Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Saison mit 2800 Besuchern beendet
Region Döbeln Saison mit 2800 Besuchern beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 14.07.2015
Besucher hatte die Roßweiner Kamelie auch in diesem Jahr wieder knapp 3000 – nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch direkt aus Roßwein kamen die Gäste. Quelle: Foto: G. Dörner
Rosswein

„Wir sind fertig, fix und fertig“, sagt Martina Thiele und lacht dabei. Gerade hat der Roßweiner Heimatverein die diesjährige Kameliensaison hinter sich gebracht, jetzt wartet seit drei Monaten das erste Wochenende ohne Einsatz im Wolfstal auf die Mitglieder. Mit 2800 Besuchern ist die Saison gut gelaufen, auch wenn es etwa 300 weniger sind als im vergangenen Jahr. „Aber mit der Zahl liegen wir im Schnitt“, ist Martina Thiele zufrieden, „das schwankt immer mal ein bisschen, wir hatten auch schon 2400 oder 2500 Gäste.“

Einem Anruf bei einem Chemnitzer Radiosender schreibt sie zu, dass in diesem Jahr viele Besucher aus der Chemnitzer Ecke vorbeischauten. Ansonsten war das Publikum wieder bunt gemischt – Jung und Alt gleichermaßen vertreten. Auffällig gewesen sei, dass ein großer Teil fachlich sehr interessiert ist. „Die Leute sind immer wieder fasziniert von der Blütenfülle unserer Kamelien, von der Formen- und Farbenvielfalt“, ist Martina Thiele stolz. Die Vorsitzende des Roßweiner Heimatvereins hat beobachtet, dass gern das Gespräch mit den Mitgliedern gesucht wurde. Generell habe sich das Besucherverhalten verändert: „Früher sind die Leute rein, eine Runde rum, geguckt und wieder raus.“ Heute sei es so, dass die Besucher länger verweilen, sich gern mal auf die Bank setzen und den Anblick der Blütenpracht einfach nur genießen.

Diese Blütenpracht ist extrem vergänglich – was die Kamelie so einzigartig macht. Schon jetzt lassen die Pflanzen Federn, beziehungsweise Blütenblätter. Während die große weiße Kamelie im Wolfstal schon bereit für ihre Ruhephase ist, blühen ein paar Rote und rosafarbene Pflanzen noch. „Das ist sortenabhängig“, sagt Martina Thiele, die sich freut, dass auch die Spendenbox am Eingang zum Kamelienhaus wieder ordentlich geklingelt hat. In etwa soviel wie im vergangenen Jahr sei zusammengekommen, wobei sie über konkrete Zahlen schweigt. Das eingegangene Geld ist im wesentlichen schon verplant – einen Teil bekommt die Stadt für die Unterhaltungskosten, ein Teil wird zum Ansparen genommen, um irgendwann die zweite Dachhälfte erneuern zu können, der Rest geht in die Wartung der Dach-Hydraulik. Die ist dingend erforderlich – das Quietschen ist ein deutliches Zeichen dafür.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Temperatureinbruches auf Eis liegen kurzfristig die Bauarbeiten am Otzdorfer Damm. Das Wasser des Baches muss umgeleitet werden, was aktuell nicht möglich ist.

14.07.2015

Noch sind die Bauarbeiten im Jugendhaus nicht abgeschlossen. Platz für Veranstaltungen, die Leben in die Bude und Geld in die leeren Vereinskassen bringen, gibt es trotzdem.

09.03.2018

Um mehr Parkflächen schaffen zu können, schlägt Lutz Hammer vor, den Verkehr in Roßweins Clara-Zetkin-Straße nur noch in eine Richtung fahren zu lassen. Ganz so einfach geht das aber nicht.

14.07.2015