Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln „Schätzen Sie mal“ – Besucheranstrum in Döbelner Antikhandel
Region Döbeln „Schätzen Sie mal“ – Besucheranstrum in Döbelner Antikhandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 13.12.2016
Viel zu tun hatten Werner Scholz (4.l.) und sein Freund und Kollege Siegfried Hartmann (3. v.l.) am Sonnabend beim Schätztag im Antik-Laden an der Döbelner Ritterstraße. Siegfried Hartmann hat sich nicht etwa zur Lektüre zurückgezogen, sondern bewertet ein Buch, das die Besucher zum Schätzen mitgebracht hatten.   Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

 Predigtbücher, Porzellanschalen, Bilder, Modellbahn-Lokomotiven und sogar einschüssige Vorderladerwaffen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts brachten die Leute am Sonnabend zu Werner Scholz. „Was ist das den wert?“ war die Frage, die alle bewegte. Zur Preisansage gab es immer eine Geschichte. Denn der Antikhändler erzählte mit großer Fachkenntnis und sehr anschaulich über die alten Sachen. Und das spontan. Anders als die Experten in den Fernsehsendungen aus der Kategorie Kunst und Trödel. „Die im Fernsehen können sich vorbereiten. Uns muss sofort etwas einfallen“, sagte Werner Scholz mehr oder weniger zwischendurch. Denn die Leute strömten scharenweise in seinen Laden.

Zum Beispiel Karin Haberecht. Sie hatte ein wertvoll aussehendes Buch mitgebracht. „Evangelische Zeugnisse der Wahrheit. Aufmunterung im wahren Christentum“ lautet dessen Titel. Der Antik-Experte erklärte der Frau, dass es sich um ein Predigtbuch handle. „Es wurde 1758 geschrieben und 1900 gedruckt“, so Werner Scholz. In christlichen Laiengruppen gingen solche Bücher von Hand zu Hand. Wertvoll sind sie nach Werner Scholz´ Einschätzung eher nicht. 20 Euro könnte Karin Haberecht dafür bekommen. Etwas mehr würde der Gegenstand bringen, den sie ebenfalls mit in den Antikhandel an der Ritterstraße gebracht hatte: Sieht aus, wie ein Aschenbecher aus Messing mit Füßen und Deckel. Gedacht ist das Teil aber nicht zum Abaschen, sondern zum Abrennen. „Es gehörte zu einem Hausaltar in einem frommen Haushalt. Darin wurde Weihrauch abgebrannt“, erläuterte Werner Scholz. Er veranstaltete den Schätztag zum ersten Mal. Und war von der Resonanz begeistert. „Unglaublich, was wir hier für eine Vielfalt haben. Hier war schon jemand mit Pfeilen mit Bronzespitzen samt Köcher – vielleicht 200 Jahre alt. Das konnte ich gar nicht bewerten. Ich habe den Mann ans Völkerkundemuseum verwiesen.“

Wie groß die Bandbreite der alten Dinge ist, die die Leute am Sonnabend zu Werner Scholz trugen, damit dieser sie bewerten möge, zeigt diese Galerie mit Bildern unseres Fotografen Sven Bartsch.

Den meisten Leuten konnten Werner Scholz und sein Freund Siegfried Hartmann aus Bad Düben aber weiterhelfen. „Ich habe mit Andrang gerechnet. Darum habe ich mir einen Gehlifen geholt“, sagte Werner Scholz schmunzelnd. Sein Bad Dübener Kollege, er verdient sein Geld ebenfalls als Antik- und Trödelhändler, agierte nicht minder fachkundig. Nur eben direkter. „1880“, sagte Siegfried Hartmann über die Entstehungszeit eines Bildes, das ein Besucher des Ladens mitgebracht hatte. Woher er das denn so genau wisse? „Vom Motiv her und der Darstellung der Tiere und Menschen passt es in diese Zeit“, antwortet Siegfried Hartmann. Und sicher ist: Der Mann hat schon genügend Bilder gesehen, um das beurteilen zu können. Antik- und Trödelhändler bekommen zum Beispiel durch Haushaltsauflösungen ab und an Gemälde in ihren Besitz. Rembrandts oder Picassos sind das allerdings meist nicht. Das Motiv des Ölgemäldes in Werner Scholz´Landen zeigt eine Hirtenszene mit Ziegen. Es stammt wohl aus südeuropäischen Gefilden.

„Da ist viel Firniss drauf, darum ist so dunkel. Nehmen Sie eine Zwiebel, schälen sie sie und schneide sie auf. Dann reiben Sie damit über das Bild. Der Saft der Zwiebel hellt die Farben wieder auf“, riet Werner Scholz dem Besitzer. Und die Frage nach dem Preis beantwortete er ihm auch: 120 bis 130 Euro könnte er bekommen, wenn er jemanden findet, der sich gerne „Ziegen an die Wand hängt“, wie es Werner Scholz scherzhaft formulierte. Im Herbst will er den Schätztag in seinem Laden wiederholen.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Autos sind am Donnerstag auf einer Kreuzung bei Hartha zusammengestoßen. Bei dem Unfall wurde ein 31-Jähriger schwer verletzt, ein 18-Jähriger erlitt leichte Verletzungen.

12.03.2016

Die Stadt wird gerade besonders schlimm zugepflastert – mit Aufklebern. Überall prangen sie, die kleinen politischen Botschaften, Logos oder Slogans. Die Täter – es handelt sich in diesen Fällen oft um Sachbeschädigung – machen vor Briefkästen der Post ebenso wenig Halt wie vor Verkehrsschildern.

11.03.2016

„Gott statt Schrott“ oder doch lieber „Gott und Schrott“? Diese Frage stellt sich an der Mastener Straße, wo ein christlicher Fernsehsender im recht ungewöhnlichen Umfeld wirbt: Gleich hinter der Reklametafel ist ein Gebrauchtwagenhandel...

11.03.2016
Anzeige