Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schließung von Trinkwasserbrunnen kein Wunder: Leserbrief Zum DAZ-Beitrag "Nitrat-Gehalt im Wasser wird teuer" vom 20. Dezember
Region Döbeln Schließung von Trinkwasserbrunnen kein Wunder: Leserbrief Zum DAZ-Beitrag "Nitrat-Gehalt im Wasser wird teuer" vom 20. Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 11.01.2012

Zum Beitrag "Nitrat-Gehalt im Wasser wird teuer" vom 20. Dezember:

Das eigentlich Verwunderliche ist, dass die verantwortlichen Verbandsräte des Wasserverbandes, in offenbarer Kenntnis dieses Zustandes, sich nicht veranlasst sahen, rechtzeitig Maßnahmen gegen die Verursacher zu treffen und damit der weiter fortschreitenden Belastung des Bodens und des Trinkwassers entgegen zu wirken.

Offenbar ist es für diese Verantwortlichen mit dem Bau neuer Trinkwasserleitungen aus den Gebührengeldern getan. Dass dies in Zukunft beim Ausfall weiterer Brunnen unweigerlich zum Anstieg der Trinkwasserpreise führen wird, dürfte jedem klar sein. Laut Geschäftsführer Hans-Jürgen Gemkow ist der Hauptverursacher für den andauernden Nitratanstieg die Landwirtschaft. Durch extensives und unökologisches Wirtschaften zahlreicher Landwirte der Region war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann Grenzwerte erreicht beziehungsweise überschritten werden. Selbst direkt neben Trinkwasserbrunnen färben sich oft mehrmals im Jahr die Felder gelb - zur Erntezeit, darüber hinaus auch als Folge des tonnenweisen Ausbringens von Unkrautvernichtungsmitteln.

Dem nicht genug, werden übers Jahr noch große Mengen an Dünger und Schädlingsbekämpfungsmitteln auf die Felder und damit ins Grundwasser eingebracht. Hinzu kommt, dass aus der ständig wachsenden Anzahl von Biogasanlagen sogenannte Gärreste - welche keiner Düngemittelverordnung unterliegen, aber einen ähnlich hohen Düngewert wie Gülle haben - mittlerweile auf die Felder aufgebracht werden. Offenbar interessiert viele Bauern nicht, dass durch den in den Boden eingebrachten Stickstoff die Giftstoffe Nitrat und Nitrit in großer Menge ins Grundwasser gelangen. Dass man auf unseren Böden anders wirtschaften kann, zeigen einzelne landwirtschaftliche Betriebe der Region. Angesichts dieser Zustände besteht schon längst Handlungsbedarf für den Wasserverband, zumal die Tendenz einer Zunahme der Nitratwerte, von Herrn Gemkow bestätigt, nach oben zeigt.

Es wird Zeit für die verantwortlichen Verbandsräte, Verantwortung zu zeigen. Für den Schutz unseres Trinkwassers sind schon längst Satzungen erforderlich, die insbesondere von Landwirten eine veränderte Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen fordern. Die riesigen Feldflächen müssen in höhere Trinkwasserschutzzonen eingestuft, in diesen das Düngen weitestgehend eingeschränkt und der Einsatz von Herbiziden verboten werden. Das Düngen von Flächen mit "Energiepflanzen" sollte gänzlich verboten werden. Nichts in dieser Richtung zu tun, wird von den Bürgern des Verbandsgebietes in Zukunft teuer bezahlt werden. Beeinträchtigungen der Wasserqualität dürfen nicht verharmlost und der Agrarlobby müssen in dieser Frage Grenzen gesetzt werden. Die Verbandsräte sind vorrangig in der Pflicht, die regionalen Trinkwasservorräte und damit die hier lebenden Menschen zu schützen.

Ralf Vogt, Ostrau

Meinungen der Leser müssen nicht mit denen der Redaktion übereinstimmen. Wir behalten uns Sinn wahrende Kürzungen vor. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Bitte Vor- und Zunamen, Anschrift und Telefonnummer angeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn das kein spannendes Finale war! Die D-Junioren des BC Hartha haben das Endspiel der Hallenmeisterschaft gegen die SG Mügeln/Ablaß II gewonnen und sich damit den Meistertitel in der Halle gesichert.

11.01.2012

Das von der DAZ präsentierte Hallenfußballturnier der Gymnasien Mittelsachsens geht in seine 20. Runde. Am 9. Februar feiert der traditionelle Wettbewerb des Lessing-Gymnasiums Döbeln Geburtstag.

11.01.2012

LRC Mittelsachsen II 32:29 (15:12). "Das macht Lust auf mehr" - mit diesen Worten quittierte der Präsident des LRC Mittelsachsen, Stefan Bräuer, die Leistung des Juniorteams im Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft der HSG Neudorf/Döbeln, auch wenn die LRC-Sieben keine Auswärtspunkte einfahren konnte.

11.01.2012
Anzeige