Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Rittmitz: Ein Denkmal für die nächsten 100 Jahre
Region Döbeln Rittmitz: Ein Denkmal für die nächsten 100 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 19.02.2018
Kaum aufgestellt, schon hatten Nachfahren der Kriegsopfer Blumen vor dem Denkmal in Rittmitz aufgestellt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Rittmitz

Demoliert, umgestürzt, verwittert - dieses Bild gab das Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs in Rittmitz für viele Jahre ab. „Kinder hatten es vor Jahren demoliert. Über die Versicherung ihrer Eltern konnte der Stein aufgearbeitet und eingelagert werden“, berichtet Hans-Jürgen Ritschel, zuständiger Ortsvorsteher von Noschkowitz. Ein Steinmetz machte die neun Namen sowie den Widmungsschriftzug wieder lesbar und den Sandstein wieder hell.

Aufstellen konnte man den Stein allerdings vorerst nicht mehr – zu marode war das Fundament. Doch mit dem 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs und dem verstärkten Gedenken seither kam wieder Bewegung in die Sache. Da das Denkmal auf dem Grundstück von Familie Alius in Rittmitz steht, die im Ort auch eine Außenstelle des Familienunternehmens Stahlbau Lüttewitz betreibt, lag die jetzt umgesetzte Lösung nahe. Die Firma schuf eine Stahlummantelung, die extra für das Denkmal angepasst wurde sowie ein neues Fundament und stellte es an seinen alten Platz – auf eigene Kosten von knapp 4000 Euro. „Weil wir dort wohnen“, antwortet Silke Otto, Geschäftsführerin der Stahlbau Lüttewitz und Tochter des Hauptgesellschafters Hyrum Alius, auf die Frage, warum sich das Unternehmen dort engagiert. „Das hat einfach etwas mit der Heimatverbundenheit meines Vaters zu tun“, sagt sie. So kamen Stahlbau-Expertise und Engagement für den Wohnort zusammen.

Hans-Jürgen Ritschel freut sich über die ungewöhnliche Sachspende und ist sicher: Das hält jetzt für die nächsten 100 Jahre.“ Und auch die Nachfahren von Gefallenen, die auf dem Stein stehen, wissen die Wiederaufstellung zu würdigen. „Kaum stand es wieder, lagen Blumen drunter“, erzählt Ritschel. Auch Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) ist „sehr froh, dass das dort so gelöst werden konnte“. Zur Würdigung des Engagements des Unternehmens und des Ortschaftsrates soll es im Mai eine Einweihungsfeier geben. Der Termin steht noch nicht fest.

Die Stahlbau Lüttewitz GmbH firmiert erst seit 2012 unter diesem Namen. 2002 war sie aus einer Verschmelzung der Alius Compact GmbH und der Stahlbau Lüttewitz-Roßwein GmbH hervorgegangen.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierungsarbeiten in den Toiletten im Erdgeschoss der Gersdorfer Grundschule sind abgeschlossen. Sowohl die Anlagen der Jungs als auch die der Mädchen konnte wieder in Betrieb genommen werden. Die Maßnahme umfasste unter anderem Nachbesserungen am Brandschutz und der Trinkwasser-Versorgungsanlage.

22.03.2016

Der Freistaat Sachsen baut weiter und gibt rund um Döbeln zirka 20 Millionen Euro aus für Straßenbauprojekte, die dieses Jahr starten sollen. Darunter ist die so genannte Gakendelle an der B 175. Mitte des Jahres soll Baustart sein, hofft Michael Stritzke vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Jedoch sind Anlieger skeptisch und verweigern die Bauerlaubnis.

23.03.2016

Der Förderverein des Harthaer Martin-Luther-Gymnasiums hat aus eigener Tasche eine neue interaktive Tafel bezahlt, die nun im Einsatz ist. Jetzt such der Verein nach neuen Mitgliedern und Spenden, um die Schule bei weiteren geplanten Anschaffungen zu unterstützen.

21.03.2016
Anzeige