Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln S 36 zwischen Hartha und Leisnig: Feld überschwemmt, Straßenmulde verstopft
Region Döbeln S 36 zwischen Hartha und Leisnig: Feld überschwemmt, Straßenmulde verstopft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.02.2017
Weil angeschwemmter Müll den Muldeneinlauf verstopfte, trat Schmelz- und Regenwasser auf die Staatsstraße 36. Tempobeschränkungen wurden nötig. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha/Gersdorf

Die Freude war groß als im September 2015 die Staatsstraße 36 zwischen Hartha und Leisnig nach anderthalb Jahren Bauzeit auf 6,1 Kilometer Länge freigegeben wurde. Doch für die Eigentümer eines angrenzenden Flurstücks, eine Erbengemeinschaft aus Gersdorf, brachte der Straßenbau ein Problem mit sich. „Die Funktion der Drainagen ist nicht mehr gegeben“, heißt es in einem Schreiben der Erbengemeinschaft an das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Und weiter: „Die landwirtschaftliche Nutzfläche wurde im Ergebnis des Ausbaus der S 36 unbrauchbar.“ Auf Nachfrage der DAZ beim Lasuv bestätigt Pressesprecherin Isabel Siebert die Problematik: „Die Drainagen nutzten hauptsächlich die alten Straßengräben als Vorflut. Da sich der Verlauf und die Höhe der neuen S 36 gegenüber dem Verlauf der alten S 36 verändert hat, wurde vor allen Dingen die Ableitung der Drainagen gestört.“

Das betroffene Grundstück, das nur wenige Meter nach dem Harthaer Kreuz in Richtung Leisnig auf der rechten Seite liegt, nutzt derzeit die Gersdorfer Agrarproduktion und Handel eG als Pächter. Aufgrund der zerstörten Drainagen kann die Agrargenossenschaft einen Teil des Feldes seit geraumer Zeit nicht nutzen. Durch die zerstörten Drainagen standen bei Niederschlag zirka 300 Quadratmeter der Ackerfläche unter Wasser. Aufgrund dessen wandten sich Pächter und Eigentümer an das verantwortliche Lasuv. In einem Vertrag, der noch vor Baubeginn unterzeichnet wurde, verpflichtete sich das Lasuv zur Instandsetzung der Drainagen auf den Flurstücken der Erbengemeinschaft nach der Maßnahme – und das eigentlich schon während der Bauphase, „so dass es zu keiner Zeit zu Verstopfungen der Drainagen kommt“, so die Erbengemeinschaft in besagtem Vertrag.

Gemeinsam mit den Eigentümern des betroffenen Flurstückes sowie dem Pächter bemühte sich das Lasuv um eine Lösung. Die scheint jetzt gefunden. „Es werden vor allem neue Ablaufmöglichkeiten geschaffen“, so die Pressesprecherin. „Im speziellen Fall erfolgt die Anbindung als Querung der S 36 an eine vorhandene Sammelleitung.“ Demnach ist ein baulicher Eingriff in die Straße nicht nötig. „Die Arbeiten erfolgen grabenlos per Durchörterung“, erklärt Isabel Siebert. Eben jene Arbeiten übernimmt die Gersdorfer Agrargenossenschaft selbst. Die Kosten wiederum trägt das Lasuv. Die genaue Summe ist noch nicht bekannt, wird aber zirka 10 000 Euro betragen, heißt es von der Behörde. „Im Frühjahr können wir mit den Arbeiten beginnen“, erklärt Birgit Herbst, Vorstandsmitglied der Gersdorfer Agrarproduktion und Handel eG.

Eine weitere Problematik ergibt sich auf der Straße selbst. In Höhe der Wallbacher Straße beziehungsweise Zufahrt Gersdorfer Agrargenossenschaft kam es bereits am Wochenende des 4. und 5. Februar zum Übertritt des Wassers aus der angrenzenden Straßenmulde auf die Fahrbahn der S 36. Umgehend wurden auf besagter Teilstrecke Schilder zur Geschwindigkeitsbegrenzung bis zu Tempo 30 aufgestellt. Das über die Straße fließende Wasser wurde bei eisigen Temperaturen schnell zu einer glatten Eisfläche. „Grund dafür war das enorme Anfallen von Schmelz- und Regenwasser in Verbindung mit einem durch angeschwemmten Müll verstopften Muldeneinlauf“, erklärt die Pressesprecherin. Die Straßenmeisterei säuberte den Muldeneinlauf, um die notwendige Abflussmöglichkeit wieder herzustellen. „Um einen eventuellen Wiederholungsfall zu verhindern, sind entsprechende verbessernde Maßnahmen vorgesehen.“

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Richtfunker von Misaxnet starten jetzt durch. Sie haben genügend Kundschaft, um Firmen und Privathaushalten das Internet über den Äther zu liefern. Im Juni sollen die ersten Kunden online gehen.

Ein Unfall in Döbeln-Ost hätte auch richtig böse enden können, mit Verletzten und schlimmeren. Aber es blieb bei teuren Blechschäden, die nun der Verursacher aus eigener Tasche zahlen muss. Denn als er im Kreisverkehr mit dem Auto kollidierte, das ein Harthaer steuerte, war er jenseits von gut und böse, was die Promillegrenze betrifft.

Am Sonnabend ist es auf der Straße Am Berg nahe Forchheim bei Döbeln zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Autofahrer einen Lastwagen ausweichen musste. Der Pkw kam dabei von der Fahrbahn ab und überschlug sich auf einem angrenzenden Feld.

13.02.2017
Anzeige