Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Reue nützt nix: Der Beißer aus Leisnig soll ins Gefängnis

Justiz Reue nützt nix: Der Beißer aus Leisnig soll ins Gefängnis

Sich um einen Hund zu kümmern – das kann doch kein Grund sein, eine Freiheitsstrafe zur Bewährung auszusetzen. Das fand Rechtsanwalt Toralf Stein, der in einem Berufungsverfahren am Landgericht Chemnitz die Nebenklage vertrat. Ein 44-jähriger Leisniger hatte seiner Mandantin sexuelle Gewalt angetan und kämpfte nun um seine Freiheit.

Ein 44-jähriger Leisniger wehrte sich im Landgericht Chemnitz gegen ein Urteil des Amtsgerichtes Döbeln. Demnach soll er für über zwei Jahre wegen sexueller Nötigung ins Gefängnis.

Quelle: picture alliance / dpa

Leisnig/Chemnitz. Es bleibt dabei: Der Beißer aus Leisnig soll ins Gefängnis. Das hat die 7. Kleine Strafkammer des Landgerichtes Chemnitz am Dienstag entschieden. Dort war der 44-jährige Leisniger mit seiner Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichtes Döbeln gescheitert. Das dortige Schöffengericht hatte ihn im Januar wegen sexueller Nötigung in Tateinheit mit Körperverletzung zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Für die Vorsitzende Richterin Karin Fahlberg und ihre Schöffen stand damals fest, dass der Arbeitslose die beruflich erfolgreiche Frau im September 2016 in ihrer Wohnung nicht nur geschlagen, sondern sie auch gezwungen hatte, sexuelle Handlungen, wie etwa unsittliche Berührungen, zu dulden. Außerdem biss er sie zweimal. Einmal in den Finger und ein zweites Mal in eine intime Stelle des Körpers. Als er von ihr abließ und in ein anderes Zimmer der Wohnung gegangen war, nutzte die Geschädigte diesen Augenblick für ihre verzweifelte und gefährliche Flucht aus dem Fenster. „Die Geschädigte, der nicht klar war, was der Angeklagte als nächstes vor hat, öffnete in panischer Angst das Schlafzimmerfenster und sprang aus 3,10 Meter Höhe ins Freie“, führt Richterin Fahlberg in der schriftlichen Begründung des Schöffengerichts-Urteils dazu aus. Glücklicherweise verletzte sich die Frau bei dem Sprung nicht so schwer. Eine Nachbarin war auch gleich zur Stelle und kümmert sich um die Frau.

Hund für Bewährung kein Grund

„Es war eine überdurchschnittlich brutale Tat. Man möchte es keinem zumuten, halb unbekleidet aus drei Meter Höhe ins Freie zu springen. Das rechtfertigt durchaus das Urteil des Amtsgerichtes Döbeln“, sagte Richter Frank Schmidt, Vorsitzender der Berufungskammer, als er deren Urteil begründete, die Berufung des Angeklagten zu verwerfen. Die Kammer folgte damit dem Antrag des Nebenklagevertreters, Rechtsanwalt Toralf Stein. Er hatte in seinem Schlussvortrag ausgeführt, dass seine Mandantin bei- und unmittelbar nach der Tat eine panische Angst gefühlt habe und noch heute unter deren Folge leide. „Die Sozialprognose des Angeklagten ist auch recht dünn. Wenn er sagt, dass er am Montag eine Umschulung beginnen werde, frage ich mich, was hat er bis jetzt getan?“, so Rechtsanwalt Stein weiter. Wenn der Angeklagte sage, er müsse sich um seinen Hund kümmern und könne deswegen nicht ins Gefängnis, stünde das in keinem Verhältnis zu dem, was seine Mandantin durch die Tat erlitten habe.

Verteidigung war auf Bewährung aus

Im Amtsgerichts-Verfahren hatte der 44-jährige Deutsche noch eine Räuberpistole zum Besten gegeben, ein unbekannter und maskierter Mann hätte ihn mehrfach auf die angebliche Untreue der Geschädigten angesprochen. Mit dieser war der Leisniger liiert. Das habe seine Eifersucht befeuert und er habe sie zur Rede gestellt. Dabei sei die Situation eskaliert. Der Mann konstruierte damals eine Art Notwehrsituation und stritt die sexuellen Handlungen ab. Davon war im Landgericht keine Rede mehr. „Mein Mandant ist nach der Vernehmung der Zeugin ins sich gegangen und hat realisiert, was er der Frau angetan hat“, sagte Rechtsanwältin Mandy Schützel, die den Sexualstraftäter verteidigte und in der zweiten Instanz eine Bewährungsstrafe für ihren Mandanten erreichen wollte. Der zeigte sich ebenfalls reuig und räumte den Tatvorwurf nun ein. Die Ironie der Geschichte: Hätte er das bereits im ersten Prozess am Amtsgericht getan, wäre er dort womöglich mit einer Bewährungsstrafe davon gekommen. Das Urteil des Landgerichts kann er jetzt mit der Revision anfechten. Es ist nicht rechtskräftig.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

14.09.2017 - 07:19 Uhr

Landesklasse: Fußballerinnen schenken ihrem Coach zum Geburtstag einen Sieg.

mehr