Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Roßwein: Lichtblick für „Herkules“ – Stadt bemüht sich um Fördermittel
Region Döbeln Roßwein: Lichtblick für „Herkules“ – Stadt bemüht sich um Fördermittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.04.2017
Das ehemalige Hotel Herkules in Roßwein. Quelle: Olaf Büchel
Anzeige
Rosswein

Von 22 Roßweiner Stadträten waren Donnerstagabend nur 13 anwesend. Das Gremium konnte dennoch den Doppelhaushaltsplan für die Jahre 2017 und 2018 mehrheitlich beschließen. Die im Etat eine Rolle spielende städtebauliche Sanierung birgt einen Lichtblick, was das brachliegende Ex-Hotel Herkules am Marktplatz betrifft.

Bei den größten Summen, die im Haushaltsplan für 2017 unter „Umbauachse Altstadt“ ausgewiesen sind, handelt es sich um Durchlaufposten. Das heißt, für geplante Sicherungsmaßnahmen an alten, denkmalgeschützten Gebäuden in der Innenstadt fließen zu 100 Prozent Fördermittel. Die Kommune muss aus dem Stadtsäckel nichts drauf legen. Das betrifft zum Beispiel die Sicherung der alten Post, dem künftigen Medizinzentrum der Stadt, im Umfang von rund 245 000 Euro. Neben dem Kirchgemeindehaus am Schuldurchgang, das mal Bürgerhaus werden soll, steht auch das Ex-Hotel Herkules auf der Haushalts-Liste. Für beide Objekte hatte der Stadtrat die Neuaufnahme ins Sicherungsprogramm ohne kommunalen Eigenanteil beschlossen.

Fürs „Herkules“ liegen die Sicherungskosten laut Gutachten bei rund 714 000 Euro. Geplant ist, diese Mittel bis 2019 zu verbauen, wenn sie die Sächsische Aufbaubank bewilligt. Wie diese Summe zustande kommt, wollte Stadtrat Steffen Zaspel (Bürgerwählergemeinschaft) wissen. „Es handelt sich um einen großen Gebäudekomplex, den man vom Markt aus nicht unbedingt erahnt. Doch dieser erstreckt sich bis zu 30 Meter ins hintere Grundstück hinein. Ein Saalanbau gehört auch dazu“, erklärte der stellvertretende Bauamtsleiter Matthias Lange. Ob sich die Eigentümer, die die Immobilie ersteigert hatten, tatsächlich zu einer Sanierung bekennen, fragte Stadtrat Rico Söhnel von der CDU-Fraktion. Das konnte Lange bestätigen: „Es hat Gespräche mit den Besitzern gegeben. Es liegen ernsthafte Bauabsichten vor.“ Ein Bescheid darüber, ob Fördermittel fließen, ist für September erwartet.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um es mal richtig krachen zu lassen, hatte sich ein Mittdreißiger aus Waldheim Pyrotechnik aus Polen kommen lassen. Aber der Zoll hatte den Internethandel aus dem Nachbarland im Visier – vor allem dessen Kundschaft.

Die Motorradsaison in der Region Waldheim beginnt am Tag der Arbeit.

Susan Höhme war zarte fünf Monate alt, als sie das Gesicht der DDR-Babynahrung wurde. Vom Ende der 1960er-Jahre bis zur Wende zierte sie die Packung. Mit heute 48 Jahren arbeitet sie als Lehrerin in Hartha und wohnt mit Mann und zwei Kindern in Döbeln. Die Vergangenheit holt sie immer mal wieder ein.

28.04.2017
Anzeige