Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Rentner verprügelt seine erwachsene Tochter – Gericht verhängt Geldstrafe
Region Döbeln Rentner verprügelt seine erwachsene Tochter – Gericht verhängt Geldstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 07.04.2016
Ein Endsiebziger aus einem Leisniger Ortsteil stand wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Quelle: Archiv
Anzeige
Leisnig/Döbeln

Wort- und Stockgefechte auf einem Hof in einem Leisniger Ortsteil beschäftigte jüngst Strafrichter René Stitterich im Amtsgericht Döbeln. Diese Gefechte trugen Vater und Tochter aus, wobei der ältere Herr der Angreifer war und seine Tochter sich lediglich verteidigt hatte. Zunächst mit Worten, dann mit einem Holzbrett. So legt es zumindest deren Zeugenaussage im Prozess gegen den Endsiebziger nahe, den die Staatsanwaltschaft der Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung angeklagt hatte.

„Ich habe drei Arbeitsstellen. Da muss ich mich nicht als asozial hinstellen lassen“, sagte geschädigte Zeugin, eine Frau Anfang der 50. Sie sei vom Einkaufen aus Leisnig zurückgekommen, hatte extra Weintrauben für ihren Vater gekauft. „Die hat er sich gewünscht.“ Als sie auf dem Hof ankam, „saß er da, und tat Schafe hüten“, sagte die Frau. „Wie aus dem Nichts“ habe er dann angefangen, seine Tochter zu beleidigen. Mit üblen Worten und ekligen Obszönitäten. Wenn er dabei in der gleichen Lautstärke geredet hat, wie im Gerichtssaal, dann dürfte das ganze Dorf die Schimpfkanonade mitbekommen haben.

Wortgefecht mit der Zeugin

Seine Tochter jedenfalls wollte sich das nicht gefallen lassen, habe ihn zur Rede gestellt, wie sie im Zeugenstand berichtete. „Da ging er mit dem Hütestock auf mich los, hat mich damit geschlagen.“ Ein Hieb traf die Frau auf der Hand – das belegte ein Foto der Polizei in der Akte, das Richter Stitterich in die öffentliche Hauptverhandlung einführte. Nicht ganz klar war dagegen, wie es zu den Hieben mit dem Brett gekommen war. Vor Gericht gab sie an, ihr Vater habe sie erst mit dem Stock und dann damit geschlagen.

Bei der Staatsanwaltschaft sagte sie im Dezember 2015, dass sie sich mit dem Brett verteidigt hatte, indem sie es schützend vor sich hielt. Als Richter Stitterich diesen Widerspruch auflösen wollte, provozierte er ein kleines Wortgefecht mit der Zeugin. Der Jurist blieb Sieger und die Frau räumte ein: „Es kann auch sein, dass ich ein Brett hatte, um mich zu verteidigen.“ Jenes Holz habe dann ihr Vater gehabt, und sie damit auf die Schulter geschlagen.

Vorstrafe aus dem Jahr 2009

„Ich kloppe mich mit niemanden rum und komme mit allen gut aus“, wies der Angeklagte die Vorwürfe von sich. Er sagte, dass seine Tochter auf ihn losgegangen sei und ihn mit dem Obst beworfen hätte. Richter Stitterich hielt ihm seine Vorstrafe aus dem Jahr 2009 vor: Ein Jahr und acht Monate Haft mit Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung. Es ging wohl um einen Nachbarschaftsstreit. „Ich habe der Polizei alles erzählt. Aber das ist alles unter den Tisch gekehrt worden“, sagte der Angeklagte.

Richter Stitterich sprach ihn schließlich der gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung schuldig und verurteilte ihn zu 90 Tagessätzen á 20 Euro Geldstrafe. Allerdings nahm er einen minder schweren Fall an, unter anderem, weil das Vater-Tochter-Verhältnis nicht das Beste ist. „Das ist keine Art und Weise, mit dem anderen umzugehen. So geht es nicht, das muss ich Ihnen hier sagen“, sagte Richter Stitterich. Allerdings sagte er auch, dass die Tochter des Mannes „auch nicht ganz ohne“ sei. „Da sind zwei Urgewalten aufeinandergeprallt. Ich hoffe, dass nun wieder etwas Frieden auf dem Hof einkehrt“, sagte der Richter. Sein Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Lastwagen hat sich am Dienstag im Ostrauer Gewerbegebiet selbstständig gemacht und fuhr eine abschüssige Straße hinunter. Dabei überfuhr das führerlose Fahrzeug einen Torpfosten und stieß gegen eine Firmenhalle. Der Sachschaden wird auf 85.000 Euro geschätzt.

07.04.2016

Der Döbelner Unternehmer Thomas Partzsch hat den Sonnenhof in Ossig gekauft. Die Immobilie, die vor der Jahrtausendwende aufwendig saniert und dann als Bildungs- und Seminarzentrum mit Hotel genutzt wurde, steht wegen Insolvenz seit Anfang 2005 vollständig leer. Nun soll sie wieder Landhotel werden.

07.04.2016

Ein Ägypter mit deutscher Frau stand am Mittwoch in Döbeln vor Gericht. Er soll sie geschlagen, bedroht und ihr Geld veruntreut haben, als die in einem Waldheimer Pflegeheim lebte. Sie litt unter einer unheilbaren Nervenkrankheit. Aber hat der Angeklagte die Tat wirklich begangen?

07.04.2016
Anzeige