Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Region Döbeln: Einer zu schnell - Hunderte im Stau
Region Döbeln Region Döbeln: Einer zu schnell - Hunderte im Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 21.01.2013
Der Winterdienst hatte gestern, wie hier am Technitzer Berg, gut zu tun. Da die Räum- und Streufahrzeuge nicht gleichzeitig überall sein können, müssen sich die Kraftfahrer wieder auf winterlich glatte Fahrbahnen einstellen. In der Region Döbeln gab es einige Unfälle, bei denen jedoch niemand verletzt wurde. Quelle: Wolfgang Sens
Region Döbeln

Der Unfall passierte bereits gegen 6 Uhr früh. Ein Lastkraftwagen mit leerem Auflieger war in Richtung Leipzig unterwegs. Weil der Fahrer die Geschwindigkeit nicht den Witterungsverhältnissen angepasst hatte, geriet er beim Abbremsen auf winterglatter Fahrbahn mit dem Laster ins Rutschen und landete in der linken Leitplanke. Verletzt wurde niemand. Doch der Sachschaden ist mit 45 000 Euro beträchtlich. Die Bergung des LKW, bei der ein Kran eingesetzt wurde, dauerte rund zwei Stunden. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu fünf Kilometern. Aufgrund der Sperrung der linken Fahrspur wurde der Verkehr auf der rechten Spur und dem Standstreifen vorbeigeleitet. Noch in den Nachmittagsstunden gab es in beiden Fahrtrichtungen Verkehrsbehinderungen, weil die Leitplanken repariert wurden.

Im Gebiet der Polizeidirektion Chemnitz habe es trotz Schneeglätte nicht mehr Unfälle gegeben als sonst, sagte eine Polizeisprecherin. Im Altkreis Döbeln bestand zwar auf zahlreichen Straßen durch Glätte beziehungsweise Schneemehl erhebliche Rutschgefahr. Doch die meisten Kraftfahrer stellten sich auf die schwierigen Straßenverhältnisse ein. Bis zum Nachmittag mussten die Beamten des Döbelner Polizeireviers fünf Unfälle aufnehmen: am Töpelberg, in der Mastener Straße und der Ritterstraße in Döbeln, in Zschaschwitz und in Hartha. "Es entstand jeweils Blechschaden, verletzt wurde niemand", so der Diensthabende.

Auf der B 175 am Töpelberg war bereits um 5.45 Uhr ein VW (Fahrer 36) nach links von der Straße abgekommen. Am Auto, das erst im Straßengraben zum Stehen kam, entstand mit zirka 5000 Euro Totalschaden. Bei dem Unfall in Hartha war der Schaden mit 13 000 Euro deutlich höher. Ein 52-jähriger Kraftfahrer fuhr gegen 6.50 Uhr mit seinem Opel auf der Aschershainer Straße stadteinwärts. In einer Rechtskurve kam das Auto nach links von der winterglatten Straße ab und kollidierte seitlich mit einem entgegenkommenden Mercedes. Auf der B175 Richtung Döbeln-Ost, Abfahrt Mochau rutschte gestern am frühen Abend ein LKW in den Straßengraben. Aus eigener Kraft schaffte er es nicht zurück auf die Straße, er musste vom Pannendienst befreit werden. Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus der hässlichen Ente wird doch noch ein Schwan. Die letzte größere Ruine in Döbelns Innenstadt soll einem stattlichen Neubau weichen.

20.01.2013

Döbeln/Großweitzschen (diw). Die Pinsel kreisten am Sonnabendvormittag im Döbelner Berufsschuzentrum (BSZ). Nicht etwa, weil die Malerlehrlinge eine Sonderschicht einlegten, sondern weil die Närrinen und Narren des Carnevalsclub der Muldenschiffer zu Westewitz (CCM) die Kulissen für ihre Abendveranstaltungen in der Großweitzschener Turnhalle gestalteten.

20.01.2013

Männer neigen zur Sorglosigkeit. Damit ist nicht mangelndes Interesse für Dinge gemeint, die nur Frauen lebenswichtig erscheinen. Vielmehr trifft das zu auf die typisch männliche, mangelnde Sensibilität in Fragen der eigenen Gesundheit.

20.01.2013
Anzeige