Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schüler designen Betonbänke für Leisnigs Kirchplatz
Region Döbeln Schüler designen Betonbänke für Leisnigs Kirchplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 22.04.2018
Aufgabe für Leisniger Schulkinder: Welche Kleidung trugen die Menschen vor 500 Jahren? Quelle: Entwurf: Rosi Steinbach
Anzeige
Leisnig

Die Leipziger Künstlerin Rosi Steinbach hatte die Idee für die zwei Bänke und fertigt sie an. Wie diese aussehen, bestimmen die Leisniger mit. Dabei sind die Schüler der Stadt gefragt. Die Sitzgelegenheiten bleiben nicht mausgrau. Sie werden mit farbig gestalteten Kacheln belegt.

Projekt beim Verein Schaddelmühle

Die Motive dafür liefern Leisniger selbst – so sieht es das Projekt „Reformation und Kunst“ beim Kulturverein Schaddelmühle vor. Zu den jüngsten Zusammenkünften für das Projekt, mit Vertretern des Diakonischen Werkes, der Stadt, des Kulturbundes sowie vom Geschichts- und Heimatverein, erklärte sich der Vorstand vom Heimatverein bereit, den Kontakt zur Peter-Apian-Oberschule herzustellen.

Schüler recherchieren zu Kleidung im Mittelalter

Die Verbindung wuchs in den vergangenen Jahren. Der frühere Vereinsvorsitzende Siegfried Bretsch will für das Projekt den Kontakt zur Schule herstellen. Die Schüler, so die Idee, liefern die Motiventwürfe für die Keramikkacheln. Übergreifendes Thema: Kleidung aus der Zeit Martin Luthers, vom Schnabelschuh bis zur Ritterrüstung. Die Recherche erledigen die Kinder auf der Burg Mildenstein.

Bürgermeister Tobias Goth: „Spannendes Projekt“

„Ich lasse mich überraschen“, so Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU). „Es ist ein spannendes Projekt.“ Neben Leisnig erhalten Grimma, Mügeln und Döbeln im Projekt „Reformation und Kunst“ beim Kulturförderverein Schaddelmühle ein Kunstwerk an einer Stelle, wo der Lutherweg vorbei führt.

Geld von Europäischer Union und Freistaat Sachsen

Sowohl die Europäische Union als auch der Freistaat Sachsen geben dafür Geld. Ein Ziel besteht darin, die Öffentlichkeit in der Gestaltung der Gedenk-Stellen für die Reformation mitwirken zu lassen. Das Schulprojekt in Leisnig ist eine Facette davon.

Sozialisierte Kunst: Alle machen mit

Im Künstlergut Prösitz bei Mutzschen werden die Kacheln mit den vorgeschlagenen Motiven in einem gemeinschaftlichen Prozess hergestellt, als „sozialisierte Kunst“. Momentan sammelt Iris Schönbrodt, Projektleiterin beim Verein Schaddelmühle, die Ideen. Entlang lädt jetzt eine Dauerausstellung im Stadtgut, über die Zeit der Reformation, zum Verweilen und Entdecken ein.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Aus der Vogelperspektive - Kriebstein startet 360-Grad-Angebot

Mit nur einem Mausklick am Computer hoch über Kriebstein hinwegfliegen und sich nebenbei noch über Baugrundstücke oder etwa freie Mietwohnungen informieren – das ist seit Kurzem auf der Internetseite der Gemeindeverwaltung möglich. Jetzt soll das Angebot auf alle Ortsteile ausgeweitet werden.

12.02.2018

Der Freistaat versucht, Bürger und Interessenvertreter besser in die Entscheidungsprozesse der sächsischen Politik und Verwaltung einzubringen. Dazu hat er das Beteiligungsportal geschaffen. Das umfasst regionale Unterportale wie das von Hartha. Was erwartet die Harthaer dort und inwiefern können sie sich wirklich beteiligen?

12.02.2018

Der demografische Wandel zeigt sich auch hinter Gittern. Der Anteil älterer Straftäter in Sachsens Gefängnissen wächst. Die spezielle Seniorenstation in der JVA Waldheim ist so stark ausgelastet, dass sich Häftlinge dafür bewerben müssen. Für die meisten Insassen ist es eine Premiere hinter Gittern – kurz vor der Rente.

12.02.2018
Anzeige