Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schlagerstar Frank Schöbel zu Gast in Döbelns ältestem Geschäft
Region Döbeln Schlagerstar Frank Schöbel zu Gast in Döbelns ältestem Geschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 21.03.2012
Hinter der Kasse des Lotto- und Spirituosengeschäftes Roßberg bedient Frank Schöbel (links) spontan die Kunden von Petra Roßberg (2.v.r.). Die Töchter Claudia und Yvonne sowie Enkel Lucas wollten den Schlagerstar auch unbedingt kennenlernen, dessen Musik ihnen dank Petra Roßbergs CD-Sammlung vertraut ist. Quelle: Thomas Sparrer
Döbeln

Frank Schöbel, der beliebteste Schlagerstar aus DDR-Zeit, der bis heute seine Fans begeistert, und dabei immer als der nette Kumpeltyp von nebenan rüberkommt. Im April feiert er sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Deshalb hatte die Zeitschrift Super-Illu nach den nettesten Anekdoten der Frank-Schöbel-Fans gefragt und Petra Roßberg hat geschrieben. "Seit ich denken kann, schwärme ich für Frank Schöbel. Ich glaube mit sieben Jahren bekam ich meine erste Schallplatte von ihm", erinnert sie sich. Mittlerweile hat sie fast sämtliche veröffentlichten Platten und CDs von ihm zu Hause. Die neueste Scheibe von 2011 fehlt nicht. Und auch die vier Töchter der Roßbergs müssen die Leidenschaft der Mutter teilen: "Kein Weihnachten ohne Frank Schöbels Weihnachtsplatte. Die gehört dazu wie der Weihnachtsbaum", erzählen Claudia und Yvonne, die mit in den Laden gekommen sind, um ihre Mutter im Glück zu sehen.

Gemeinsam mit seiner damaligen Frau Aurora Lacasa und den beiden Töchtern nahm Frank Schöbel 1985 die LP "Weihnachten in Familie" auf. Sie wurde das meistverkaufte Album der DDR-Geschichte und läuft mit höchster Wahrscheinlichkeit auch in unzähligen Döbelner Haushalten noch heute in der Weihnachtszeit rauf und runter.

Aus hunderten Zuschriften hat Frank Schöbel die vier Gewinner gezogen. Petra Roßberg und zwei weitere besucht er persönlich. Neben dem Besuch ihres Stars darf sich Petra Roßberg über eine Einladung zur Aufzeichnung der großen Show zum 50-jährigen Bühnenjubiläum am 4. April in Halle freuen. Die Sendung wird am 7. April um 20.15 Uhr im MDR-Fernsehen zu sehen sein.

"Eigentlich wollte ich den Frank ja mit zur Chorprobe des Döbelner Stadtsingechores mitnehmen", scherzt Petra Roßberg zwischenzeitlich gelöst mit ihrem Gast. Frank Schöbel steht mit ihr hinter der Kasse des Tabak- und Spirituosenladens, der mit 205 Jahren das älteste noch existierende Geschäft Döbelns ist. Er scherzt mit den Kunden, kassiert die Einsätze für das Lottospiel und fungiert als Lottofee. Dann geht er mit Petra Roßberg und ihrer Familie nach oben an die liebevoll gedeckte Kaffeetafel. "Da war Gold in ihren Augen" strahlt die Gastgeberin wie in einem gleichnamigen Schöbel-Schlager und auch am Kaffeetisch sind "Fans eben eine Macht".

❏ Frank Schöbel blickt auf 50 erfolgreiche Jahre im Musik- und Filmgeschäft zurück - so viele wie kein anderer Künstler aus den neuen Bundesländern.

❏ Insgesamt komponierte er bis heute 300 Lieder, sang mehr als 550 Titel. Hinzu kommen Hauptrollen in vier Spielfilmen - darunter "Heißer Sommer", ein Defa-Streifen, der mittlerweile Kultstatus genießt.

❏ Auch international und in Westdeutschland hatte er einige Hits ("Wie ein Stern"). Er sang unter anderem zur Eröffnung der Fußball-WM 1974.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heute ist Weltwassertag. Die DAZ zeigt, wo im Raum Döbeln auch nur ein Tag ohne das kostbare Nass undenkbar wäre. Vor allem ist Wasser das Lebensmittel Nummer eins.

21.03.2012

Roßwein/Dresden. Erst vor wenigen Wochen eröffnete Professor Matthias Pfüller eine Ausstellung zu Zwangsarbeit in Roßwein während des Zweiten Weltkriegs in der Fachhochschule.

20.03.2012

Die Fußböden sind raus, die Tapeten sind abgerissen. Jetzt kommen die Elektriker und verlegen neue Leitungen. Ebenso machen die Heizungsbauer noch richtig Dreck.

20.03.2012
Anzeige