Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln „Schlafender Polizist“ soll von Siedlungsstraße wieder verschwinden
Region Döbeln „Schlafender Polizist“ soll von Siedlungsstraße wieder verschwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2017
Pflaster-Huckel auf der Gleisberg Siedlungsstraße. Anwohner wollen die Verkehrsberuhigung aber gar nicht. Quelle: Foto: Olaf Büchel
Anzeige
Gleisberg

Der Huckel soll wieder weg. Das fordern vor allem Anwohner der hinteren Siedlungsstraße in Gleisberg. Mit dem Huckel ist eine etwa 20 Zentimeter hohe Aufpflasterung gemeint, die eigentlich zur Verkehrsberuhigung in der Siedlung beitragen soll. Die Geschwindigkeit ist in dem Bereich auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzt.

Der so genannte „Schlafende Polizist“ ist aber nicht gern gesehen. Zumindest bei den Bewohnern, die mehrmals am Tag ganz vorsichtig darüber hinweg schleichen müssen. Also bei jenen, die am hinteren Teil der Siedlungsstraße wohnen, die in einer Sackgasse mündet. Bereits bei der Ortschaftsratssitzung im März hatten einige der Bürger den Rückbau des Huckels gefordert, der sich direkt am Abzweig Siedlungsstraße/Goldenes Rändchen befindet. Eine Vor-Ort-Begehung war deshalb anberaumt worden. Diese erfolgte Mitte April. Mehrere Anwohner, Roßweins Bürgermeister Veit Lindner (parteilos), Ortschaftsrätin Evelyn Weidler und Ortvorsteher Bernd Handschack (CDU) nahmen daran teil. „Bei der Begehung legten die Anwohner eine Liste von 27 Unterzeichnern vor, die sich für die Beseitigung des Pflaster-Huckels aussprechen“, sagt Ortsvorsteher Bernd Handschack. Nach sachlicher Diskussion hat der Bürgermeister schließlich versprochen, den „Schlafenden Polizisten“ bis Ende dieses Jahres zu entfernen, informiert Handschack.

Was der Ortsvorsteher keinesfalls bestätigen kann, ist der Vorwurf eines Gleisbergers, wonach Bürgermeister Veit Lindner den Huckel willkürlich bauen ließ. Handschack: „Das stimmt auf keinen Fall. Die Aufpflasterung erfolgte im Jahr 2012, nach dem es massive Beschwerden von Bürgern gegeben hatte, dass sich Kraftfahrer nicht an das 30er-Gebot halten würden. Es hat Raser dort gegeben.“ Es habe auch den Wunsch gegeben, dagegen vorzugehen. „Die Stadt halst sich doch keine zusätzlichen Kosten mit so einer Baumaßnahme auf, wenn das gar keiner gewollt hätte“, erklärt Handschack. Die Knackpunkte dabei: Heute scheint keiner mehr richtig zu wissen, wer die Verkehrsberuhigung damals forderte. Auch der Ortschaftsrat war offensichtlich nicht einbezogen worden, wie Evelyn Weidler feststellte.

Die Unterzeichner der Liste dürften nach der Zusage des Bürgermeisters zufrieden sein. Für den Fall, dass sich das Blatt nach Beseitigung des Huckels doch noch mal wenden sollte und die Befürworter einer Verkehrsberuhigung wieder auftauchen, macht Handschack allerdings eine klare Ansage: „Wenn das Ding weg ist, kommt dort nie wieder eines hin.“

Die komplette Sperrung der Gleisberger Hauptstraße wegen Brückenbauarbeiten am Abzweig zum Feuerwehrgerätehaus war den Einwohnern für dieses Jahr angekündigt worden. Doch das Ganze verschiebt sich. „Nach Informationen des Landratsamtes sind die vorbereitenden Abstimmungen mit Anliegern und Versorgungsunternehmern langwieriger als angenommen. Deshalb soll dieses Jahr zwar noch die Ausschreibung und Vergabe der Bauleistung erfolgen, der Start der Bauarbeiten aber erst im Frühjahr 2018 sein“, sagt Handschack. Das hat den Vorteil, dass es keine Baustelle und auch keine Umleitung über die Wintermonate geben wird.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wohin mit dem Müll, wenn er nicht in die eigene Tonne passt oder gehört? Klar, auf den Wertstoffhof. Klar scheint das allerdings nicht für jeden zu sein, wie die Stadt Waldheim gerade erst wieder feststellen musste. Auf der alten LPG-Straße zwischen Massanei und Grünlichtenberg wurde ein unübersehbarer Haufen mit alten Baustoffen hinterlassen und jetzt entdeckt.

21.05.2017

Nach einem Raubüberfall auf einen Supermarkt am Mittwochabend in Frankenberg (Kreis Mittelsachsen) sucht die Polizei Zeugen. Drei Unbekannte haben den Einkaufsmarkt kurz vor der Schließung gegen 20 Uhr überfallen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Das Tätertrio fesselte die Verkäuferinnen und sperrte sie in ein Büro.

18.05.2017

Mitte Juni eröffnet die Firma Brambor Pflegedienstleistungen eine Tagespflege in Hartha. Im ehemaligen „Haus der Geschenke“ entstehen derzeit auf 130 Quadratmetern Räume für neun Betreuungsplätze. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage im Bereich Pflege in der Harthaer Region.

21.05.2017
Anzeige