Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Rohr frei mit Hochdruck am Döbelner Bürgergartenteich
Region Döbeln Rohr frei mit Hochdruck am Döbelner Bürgergartenteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 20.04.2017
Mit modernster Kamera- und Computertechnik zum freien Rohr: Michael Thiere in der Schaltzentrale.
Döbeln

Als vor knapp zwei Wochen die kleine Insel im unteren Teich des Bürgergartens plötzlich nicht mehr zu sehen ist, war klar: Irgendwas stimmt hier nicht. Normalerweise wird der Spiegel des Teiches, in den über den oberen, großen Teich permanent Wasser aus Bärental- und Beulebach fließt, durch ein Ablaufbauwerk reguliert. Durch ein zwölf Meter langes Rohr wird das Wasser schließlich aus dem Teich geleitet, in eine Verrohrung, die unter der Jacobikirche und Schlachthausstraße entlangführt. An deren Ende kommt es in der Freiberger Mulde an.

Weil offenbar der Abfluss verstopft war, wurde zunächst mit zwei Schläuchen und Technik der Feuerwehr das Wasser aus dem Teich über die verstopfte Stelle in die Verrohrung geleitet und damit der Wasserspiegel abgesenkt. Nun musste eine Spezialfirma ran, um der Ursache der Verstopfung auf den Grund zu gehen und diese zu beseitigen. Michael Thiere und Steffen Haugk von der Oschatzer Firma Kanalreinigung und Umweltschutz Reimann hatten Dank ihrer Kameratechnik die Ursache schnell ausgemacht: Offenbar war bei der Verlegung des Abflusses vor zehn Jahren an einer Verbindungsstelle des Rohres Beton durchgelaufen. Der hatte sich abgesetzt; an der Stelle verfingen sich Unrat und Äste und verdichteten sich zum unüberwindbaren Hindernis für das Wasser.

Solches kam wiederum zum Einsatz, um den überschüssigen Beton zu entfernen. Mit 150 Bar strahlte der zwei Millimeter dicke Strahl das harte Material weg. Zum Vergleich: Zwischen vier und fünf Bar liegen auf einer Wasserleitung. Jetzt kann das Teichwasser erst einmal wieder ungehindert den für ihn vorgesehenen Weg nehmen. Allerdings ist die „Baustelle“ damit nicht abgeschlossen. Die Bilder der Kamerafahrt, die Michael Thiere nach der Freilegung noch durch das Rohr gemacht hat, müssen ausgewertet werden. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass das Rohr vermutlich größere Schäden hat, die behoben werden müssen. Gerd Lauterbach, der als Leiter der Stadtgärtnerei regelmäßig am Teich nach dem Rechten schaut, hofft, dass dies mittels einer Sanierung geschehen kann, für die kein Ausbaggern des Rohres erforderlich ist. „Dann müssten wir den Teich wieder ablassen.“ Und das hatte sich bereits vor zehn Jahren bei Verlegung des Abflusses als nicht ganz einfach und sehr aufwändig erwiesen, weil erstens durch eine Quelle permanent Wasser nachfließt und zweitens auch alle Fische aus dem inzwischen nur noch etwa einen reichlichen Meter tiefen Angelgewässer geholt werden müssten.

Eine der nächsten Amtshandlungen soll das Entfernen des losen Gestrüpps mit Hilfe eines Krans sein. Damit die Bauhofmitarbeiter mit diesem an den Teich herankommen, kommen auch die jetzt abmontierten Geländer an der Abflussstelle erst einmal nicht wieder ran.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil Unbekannte am Mittwochabend Steine auf einen Zug warfen, kam es auf der Bahnstrecke zwischen Leipzig und Döbeln zu Behinderungen. Wegen Ausfällen kann es noch in den kommenden Tagen Abweichungen vom Fahrplan geben.

21.04.2017

Schick ist es geworden, das Buch über 25 Waldheimer Einzigartigkeiten. Es sind überwiegend die positiven, über die François Maher Presley geschrieben hat. Die Waldheimerin Gaby Zemmrich war froh und stolz, als der Autor sie fragte, ob sie das Buch herausgeben möchte.

Hans Rolf Küpper hat wieder etwas von sich hören lassen. Er möchte gerne das Bahngelände in Unterrauschenthal kaufen. Dem Verein der Waldheimer Eisenbahnfreunde würde er ein Nießbrauchsrecht einräumen.