
Lawinen stoppen
Nächster Artikel
Schlangen ziehen u

Die neuen Raupeneier des Gemeinen Goldafters sind schon wieder in den Eichen des Gewerbegebietes Döbeln-Ost abgelegt. Sobald die Raupen schlüpfen und zu fressen beginnen, werden die Bäume mit einem tödlichen Insektizid behandelt.

Quelle: Sven Bartsch

Maja Kühler, die im Planungsamt das Sachgebiet Verkehr und Natur leitet, ist mit der Firma City Forrest in engem Kontakt. Bei den Raupen handelt es sich nicht wie anfangs befürchtet um den gesundheitsgefährlichen Eichenprozessionsspinner. In den Laboren der Betriebsgesellschaft für Landwirtschaft in Nossen waren Proben der Raupen und der Gespinste untersucht worden. Nach Analyse der Experten handelt es sich um den Gemeinen Goldafter, Eine Entwarnung war die Analyse aus Nossen aber dennoch nicht. Denn die stark nesselnden Brennhaare der Raupen des Goldafters lösen bei vielen Menschen Allergien aus, nur nicht ganz so heftige wie der Eichenprozessionsspinner. Mehrere Fälle von solchen allergischen Reaktionen waren im Juni bei Mitarbeitern der Oberflächentechnik GmbH und der Metallveredlung GmbH aufgetreten.

 

Die Experten aus dem Labor in Nossen empfahlen, die befallenen Eichen im September mit einem Insektizid zu besprühen. Zudem müssten die Gespinste der Raupen im Winter aus den Bäumen geschnitten und verbrannt werden. Auch das Gesundheitsamt des Landratsamtes Mittelsachsen empfahl aufgrund der allergieauslösenden Raupenhaare und Gespinste, den Goldafter ähnlich wie den Eichenprozessionsspinner zu bekämpfen. Da es sich aber um Straßenbäume und nicht um einen Eichenwald handelt, ist das Besprühen der Baumkronen aus der Luft gar nicht so einfach.

 

Die Schädlingsbekämpfer beobachten die Raupen jetzt regelmäßig, warten auf den richtigen Zeitpunkt für die Bekämpfung. "Es sind jetzt jetzt wohl wieder Eier gelegt worden. Wenn die neuen Raupen daraus schlüpfen, beginnen sie zu fressen. Dann ist der richtige Zeitpunkt, die Bäume zu besprühen, bevor sie sich später wieder verpuppen und auf den Winter vorbereiten", sagt Maja Köhler. Frank Scharschmidt, Schlosser bei der Metallveredlung war Mitte Juni der erste, den eine der scheinbar nicht ungefährlichen Raupen erwischte. "Ich war zu unserer Produktionsanlage in der Halle der Oberflächentechnik zu Fuß unter den Bäumen unterwegs und spürte ein unangenehmes Kratzen auf dem Rücken", schilderte der 53-Jährige. Aus dem T-Shirt fällt schließlich eine der langhaarigen Raupen. Die Haut begann zu brennen und zu jucken. Pusteln und Bläschen entstanden in kürzester Zeit am Rücken, am Bauch, an den Armen. Zur Linderung verschrieb der Hausarzt Kortisonsalbe. 14 Tage hatte der Schlosser noch mit dem Raupenkontakt zu tun. In der Oberflächentechnik gab es noch zwei weitere Fälle mit allergischen Reaktionen. Deshalb war das Döbelner Ordnungsamt informiert und das Gesundheitsamt des Landratsamtes einbezogen worden.

Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr