Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln SG-Frauen schocken Titelverteidiger
Region Döbeln SG-Frauen schocken Titelverteidiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 16.10.2012
Maria Kloss auf Balljagd. Nach ihrem Eckball auf Denise Wittig machte diese das Anschlusstor für die SG. Quelle: AL

In den vergangenen Jahren gab es bei den als äußerst heimstark geltenden Lissaerinnen kaum etwas zu holen. Nicht zu vergessen die herbe Auftaktklatsche vergangene Saison. Noch dazu musste die SG aufgrund kurzfristiger Ausfälle das Spiel zu zehnt antreten. Es sprach also alles für einen Sieg der Heimelf.

Der Favoritenrolle wurde Lissa schon nach wenigen Minuten gerecht. Bereits in der dritten Minute erzielten sie den Führungstreffer, in dem sie halbherziges Abwehrverhalten konsequent bestraften. Die Gastgeberinnen dominierten klar und erspielten sich eine Reihe von guten Chancen. In der 21. Minute parierte SG-Torfrau Vivien Werner großartig und lenkte den Ball noch übers Tor. Bei der nachfolgenden Ecke kam Lissa frei zum Schuss. Dieser ging glücklicherweise übers Tor. Die SG mühte sich, eigene Chancen zu kreieren, blieb aber an der gut sortierten Abwehr hängen. Die einzige richtige Chance in der ersten Spielhälfte besaß Denise Wittig, die mit einem Distanzschuss die Lissaer Keeperin prüfte. Glück auch für die SG, als ein Freistoß von Lissa am Quergebälk landete. Nach gut einer halben Stunde wurden die Bemühungen der Heimelf belohnt und Lissa gelang nach schönem Doppelpassspiel das 2:0 (33.). Trotz dieses Rückstandes ließen sich die SG-Damen nicht entmutigen.

Auch nach dem Seitenwechsel war Lissa spielbestimmend. Nach einem von Maria Kloss getretenen Eckball landete der Ball vor den Füßen von Denise Wittig. Diese fackelt nicht lange und jagt die Kugel unhaltbar ins obere Toreck (55.). Ein kleiner Hoffnungsschimmer keimte auf. Dieses Anschlusstor gab der SG Auftrieb, die Offensivbemühungen noch weiter zu forcieren. Dennoch hatte Lissa zu diesem Zeitpunkt das Spiel fest im Griff. In der 66. Minute fiel dann überraschend der Ausgleich. Nach schnellem Zuspiel von Sina Wiedemann auf rechts zu Stefanie Grimpe ließ diese der SV-Keeperin per Flachschuss keine Abwehrchance. Nach diesem Treffer zeigten sich die Platzherrinnen sichtlich geschockt. Die SG-Damen waren nun in Lauerstellung und warteten auf weitere Fehler des nun nervös wirkenden Konkurrenten. Mit einem Doppelschlag (75./78.) drehten sie das Spiel zu ihren Gunsten und sorgten für ausgelassenen Torjubel sowie erstaunte Gesichter. Zunächst war es Wittig, die erneut von einem erstklassigen Zuspiel Wiedemanns profitierte und das Leder im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Wenig später war sie die Passgeberin für Grimpe, die ihren zweiten Treffer genauso souverän wie ihren ersten markierte.

Nach 0:2-Rückstand stand es nun 4:2 für die SG. Aber noch galt es, eine knappe Viertelstunde zu überstehen. Mit enorm kämpferischem Einsatz und Leidenschaft verteidigten die SG-Kickerinnen den Vorsprung bis zum Schlusspfiff. Letztlich ist dieser überraschende Erfolg darauf zurückzuführen, dass die Mannschaft nie aufsteckte und als Team in der entscheidenden Phase über sich hinauswuchs.

SpG Döbeln/Hartha: Werner, Potas, Bäßler, Kretschmer, Wiedemann, Kloss, Münch, Grandke, Grimpe, Wittig.

Torfolge: 1:0 Bretschneider (3.), 2:0 Bernhardt (33.), 2:1 Wittig (55.), 2:2 Grimpe (66.), 2:3 Wittig (75.), 2:4 Grimpe (78.).

Schiedsrichter: Matthias Wüste. Zuschauer: 25.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine lange Reise ist Martin Schulz gestern angetreten - um Weltmeister zu werden. Vielleicht. Zumindest hat der Döbelner bei der Paratriathlon-Weltmeisterschaft in Auckland/Neuseeland durchaus berechtigte Chancen auf den Titel in seiner Kategorie.

16.10.2012

LRC Mittelsachsen II 21:26 (6:14). Auf der Jagd nach weiteren Punkten machten sich die LRC-Männer auf die Reise nach Leipzig zum Duell mit Turbine.

16.10.2012

Welcher erstklassige und engagierte Sportler möchte nicht Mitglied des Nationalteams sein? Welcher überzeugte und begeisterte Kampfsportler möchte nicht den Ursprung seiner Kampfkunst kennen lernen? Sensei Manfred Reibig wurde diese besondere und außergewöhnliche Ehre im Oktober zuteil.

16.10.2012
Anzeige