Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Region Döbeln: Gelbsackmeer wird trockengelegt
Region Döbeln Region Döbeln: Gelbsackmeer wird trockengelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 12.07.2016
Gelbe Säcke gehören in der Region Döbeln bald der Vergangenheit an. Quelle: Archiv
Anzeige
Region Döbeln

Die Gelbe Tonne kommt! Weil das schon lange angekündigt war, sind viele Großvermieter in der Region darauf vorbereitet. Die Wohnungseigentümer betrifft das vor allem, weil sie Platz für die neue Müllgebinde vorhalten, in manchen Fällen erstmal Platz schaffen müssen.

„Ein bisschen wird uns schon noch beschäftigen. Gerade bei unseren kleineren Häusern müssen wir die Stellplätze umbauen“, sagt Ina Pugell, Geschäftsführerin der städtischen Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft mbH (WBV). Aber schließlich habe die WBV das gewusst und konnte sich vorbereiten. „Im Grunde sind wir zufrieden, dass wir jetzt die Gelbe Tonne bekommen“, sagt Ina Pugell. Bei der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt in Döbeln haben die Verantwortlichen damit gerechnet, dass die Gelbe Tonne irgendwann kommt. „Die neu gestalteten Müllplätze in den Wohngebieten Döbeln-Nord und Ost II sind bereits so konzipiert worden, dass die Gelben Tonnen noch Platz finden“, sagt Teamleiterin Carolin Pfütze-Grafe von der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt. „Welche Volumen die Behälter haben werden, werden Abstimmungen mit der EKM und die Erfahrungen zeigen.“ Ein wenig eng könnte es allerdings auf den Entsorgungsplätzen an den kleineren Häusern der WGF im Wohngebiet Döbeln-Ost I werden.

Streit bei Currywurst beigelegt

WBV-Chefin Ina Pugell fürchtet, dass die Tonnen eher zum Mülltricksen einladen, als die Säcke. Jens Irmer, Geschäftsführer der kreiseigenen Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH (EKM), kann da aber Entwarnung geben: „Die Tonnen haben einen Chip und lassen sich dem Haushalt zuordnen. Wer falsch befüllt, muss damit rechnen, dass die Behälter nicht geleert werden, bevor der Verursacher den Fremdmüll aussortiert hat.“

Seit drei Jahren bemüht sich die EKM darum, den Gelben Sack in Döbeln durch einen festen Behälter zu ersetzen. Das scheiterte bisher am Dualen System Deutschland (DSDS), das die Gelben Tonnen nur aller vier Wochen abholen lassen wollten. Die EKM setzte auf einen Zwei-Wochen-Zyklus. Und beschäftigte Anwälte und beinah auch die Gerichte, um dieses Ziel zu erreichen. Der Juristerei bedurfte es am Ende aber zum Glück nicht. Jens Irmer und Vizelandrat Dr. Lothar Beier fuhren nach Berlin und sprachen mit den Zuständigen des DSD. Nach zwei Stunden Gespräch war der Streit gegessen: Die Gelbe Tonne steht ab 1. Januar 2017 flächendeckend in der Region Döbeln und wird aller zwei Wochen geholt. „Wir sind dann noch eine Currywurst essen gegangen“, erzählt der EKM-Chef von seiner Fahrt nach Berlin. Eigentlich hätte die festen Sammel-Gebinde für den Verpackungsmüll seit 2010 flächendeckend in der Region Döbeln stehen können. Aber viele Bürgermeister wollten damals nicht auf den Gelben Sack verzichten. So waren die ehemals selbstständigen Gemeinden Niederstriegis (jetzt Roßwein) und Bockelwitz (jetzt Leisnig) die Gelbtonnen-Inseln im Gelbsackmeer.

Die EKM bereitet jetzt zusammen mit den Vermietern die Standplätze vor, schaut sich an, ob alle geeignet sind. Vor allem die großen 1,1-Kubikmeter-Kübel brauchen Voraussetzungen, wie etwa abgesenkte Bordsteine

Von Dirk Wurzel & Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fördermittel sind da. Jetzt können die Arbeiten in der Wendishainer Kita Pusteblume anlaufen. Startschuss soll Mitte September sein. Die Kinder sollen derweil im Gemeindehaus unterkommen.

11.07.2016

Zum letzten Mal in der Margarethenmühle ließ es der Karnevalsclub Haßlau (KCH) noch mal richtig krachen. Der Hof der Gaststätte war bis auf den letzten Platz mit Gästen geflutet. Und die erlebten Unterhaltung auf zwei Bühnen, denn der KCH bot natürlich zum inoffiziellen Sommerfasching auch ein tolles Programm, sozusagen das Beste aus 20 Jahren Sommernachtsball.

11.07.2016

Scharenweise zog es am Wochenende die Besucher auf die Burg Kriebstein, wo der Mittelsächsische Kultursommer (Miskus) mal wieder zur „Burg der Märchen“ lud. Ob Pittiplatsch, eine eher moderne Märchenfigur, oder Rotkäppchen, Schneewittchen und Aschenputtel – Miskus-Märchenkönig Norbert Hein begrüßte rund 2500 zahlende Gäste auf dem Schloss hoch über den Gestaden der Zschopau.

11.07.2016
Anzeige