Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln SV Mügeln/Ablaß 09 überwintert auf einem hervorragenden fünften Platz
Region Döbeln SV Mügeln/Ablaß 09 überwintert auf einem hervorragenden fünften Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 26.12.2011

[gallery:600-19561536P-1]

Von Jan Greschner

Aber die Herzig-Elf machte sich zu diesem Zeitpunkt nicht verrückt, denn die Mannschaft musste zu Beginn der Saison gegen einige Favoriten spielen, die auch für den Bezirksligatitel in Frage kamen. Die Verantwortlichen und Spieler im Lager der 09er wussten, dass die Duelle auf Augenhöhe noch bevorstanden. Da diese Begegnungen im "Goldenen Herbst" der SVMA weitestgehend für sich entschied und zusätzlich unerwartete Punkte wie zum Beispiel gegen Naunhof eingefahren werden konnten, kann Mügeln/Ablaß sogar auf einem hervorragenden fünften Platz überwintern. Besonders erfreulich ist die Stärke des SVMA in der Fremde, denn in der Auswärtstabelle rangieren die 09er hinter dem Döbelner SC auf Platz zwei. Nicht weniger freudig ist die Tatsache, dass die drei Neuzugänge sehr gut im Mannschaftsgefüge eingeschlagen haben und Dennis Reimann, Paul Erdmann und Philipp Janke inzwischen voll in das Team integriert sind. Das ist nicht zuletzt das Werk von Alexander Herzig, der im Sommer das schwere Erbe des kürzlich 50 Jahre jung gewordenen Michael Kretzschmar als Cheftrainer angetreten hat und bisher eine hervorragende Arbeit ablieferte.

Die Leistungen der Vertretung von Mügeln/Ablaß in der Vorbereitung waren wechselhaft wie das sommerliche Wetter 2011. Nach einem Sieg gegen Landesligist Eilenburg (2:1) folge eine 0:8-Heimschlappe gegen Stahl Riesa. Nach souveränen Siegen gegen Lommatzsch (4:0) und Burkartshain (3:1) zeigte beim 2:2 in Süptitz die Formkurve wieder nach unten. Der 5:1-Auswärtserfolg beim Staffelkontrahenten Stötteritz war ein Ausrufezeichen, welches sich am ersten Spieltag gleich wieder in ein großes Fragezeichen wandelte. Durch eine schwache Leistung und stark aufspielende Döbelner ging der Saisonauftakt völlig in die Hose. Obwohl die 09er durch Marcus Gensel frühzeitig in Führung gehen konnten, untermauerten die Muldestädter bereits am ersten Spieltag ihre hohen Ambitionen und fertigten den SVMA mit 4:1 ab. Die dürftigen Leistungen setzten sich am zweiten Spieltag in Taucha fort, als die Elf hochverdient mit 0:3 den Platz als Verlierer verließ. Beim Gastspiel in Dölitz musste die Herzig-Elf gegen den Roten Stern aus Leipzig bereits unbedingt punkten, was schließlich auch gelang. Marcus Gensel und Neuzugang Dennis Reimann waren die Torschützen beim 2:1-Auswärtserfolg. Es folgte eine vermeidbare 2:3-Heimniederlage gegen die Loksche, bei der Fortuna und die Schiedsrichter nicht auf Seiten der Mügeln/Ablasser waren.

Beim Gastspiel im Zwenkauer Eichholz gelang den 09ern trotz einiger Ausfälle ein achtbares 1:1-Unentschieden. Das 2:2 im Spiel zu Hause gegen den LVB war ebenfalls weder Fisch noch Fleisch und ärgerlich zu gleich, da in Überzahl kurz vor dem Spielende der Rückstand kassiert wurde. Max Jentzsch konnte zwar glücklicherweise per Freistoß noch den Ausgleich erzielen, doch ein Befreiungsschlag war dieses Ergebnis auch nicht.

