Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ruine mit Schuldenberg
Region Döbeln Ruine mit Schuldenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 25.06.2013
Seit mehr als zwei Jahrzehnten gammelt die alte Kaserne vor sich hin. Der Besitzer aus Bayern, der daraus vor zehn Jahren ein Pflegeheim machen wollte, ist verstorben. Seine Erben wollten die Ruine nicht. Jetzt fiel sie an den Freistaat Bayern, der sie liebend gern der Stadt Döbeln schenken würde. Doch auf der Ruine lastet ein Sack voller Schulden. Quelle: S. Bartsch

Die Stadt Döbeln würde diese gerne übernehmen und mit Hilfe von Fördermitteln abreißen lassen. Doch an ein paar Gläubigern klemmt es.

Ein privates Pflegeheim mit 130 Betten plante im Jahre 2003 ein Investor aus Amberg in Bayern. Er hatte die massive, aber seit Jahren verfallende Kaserne zwischen der Heimerer Schule und dem Straßenbauamt erworben. Ursprünglich wollte er mit dem knapp 350 000 Euro teuren Abriss bis zum Jahresende 2004 loslegen. Eine Entsorgungsfirma aus Leipzig hatte Teile der ehemalige Kaserne bereits entkernt. Damals verhandelte der Architekt und Bauträger noch mit Banken über die mit 7,5 Millionen Euro veranschlagte Investition und suchte parallel einen Betreiber für das Heim.

Das ist Geschichte. Das Pflegeheim-Projekt kam nicht in den sächsischen Bedarfsplan. Stattdessen blieb die Kasernenruine bis heute ein Schandfleck, den die Stadt auch noch auf eigene Kosten sichern lassen musste.

Zwischenzeitlich war der Besitzer der Ruine schwer erkrankt und starb in einem Amberger Pflegeheim. Die Angehörigen des Mannes schlugen das Erbe aus. So gehörte die Kasernenruine in Döbeln jetzt plötzlich dem Freistaat Bayern. "Die Stadt Döbeln, der Freistaat Sachsen und der Freistaat Bayern verhandeln seit einiger Zeit über die Liegenschaft. Es sah schon recht vielversprechend aus", bestätigt Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU). Der Freistaat Bayern würde die Kasernenruine gern an die Stadt übertragen. Der Freistaat Sachsen stellte dazu Fördergeld für den Abriss und die Neugestaltung der entstehenden Freifläche in Aussicht. Doch Probleme bereiten einige Gläubiger, die im Grundbuch stehen. Die vergammelte Ruine ist offenbar Pfand für hohe Kredite gewesen und die Kreditgeber glauben noch immer, dass sie davon etwas wieder reinbekommen.

"Die Stadt Döbeln wäre bereit, die Immobilie weitgehend kosten- und lastenfrei zu übernehmen, das Gebäude mit den in Aussicht stehenden Fördermitteln abzureißen und das Gelände neu zu gestalten. Aber die Grundschulden müssen vorher aus dem Grundbuch. Die Stadt übernimmt doch nicht Tausende Euro Schulden von so einer Ruine", so Egerer.

Die beiden Freistaaten und die Stadt Döbeln wollen weiter verhandeln. Ziel ist es, die Grundbuchgläubiger zu einem Verzicht und einer Löschung der Grundschulden zu bewegen. Das kann aber sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen. So lange wird die zuwuchernde Ruine weiter in der Landschaft stehen.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EnviaM-Tochter Mitnetz-Strom steckt in diesem Jahr rund 870 000 Euro in das Mittel- und Niederspannungsnetz in der Region Döbeln. Das ist notwendig, um den Strom aus Solaranlagen und Windrädern aufnehmen zu können.

24.06.2013

Satte 46 000 Euro gingen bis gestern auf dem Spendenkonto des Landkreises Calw in Baden-Württemberg für die Flutopfer in der Region ein. Gestern morgen rollte zudem ein voll beladener Lastwagen samt Anhänger aus dem Partnerlandkreis im nördlichen Schwarzwald in Döbeln an.

24.06.2013

Der Auftritt der Harthaer Musical-Company in Wermsdorf im Rahmen der Feierlichkeiten zum 250-jährigen Hubertusburger Frieden ist abgesagt. Stattdessen treten die Harthaer Gymnasiasten zusammen mit Musikern des Leipziger Gewandhauses in der Heimspielstätte in der Hartharena auf.

24.06.2013
Anzeige