Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schlammschlacht in Döbeln: Betonlaster und Kipper rollen im Takt
Region Döbeln Schlammschlacht in Döbeln: Betonlaster und Kipper rollen im Takt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 13.10.2016
Mit Hilfe der Schalung und rot gefärbtem Beton bekommen die Hochwasserschutzmauern am Flutgraben hinter der Franz-Mehring-Straße eine Natursteinoptik. Quelle: Foto: Gerhard Dörner
Anzeige
Döbeln

An der aktuellen Flutbaustelle hinter der Franz-Mehring-Straße in Döbeln bewegt sich richtig was. Auf der flussabwärts rechten Seite werden jetzt mit dem riesigen 135 Tonnen schweren Bohrgerät die Löcher für die Bohrpfahlwände gebohrt und betoniert. Fast stündlich rücken schwere Betonlaster über die Theaterstraße hinter der Niedermühle an. Im Gegenzug rollen von der anderen Uferseite die Kipper im Takt von der Baustelle und karren die Erdmassen weg, die bei der Verbreiterung des Flutgrabens anfallen. Auf der Flussabwärts linken Seite sind die Bohrpfahlwände nämlich bereits betoniert. Die Bauleute der Firma Hundshausen Bau tragen vor den Bohrpfahlwänden das Erdreich ab und machen aus den Pfählen eine glatte Flutschutzmauer aus Beton, die dann noch mit rot gefärbtem Beton und einer entsprechenden Formschalung das Aussehen einer Natursteinwand bekommt. „Die Baufirma zeigt an dieser Stelle ihre Leistungsfähigkeit. Wir sind hochzufrieden und liegen voll im Plan“, sagt Axel Bobbe, Leiter des Betriebes Elbaue/Mulde/Untere Weiße Elster der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Die Bauleute haben bereits an der Hochwasserschutzmauer in Sörmitz ihr Können unter Beweis gestellt.

Parallel zu den Bohrungen für die Bohrpfahlwände auf der innerstädtischen Uferseite werden die Häuserfundamente mit dem Hochdruckinjektionsverfahren aufwendig gesichert. Bis zu zehn Meter tief wird Beton unter die Fundamente gespritzt, um die Gebäude entlang des Flutgrabens unter den neuen Bedingungen standsicher zu machen. „Das ist eine anspruchsvolle aber auch rustikale und recht schmutzige Aufgabe für die Baufirma“, beschreibt Axel Bobbe. Bis Mitte 2017 wird noch an dem Abschnitt des Flutgrabens zwischen Niederbrücke und Brücke Bahnhofstraße bis zu seiner kompletten Fertigstellung gebaut. „Momentan geht es zwar sichtbar schneller voran, doch der Winter und auch die vielen Detailarbeiten wie das Auspflastern der Flutrinne sind nicht zu unterschätzen“, bremst Axel Bobbe die Euphorie.

Danach wird ab Herbst 2017 der Flutgraben zwischen der Brücke an der Straße des Friedens vorbei am Kauflandsteg bis zur Niederbrücke auf beiden Seiten in der selben Form verbreitert und mit Hochwasserschutzwänden versehen. Der Abriss der alten Brücke an der Straße des Friedens und der Neubau einer deutlich breiteren Brücke ist für das Jahr 2018 eingetaktet.

Der letzte Bauabschnitt bei der Verbreiterung der Flutmulde zwischen dem Autohaus Döbeln und dem Steigerhausplatz soll im Jahr 2019 folgen. Hierzu gab es zwischen der Landestalsperrenverwaltung und der Stadtverwaltung gerade Abstimmungen über Gestaltungsfragen. „Wir werden am Steigerhausplatz das Ufer terrassenförmig gestalten und Sitzgelegenheiten herstellen. Damit der Fluss trotz der Hochwassergefahren auch erlebbar bleibt. Das war ein Wunsch der Stadt an uns“, so Axel Bobbe. Vorstellbar ist danach, dass es 2020 beim Hochwasserschutz für Döbeln mit dem Bau von Hochwasserschutzmauern entlang der Wappenhenschanlage weitergeht. Zudem ist ab 2020 der Hochwasserschutz am Muldearm hinter der Ritterstraße an der Reihe.

Kern des Hochwasserschutzkonzeptes für die auf der Muldeninsel gelegene Döbelner Innenstadt ist das gerade in Betrieb gehende neue Klappenwehr am Schlossberg. Das soll bei Hochwasser deutlich mehr Wasser in den dann komplett verbreiterten Flutgraben umleiten. Der Muldenarme hinter der Ritterstraße wird dadurch entlastet und soll nicht mehr überlaufen.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln B&Co. Gerüstbau hofft auf Genehmigung durch Landkreis - Gemeinderat Zschaitz lehnt späten Bauantrag ab

Seit zwölf Jahren ist steht ein Hallenbau auf dem Gelände der Zschaitzer Gerüstbaufirma B&Co. ohne gültige Erlaubnis des Bauamtes. Der Gemeinderat lehnt den nachträglichen Bauantrag ab, weil das bebaute Gelände nicht als Bauland verkauft wurde. Firmenchef Tino Bohnstedt setzt dennoch auf die Genehmigung des Landratsamtes.

12.10.2016

Über 100 Einsendungen gab es zum Fotowettbewerb zum letzten Gersdorfer Dorffest. Einige der Motive haben Annika Bartling und ihre Mitstreiter ausgewählt und in den ersten Kalender für Gersdorf und die umliegenden Ortsteile gepackt. Der ist ab sofort für fünf Euro zu haben. Mit dabei sind auch Werke des ehemaligen Bürgermeisters.

09.04.2018

Den Betrieb des Freibades in Gebersbach sieht die Geschäftsführung des Döbelner Welwel als soziale Verantwortung. Auch wenn in der diesjährigen Saison so wenig Besucher wie seit langem nicht mehr ins Bad kamen – das Welwel will den Betreibervertrag mit der Stadt Waldheim verlängern.

11.10.2016
Anzeige