Dieser folgte eine Woche später gegen die Heidestädter aus Bad Düben, als die Herzig-Elf mit 2:1 den ersten Heimsieg der Saison feiern konnte. Mirko Richter und Dennis Reimann hießen die Torschützen bei diesem mehr als wichtigen Sieg. Beim Aufsteiger in Eutritzsch fehlte den Obstländern erneut das Quäntchen Glück, um etwas Zählbares mitzunehmen. Durch eigene Fehler und unverständliche Entscheidungen des Referees ging die Partie gegen die Lipsianer mit 2:3 verloren. Mit dem knappsten aller Ergebnisse gewannen die 09er das Derby gegen Hartenfels Torgau. Siegtorschütze beim 1:0 war SVMA-Kapitän Manuel Grohmann. Allerdings musste Mügeln/Ablaß bis zum Abpfiff zittern, da die Elbestädter in Durchgang zwei das bessere Team waren und mächtig auf den Ausgleich drückten. Eine Woche darauf stand die vorgezogene Partie in Naunhof auf dem Programm. Die, wie immer zahlreich mitgereisten Fans des SVMA, rieben sich in der 57. Minute verwundert die Augen, denn ihre Mannschaft führte zu diesem Zeitpunkt beim damaligen Tabellenzweiten bereits mit 4:0. Zweimal Marcus Gensel, jeweils einmal Matthias Keilwagen und Mirko Richter waren die Torschützen bei der besten Leistung der 09er in der Hinrunde. Das 0:0 am Buß- und Bettag beim SSV Stötteritz war wiederum weniger erfreulich, doch die Herzig-Elf machte diese dürftige Leistung mit dem 2:1-Sieg beim Bornaer SV wieder wett. In der Zwiebelstadt drehten die Mügeln/Ablasser einen Rückstand und kletterten dank des Doppelpacks von Dennis Reimann auf den sechsten Rang. Dass die Mannschaft physisch absolut fit war, bewies sie nicht nur in Borna. Gegen Bad Lausick holte der SVMA sogar einen Zwei-Tore-Rückstand auf und entschied das letzte Spiel vor der Winterpause durch einen Elfmetertreffer von Max Jentzsch mit 3:2 für sich.

Nach einem siebentägigen Trainingslager im türkischen Belek, welches die Spieler und Trainer wieder selbst finanzieren, steht am 3. März 2012 das erste Rückrundenspiel beim Tabellenführer aus Döbeln auf dem Programm. Zuvor verabschiedet sich jedoch die erste Mannschaft des SVMA in die alles andere als ungeliebte Hallensaison und wünscht allen Fans einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Statistiken

Gesamtbilanz: 5. Platz - 21 Punkte (6 Siege/3 Unentschieden/4 Niederlagen) - 22:21 Tore.

Heimbilanz: 10. Platz - 10 Punkte (3 Siege/1 Unentschieden/2 Niederlagen) - 11:12 Tore.

Auswärtsbilanz: 2. Platz - 11 Punkte (3 Siege/2 Unentschieden/2 Niederlagen) - 11:09 Tore.

Torschützen: Gensel (8), Reimann (4), Jentzsch, Richter (je 3), Banachowicz, M. Grohmann, Keilwagen, Loose (je 1).

Die Dauerbrenner: Bergmann, Banachowicz, Keilwagen, Reimann, Richter (je 13 Spiele).

Zuschauerschnitt: 128.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einkaufen, Geschenke verpacken, Stress. Und nun auch noch den Weihnachtsbaum vergessen. Wem das so geht, der findet heute auf den letzten Drücker nicht mehr die ganz große Auswahl.

23.12.2011

Wer immer vorn dran steht, der sieht nicht nur als Erster die Sonne. Der spürt auch ungeschützt den Gegenwind. Davon kann Birgit Müller ein Lied anstimmen.

23.12.2011

Glaubt man DSC-Präsident Heiner Hellfritzsch, dann hat es so etwas noch nie in der Geschichte des Vereins gegeben: Die erste Männermannschaft ist nicht nur Herbstmeister, sondern kann auch eine Halbserien-Bilanz vorweisen, die ihresgleichen sucht.

23.12.2011