Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schläge im Waldheimer Pflegeheim? – Gericht spricht Angeklagten frei
Region Döbeln Schläge im Waldheimer Pflegeheim? – Gericht spricht Angeklagten frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 07.04.2016
der 38-Jährige war der Körperverletzung, der Bedrohung und der Untreue angeklagt. Quelle: Archiv
Anzeige
Waldheim/Döbeln

Hat Said M. im September 2014 seine pflegebedürftige Frau geschlagen, bedroht und ihr Konto abgeräumt? Genau das legte ihm die Staatsanwaltschaft Chemnitz zur Last. Der 38-Jährige habe am 14. September 2014 in einem Waldheimer Pflegeheim seine dort lebende Frau zweimal mit der flachen Hand geschlagen, ihr gedroht, sie mit einem Messer aufzuschlitzen und aus dem Fenster zu werfen sowie zweimal jeweils 2000 Euro von ihrem Konto abgehoben zu haben.

Strafbar als Körperverletzung, Bedrohung und Untreue. Laut ihrer Aussage bei der Polizei litt die Frau an Multisystematrophie (MSA), einer rasch fortschreitenden Nervenkrankheit. Sie saß im Rollstuhl und hatte Sprachschwierigkeiten. Ihre EC-Karte hatte sie dem Angeklagten selbst gegeben, damit er Geldgeschäfte für sie regeln kann. Said M. lebte selbst mit in dem Waldheimer Heim, weil er die Pflege seiner Frau übernommen hatte.

Mutmaßliche Geschädigte starb 2014

Mit einem rechtskräftigen Freispruch endete am Mittwoch im Amtsgericht Döbeln das Verfahren gegen den gebürtigen Ägypter, der mittlerweile die deutsche Staatsbürgerschaft hat. „Wir können nicht mit der für eine Verurteilung notwendigen Sicherheit feststellen, dass der Angeklagte die Taten begangen hat, die man ihm vorwirft“, begründete Strafrichter René Stitterich den Freispruch. Er folgte dem Antrag von Staatsanwalt Maximilian Schneider. „Es stand Aussage gegen Aussage, weitere Zeugen gab es nicht“, sagte der Anklagevertreter. Die mutmaßliche Geschädigte konnte das Gericht nicht mehr als Zeugin laden.

Sie starb im Oktober 2014. Was von ihr blieb, waren unter anderem ihre Aussagen bei der Polizei. Dort sagte sie, dass Said M. ausgetickt sei, weil der Getränkemann nicht erschienen wäre, ihr mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen habe und die Drohung ausgestoßen habe. Er habe sie schon mal geschlagen, sei immer aggressiver geworden. Knapp eine Woche später war sie erneut bei der Polizei, um das Geldabheben anzuzeigen.

Will in Berlin bleiben und sich Arbeit suchen

Wortreich und in einem sehr speziellen Deutsch ließ Said M. wissen, was er von der Anklage hielt: Er könne sich das alles nicht erklären, habe seine Frau nicht geschlagen und das Geld habe er auf ihr Verlangen abgehoben. Er habe seine verstorbene Frau liebevoll gepflegt – was eine Pflegekraft der Waldheimer Einrichtung als Zeugin bestätigte. Aber welchen Grund sollte seine Frau gehabt haben, ihn bei der Polizei anzuschwärzen?

„Kann sein, dass sie nicht begeistert war, dass Sie nach Ägypten zurückwollen“, benannte Richter Stitterich einen möglichen Grund. „Aber wir wissen es nicht genau.“ In seine Heimat will Said M. nicht zurück, sondern weiter in Berlin bleiben und sich Arbeit suchen. Wahrscheinlich als Altenpfleger, denn eine solche Ausbildung hat er in Deutschland absolviert. Zuvor arbeitete er als Lkw-Fahrer, hatte diesen Job aber aufgebeben, um seine Frau zu pflegen.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachen Straßenbau geht es in Waldheim derzeit richtig zur Sache. Nun steht auch eine Bauampel im Mortel. Aber im Vergleich zur Baustelle der Kriebsteiner Straße ist der Neubau der Stützmauer an der S 32 zwischen Waldheim und Massanei nur ein Klacks.

06.04.2016

Die Stemke Kunststofftechnik GmbH steckt in der finanziellen Krise. Das Unternehmen mit Sitz im Mochauer Gewerbegebiet Fuchsloch hat jetzt einen Antrag auf ein gerichtliches Sanierungsverfahren vor dem Amtsgericht Chemnitz gestellt. Die GmbH beschäftigt aktuell 47 Mitarbeiter.

06.04.2016

Im Kriebethaler Trockenschuppen kamen früher die Frauen der Paperwerker zum Wäscheaufhängen zusammen. Zu einem Treffpunkt wollte die Gemeinde Kriebstein dieses einzigartige Denkmal der Alltagsgeschichte nun umbauen, hatte aber die Rechnung ohne die Rechtsaufsicht des Landratsamtes gemacht.

05.04.2016
Anzeige