Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Region Döbeln: Christbäumenoch heute im Angebot
Region Döbeln Region Döbeln: Christbäumenoch heute im Angebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 23.12.2011
Jeannine Nosovsky bietet noch Bäume an der Döbelner Bahnhofstraße an.

Aber verzichten muss dennoch niemand auf einen Baum. An einigen Stellen gibt es noch welche.

Die breiteste Auswahl der Region bietet wohl der Blubäu Großhandel an der Bahnhofstraße in Döbeln zwischen Polizeirevier und Arbeitsagentur, wie eine Stichproben-Recherche gestern ergab. Rund 400 Bäume stehen noch dort, davon etliche ansehnliche. "Für die meisten Leute müssen sie gerade, schmal und billig sein", weiß Platzchefin Jeannine Nosovsky. Wer in dieser Hinsicht fündig werden will, der wird es wohl sehr schwer haben, denn die besten Bäume gingen, wie überall, schnell weg.

Nordmanntannen und Blaufichten aus Dänemark hat Blubäu noch im Angebot, und zwar alle Größen von einem Meter bis zu 3,50 Metern. Interessenten sollten aber beizeiten aufstehen, denn 12 Uhr schließt die Firma. Dann ist für diese Saison Sense.

Eine Stunde länger Zeit haben Interessenten, die sich für einen Christbaum vom Toom-Baumarkt in Döbeln entscheiden. Allerdings sahen die Restbestände schon gestern mager aus. Die eine Nordmanntanne, die es gegen Mittag noch gab, wird möglicherweise schon ihren Abnehmer gefunden haben. Ansonsten standen noch ein paar, eher höhere Blaufichten in der Gartenabteilung und fünf magere Blaufichten in Töpfen vor der Tür. Der Preis zwischen fünf und zehn Euro dürfte allerdings kaum zu schlagen sein.

Beate Wolters in Kleinmockritz, die ansonsten bis zuletzt wunderschöne Bäume offerierte, verkauft seit diesem Jahr keine mehr. Und der Tannenhof Passen am Kaufland Waldheim machte gestern Abend dicht. Bliebe aber noch die Raiffeisen Handelsgenossenschaft Leisnig-Oschatz mit ihren Märkten in Döbeln, Waldheim und Leisnig.

Torsten Hamann vom Vorstand kann allerdings nur eine "sehr überschaubare Auswahl" anpreisen. Einige Nordmanntannen in verschiedenen Größen sind heute zu Schnäppchenpreisen zu haben, wenn auch nicht mehr die schönsten. Die Blaufichten sind hingegen raus. Hamann: "Sie wurden dieses Jahr stärker nachgefragt, weil sie preiswerter als Tannen sind." Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer immer vorn dran steht, der sieht nicht nur als Erster die Sonne. Der spürt auch ungeschützt den Gegenwind. Davon kann Birgit Müller ein Lied anstimmen.

23.12.2011

Glaubt man DSC-Präsident Heiner Hellfritzsch, dann hat es so etwas noch nie in der Geschichte des Vereins gegeben: Die erste Männermannschaft ist nicht nur Herbstmeister, sondern kann auch eine Halbserien-Bilanz vorweisen, die ihresgleichen sucht.

23.12.2011

Ein bisschen wie einen Sack Flöhe hüten, sah es aus, wenn sich seit Anfang November Gemeindepädagogin Stephanie Hagedorn und Kantor Winfried Kleindopf zwei Mal pro Woche mit einer ausgelassenen Kinderschar trafen.

23.12.2011
Anzeige