Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Roßwein ist bunt und verdankt das den vielen Ehrenamtlichen
Region Döbeln Roßwein ist bunt und verdankt das den vielen Ehrenamtlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 29.09.2017
Ehrung für engagierte Roßweiner. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Rosswein

Beim vierten Ehrenamtstag in Roßwein sind Freitagabend engagierte Bürger der Stadt ausgezeichnet worden: Viola und Konrad Lenk in der Kategorie „Gute Seele“, Jürgen Krondorf („Meine Stadt“), Lothar Grandke („Brauchtum“) und die 1. Fußball-Männermannschaft des Roßweiner Sportvereins („Sportliche Erfolge“).

Bevor es die Lobreden und die Ehrenamtspreise gab, konnten die 120 geladenen Gäste im großen Rathaussaal erst einmal ihr Zwerchfell trainieren. Denn diesmal begleitete die Ehrung keine klassisch-festliche Musik, wie in den vorangegange- nen Jahren, sondern ein lustiges Programm der beiden Leipziger Academixer Peter Treuner und Ekky Meister. Letzterer spielte zudem auf dem Keyboard einige flotte Songs und sorgte mit seinem neuen Lied übers Ehrenamt sogar für eine Welturaufführung im Ratssaal.

Dass Roßwein trotz wirtschaftlichen Ausblutens nach der Wende – die Zahl der Arbeitsplätze verringerte sich innerhalb von zehn Jahren von fast 5900 auf 180 – und trotz einer zunehmenden Überalterung der Einwohner bunt, aktiv und vielfältig geblieben ist, hat die Stadt vor allem ihren Vereinen und den vielen Menschen im Ehrenamt zu verdanken. Das hob Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) in seiner Rede hervor. So richten die Vereine pro Jahr über 80 Veranstaltungen in der Stadt und in den Ortsteilen aus und widerlegen damit jene ewigen Meckerer, die behaupten, in ihrem Heimatort sei nichts los. „Die wenigsten sagen für diesen Einsatz Danke. Deshalb wollen wir das einmal im Jahr mit diesem Empfang für sie tun“, sagte der Bürgermeister. Lindner wünscht sich, dass dieses Engagement anhält: „Sie sind nicht nur der Kitt der Gesellschaft, sie sind die Lebensadern der Stadt. Bleiben sie am Ball und behalten sie ihren Optimismus“, rief der Bürgermeister den Gästen im Saal zu.

Für das Ehepaar Viola und Konrad Lenk, die trotz Ruhestands noch fleißig öffentliche Grünanlagen in der Stadt pflegen, sprach Stadtgärtner Ingolf Kirschstein die Dankesworte. Und Veit Lindner freute sich, Konrad Lenk einmal aufrecht stehend vor sich zu haben, weil er ihn sonst meist nur in der gebückten Haltung des Gärtners sieht. Für den langjährigen Vorsitzenden der Chorgemeinschaft Frisch auf, Lothar Grandke, hielt seine Nachfolgerin Regina Schüller die Laudatio. Grandke habe durch seine Hartnäckigkeit nicht nur für gute musikalische Leiter gesorgt, die für einen erfolgreichen Chor wichtigste Voraussetzung sind. Auch heute noch gehöre er zu den aktivsten Sängern und richte seinen Urlaub nach den Auftritten.

„Mit sehr viel Herzblut und enormer Einsatzbereitschaft hat Jürgen Krondorf den Handballsport in Roßwein am Leben erhalten und zu Erfolgen verholfen“, lobte RSV-Präsident Wilfried Adolph. Ob als Spieler, Trainer der ersten Männermannschaft, der Frauen und des Nachwuchses oder als Schiedsrichter in der Verbandsliga – Handball in Roßwein ohne Jürgen Krondorf ist kaum vorstellbar. Ihm ist es zu verdanken, dass die Abteilung auch die schwierigen Zeiten überstanden hat, in denen wegen des Hochwassers keine Halle zur Verfügung stand, so Adolph. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, weshalb der Handballer mit Leib und Seele heute die neue Stadtsporthalle hütet, wie seinen Augapfel.

Bürgermeister Veit Lindner selbst schilderte kurz den Fußball-Kreispokal-Krimi, den die 1. Männermannschaft des RSV und der FC Grimma II im Juni dieses Jahres boten. Erst nach dem Elfmeterschießen gingen die Roßweiner als Pokalgewinner vom Platz. Keinen unerheblichen Anteil habe daran, wie auch am guten Abschneiden in der Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land der Trainerstab um Gerd Hentzschel.

Eine Ehrung außer der Reihe, aber aus aktuellem Anlass ließ sich der Bürgermeister nicht nehmen: das Niederstriegiser Mach dich ran-Team um Pfarrer Heiko Jadatz bekam Sekt und Fassbier-Gutschein, um den großen Erfolg vom Montag für die Dorfkirche noch einmal richtig feiern zu können. Veit Lindner fasste die Gefühle vieler in einem Satz zusammen: „Leute, wir sind richtig stolz auf euch!“

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind nicht mehr die neuesten, aber sie funktionieren noch gut. Anstatt ihre gebrauchten Computer zum Elektronikschrott zu geben, spendete die EnviaM am Freitag ausgemusterte Rechner der Oberschule Waldheim. Die braucht diese dringend.

Döbeln Harthaer spendet Leukämiepatienten Stammzellen - „Lieber Menschenfreund, Gott segne dich“

Der Harthaer Christoph Zenker hat sich vor 13 Jahren als Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei registrieren lassen. Vor drei Jahren durfte er das erste Mal das Leben eines Leukämiepatienten retten, jetzt hat er noch einmal Lymphozyten für den unbekannten Empfänger gespendet.

29.09.2017
Döbeln Tobias Dreier aus Döbeln absolviert Langdistanz - Nach 8000 Trainingskilometer Ironman perfekt gemeistert

3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer auf dem Rad und hintendran ein Marathon – seit dem vergangenen Sonnabend darf sich der Döbelner Tobias Dreier als „Ironman“ bezeichnen. Er hat die Triathlon-Langdistanz beim Ironman-Rennen in Cervia/Italien absolviert. Und diese, seine erste Langdistanz überhaupt, finishte der 24-Jährige in sagenhaften 10:50 Stunden. Ein Top-Ergebnis für das Greenhorn, in dem offenbar jede Menge Potenzial steckt.

29.09.2017
Anzeige