Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schilderstreit im Zweiniger Grund: Förster fühlt sich übergangen
Region Döbeln Schilderstreit im Zweiniger Grund: Förster fühlt sich übergangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 04.11.2016
Quelle: Olaf Büchel
Anzeige
Rosswein/Zweinig

Der Wanderweg im Zweiniger Grund und dessen Ausschilderung bewegt die Gemüter. Vom Wanderwegewart Reinhard Senf angebrachte Markierungen, die die Strecke zwischen Margarethenmühle und Mahlitzsch auch als Radweg ausweisen sollten, hat Revierförster Dirk Tenzler wieder abmontiert und der Stadt Roßwein zurückgeben.

Der Förster sieht sich und die Waldbesitzer durch die touristischen Pläne der Stadt „vor vollendete Tatsachen und Kosten“ gestellt. „Wenn ich den Weg offiziell als Radweg ausweise und gezielt Radfahrer anlocke, dann bedeuten diese Schilder einen erhöhten Aufwand für die Verkehrssicherung. Wenn es sich um einen normalen Waldweg handelt, dann gilt Betreten auf eigene Gefahr. Was darüber hinausgeht, bedeutet zusätzliche Pflichten.“ So erklärt Dirk Tenzler, weshalb er sich gewünscht hätte, wenn die Stadt die Waldbesitzer und ihn vorher mit einbezogen hätte.

Der ehrenamtliche Wanderwegewart Reinhard Senf hatte es gut gemeint und die kleinen Tafeln mit dem grünen Punkt und dem Fahrrad entlang des Weges an Bäumen angebracht. Aus den genannten Gründen missfiel das dem Förster: „Ich habe die Stadt aufgefordert, die Schilder wieder abzumachen. Als nach drei Wochen nichts passiert war, habe ich das gemacht und die Schilder im Rathaus abgegeben.“

Reinhard Senf ist nun sauer, weil er umsonst gearbeitet hat. Roßweins Baumatsleiterin erklärt, dass es sich um einen öffentlichen Weg auf kommunalem Flurstück handelt. Gewidmet ist er als öffentlicher Feld und Waldweg. Stadtrat Christian Senftleben aus Naußlitz weiß, dass es nur zwei, drei Waldbesitzer seien, die ins „Horn des Försters blasen“. Alle anderen hätten kein Problem mit den Markierungen. Und Bürgermeister Veit Lindner wünscht, dass sich der Revierförster um den Wald und nicht um den Weg kümmert.

Doch Tenzler bleibt dabei und zählt auf: Was ist, wenn größere Äste herabfallen oder Bäume auf den Weg kippen? Für einen Radweg ist zudem ein anderes Lichtraumprofil erforderlich. Was sagen die Radfahrer, wenn plötzlich Forstmaschinen den Weg versperren? Denn dieser dient auch als Wirtschaftsweg. Und das Ganze beißt sich mit dem Naturschutz. So ist der Zweiniger Grund strenges Naturschutzgebiet mit besonderen Regeln.

In der Stadtverwaltung gibt es inzwischen Überlegungen, die Schilder doch wegzulassen oder sie an extra zu stellenden Pfählen zu befestigen. In letzterem Fall sieht Förster Tenzler eine Vereinbarung zwischen Kommune und Waldbesitzern als unerlässlich.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch keinen einzigen Zeugen hat die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichtes Leipzig im Betrugsprozess um einen Döbelner und seine acht Mitangeklagten gehört. Statt dessen diskutierte die Kammer auch am dritten Verhandlungstag wieder mit den Verteidigern und dem Staatsanwalt über die Frage, ob die Angeklagten als Bande gehandelt haben können.

04.11.2016

Am 1. März 2017 würde Frank Lohse, Bauherr und Investor für die geplante Hospiz-Einrichtung am Leisniger Hasenberg, gern mit dem Bau beginnen. Unter diesen Umständen könnte das Haus mit den geplanten zwölf Betten im September 2017 bezugsfertig sein. Das Haus komplettiert ein regionales Netz für die Versorgung und Pflege Sterbender.

25.03.2018

Für einen 24 Jahre alten Syrer gab es am Donnerstag vor dem Amtsgericht Döbeln einen Freispruch. Ihm konnte nicht nachgewiesen werden, ein Kind aus Niederstriegis am Aussteigen aus dem Bus gehindert zu haben.

07.11.2016
Anzeige