Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Roßwein feiert zweites Gewerbegebietsfest
Region Döbeln Roßwein feiert zweites Gewerbegebietsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 13.03.2018
Fahrzeugbau Kunath in Roßwein: Anstoßen auf fast fertigen Hallenneubau. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Roßwein

Partystadt Roßwein – jedes Wochenende ein neuer Höhepunkt, so muss es den Anwohnern derzeit vorkommen. Ging es Vorletztes Wochenende bei der Einweihung der neuen Zweifeld-Turnhalle sportlich zu, wollten die Unternehmen im Gewerbegebiet Goldene Höhe beim zweiten Gewerbegebietsfest am Sonnabend hoch hinaus.

Gerd Kunath, Chef des gleichnamigen Fahrzeugbaus nutzte nämlich das Fest gleich aus, um Richtfest für die neue Produktionshalle am Standort zu feiern. Dabei ist die 20 mal 40 Meter große Halle schon fast bezugsfertig. „Wir wollten das eben mit dem Gewerbegebietsfest verbinden, auch wenn wir das Richtfest schon früher hätten feiern können“, sagte Kunath. In der Halle, vor der noch der neue Parkplatz entsteht und die in etwa einem Monat in Betrieb genommen werden soll, werden künftig Transporter aller Art montiert. „Wir ziehen die gesamte Transportermontage aus Döbeln nach Roßwein. Dafür haben wir dann in Döbeln mehr Platz für den LKW-Service“, sagte Kunath.

Doch die Halle ist nur ein Teil der Eine-Million-Euro-Investition auf der Goldenen Höhe. Derzeit haben gleich daneben schon die Arbeiten für ein neues Bürogebäude begonnen, das im Frühjahr 2017 mehr als 20 Verwaltungsmitarbeitern Platz bieten soll.

Hoch hinaus war auch das Motto nicht weit entfernt beim Gerüstbauer Gemeinhardt. Dirk Eckart, Geschäftsführender Gesellschafter und vor vier Jahren mit einem Ausbildungstag Initiator des Gewerbegebietsfestes, hatte extra die Roßweiner Feuerwehr eingeladen. Bei bestem Wetter fuhren sie Gäste mit der Drehleiter bis auf 30 Meter nach oben, von wo aus der Blick fast bis zur Augustusburg reichte. Daneben zeigten die Auszubildenden des Betriebs mit mehreren Showgerüsten ihr Können. „Wir machen das hier auch, um junge Leute aus Roßwein zu gewinnen, haben extra noch eigene Werbung in Döbeln aufgehangen“, sagte Eckart.

Auch der Malerbetrieb Miersch und Hebebühnenvermieter Bemmann waren auf dem Gemeinhardt-Gelände zu finden. Ihnen wollte Eckart Gelegenheit geben sich vor den rund 500 Besuchern an diesem Tag zu präsentieren. Allerdings machten insgesamt nur wenige Firmen außerhalb des Gewerbegebiets von so einem Angebot Gebrauch. „Wir haben alle Firmen angeschrieben. Dachdecker Götze und Fensterbau Dubiel sind noch da. Manche sind auf Lehrgang, andere haben keine Leute zum Schicken oder es fehlt schlicht der Wille“, meinte Bürgermeister Veit Lindner, für den das Fest dennoch ein Erfolg war. In drei Jahren soll das nächste gefeiert werden.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Heißes, rundes Burg- und Altstadtfest - Leisnig zum 20. Mal zurück ins Mittelalter

Zum 20. Mal öffnete Leisnig am vergangenen Wochenende das Tor ins Mittelalter. Beim Burg- und Altstadtfest mit großem Festumzug, Handwerkerstraße und zwei Bühnen kamen die Besucher ordentlich ins Schwitzen. Vom Feiern und Verkleiden ließen sie sich aber trotzdem nicht abhalten.

29.08.2016

Nachdem bekannt wurde, dass der Harthaer Friedhof als Flächennaturdenkmal gelistet ist, reagierte Sebastian Markert schnell und meldete den Gottesacker zum Tag des offenen Denkmals an. Am 11. September wird der Friedhofsmeister Führungen anbieten und sich den Fragen aller Besucher stellen.

26.08.2016
Döbeln 5. Döbelner Halbmarathon am 18. September - Premiere: Eine Medaille für jeden Starter

Zum ersten Mal wird es zum Döbelner Halbmarathon eine Medaille geben. Die Laufveranstaltung feiert in diesem Jahr ihr erstes kleines Jubiläum, wird zum fünften Mal organisiert. Die Gastgeber haben sich wieder etwas besonderes einfallen lassen, wollten keine Medaille „vom Band“. Mit Unterstützung von Döbelner Unternehmen ist eine individuelle Erinnerung entstanden.

02.09.2016
Anzeige