Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ruhestand in fünf Etappen nach einem erfolgreichen Arbeitsleben in Döbeln
Region Döbeln Ruhestand in fünf Etappen nach einem erfolgreichen Arbeitsleben in Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 05.12.2018
Geschäftsführer Martin Jungandreas (l.) und Bauleiter Detlef Buschmann-Wölk (2.v.l. kamen mit ihrem Team von der Baufirma B&O um Stefan Viehrig (3.v.r.) Adieu zu sagen. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Die letzte Phase des Generationswechsels an der Spitze der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt in Döbeln ist eingeläutet: Am Mittwoch wurde Vorstand Stefan Viehrig mit einem großen Empfang im Sport- und Freizeitzentrum Welwel in Döbeln feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

13 Jahre lang stand Stefan Viehrig der Wohnungsgenossenschaft vor. Als der Maschinenbauingenieur nach Leitungserfahrungen im früheren VEB Rotes Banner (heute Matec), bei Elektrowärme und bei Tecklenborg 2005 in den Vorstand der Wohnungsgenossenschaft bestellt wurde, plagten Döbelns zweitgrößten Wohnungsvermieter einige Sorgen. 23 Prozent der Wohnungen standen leer. „Der Aufsichtsrat hatte damals ein Neukonzept für die Genossenschaft vorgelegt und suchte Leute, die es umsetzen können. In Stefan Viehrig und den bereits im Januar verabschiedeten Vorstand Bernd Wetzig hatten wir die richtigen Leute gefunden“, sagte Aufsichtsratschef Heiner Hellfritzsch. Und lächelnd fügt er hinzu, dass die Personalie Stefan Viehrig zunächst auch für Kritik bei einigen Genossenschaftsmitgliedern sorgte. „Wie könnt ihren einen Karnevalsprinzen ohne Erfahrungen im Immobilienbereich zum Vorstand machen“, erinnert sich Hellfritzsch. Denn der 1952 in Roßwein geborene und seither in Haßlau lebende Stefan Viehrig ist bis heute Ehrenmitglied des Karnevalsclubs Haßlau.

Sven Viehrig (l.) und Tino Hütter (r.) bilden ab Januar das neue Führungsduo im Vorstand der WG Fortschritt. Aufsichtsratschef ist Heiner Hellfritzsch (2.v.l.). Stefan Viehrig (2.v.r.) wurde am Mittwoch feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Zwischenzeitlich sind die Kritiker verstummt. „Unter Stefan Viehrigs Führung wurden die letzten Jahre zu den erfolgreichsten in der Geschichte der Wohnungsgenossenschaft. 40 Millionen Euro wurden in dieser Zeit investiert. Der Leerstand liegt heute bei unter fünf Prozent und die Genossenschaft ist ein wichtiger Bestandteil der Region. Die Mitglieder leben den Genossenschaftsgedanken auch in einem starken ehrenamtlichen Bereich. Nicht zuletzt wurden in den letzten beiden Jahren zum ersten Mal seit über 20 Jahren wieder neue Wohnungen gebaut. „Ich habe in meinem ganzen Berufsleben selten einen so innovativen und offenen Partner erlebt. Eine Zusage galt wie ein Händedruck“, sagte Hellfritzsch und rang mit den Tränen.

Dr. Axel Viehweger vom Verband der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften zeichnete Stefan Viehrig schließlich für seine Verdienste um die sächsische Wohnungswirtschaft mit der Ehrennadel des Verbandes in Gold aus. Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer lud Stefan Viehrig nach seiner Dankesrede am 27.Juni 2019 zur Stadtratssitzung ins Rathaus ein. Dort darf er sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen.

Stefan Viehrig plant seinen Ruhestand in fünf Etappen: Ehrenamtlich wird er noch einem Aufsichtsrat in Berlin angehören. Er will sein seit fünf Jahren drei Mal wöchentliches Fitnessprogramm mit Nordic Walking durchhalten. Im März startet er mit seiner Frau Karin, mit der er seit 42 Jahren verheiratet ist, eine Thailandreise. Auch sein Traumziel Kanada steht in den nächsten Jahren auf dem Reiseplan. Er will Hobbys wiederbeleben und sich der Familie (zwei Söhne, zwei Enkel) sowie Haus und Hof widmen.

Bereits seit Januar ist Tino Hütter Finanzvorstand der WGF. Ab Januar 2019 tritt Stefan Viehrigs Sohn Sven als neuer Vorstand in des Vaters Fußstapfen. Er hatte sich in dem umfangreichen Bewerbungs- und Auswahlverfahren gegen zahlreiche Mitbewerber durchgesetzt.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln DDR-Relikt wird geschleift - Wannenbad zu Abriss verurteilt

Jahrzehntelang war das Wannenbad von Leisnig so etwas wie eine Institution. In der DDR badete man sich dort die realsozialistische Mühsal der Woche vom Leibe. Nun wird das längst leer stehende Gebäude abgerissen.

09.12.2018

Die Waldheimer Sammelstiftung unterstützt jedes Jahr sozial schwächer gestellte Bürger. Das Unternehmen Renner Baustoffe hat nun 1000 Euro in den Stiftungstopf geworfen. Am Mittwoch nahm Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) den Scheck entgegen.

05.12.2018

Nicht nur Fahrzeuge und Technik müssen auf neuestem Stand sein bei Einsätzen sowie Übungen. Für Feuerwehrleute von Leisniger Ortswehren kauft die Stadt jetzt neue Einsatzkleidung. Die Entscheidung muss schnell fallen, denn vom Landkreis gibts grad zusätzlich Geld.

05.12.2018