Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schulschwänzer in Döbeln: Arrest für Unverbesserliche
Region Döbeln Schulschwänzer in Döbeln: Arrest für Unverbesserliche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 31.07.2012

Wie eine Sprecherin des Kultusministeriums der Döbelner Allgemeinen Zeitung vorrechnete, wurden im Schuljahr 2010/11 im Freistaat 5238 Schüler gezählt, die den Unterricht verweigerten. Das entspricht einem Zuwachs von 13 Prozent im Vergleich zum vorherigen Schuljahr. Im Landkreis Mittelsachsen waren es im gleichen Zeitraum 320 Jugendliche, die dem Unterricht unentschuldigt fernblieben. Was beachtliche 49 Fälle mehr sind als im Schuljahr davor. Eine dem Sachsen-Trend folgende Entwicklung. Auch im Nachbarlandkreis Nordsachsen wurden mehr Schulschwänzer registriert als im Jahr zuvor. Nur im Kreis Leipzig waren es weniger.

Die schwierigsten Zeiten liegen aber offenbar hinter den Schulen. Im Schuljahr 2005/06 gab es im Kreis Mittelsachsen sogar 376 notierte Fälle. Der Tiefpunkt wurde im Schuljahr 2007/08 mit 147 Fällen erreicht. Seitdem steigen die Zahlen wieder an.

Schulschwänzerei ist kein Kavaliersdelikt. Erst recht nicht im Wiederholungsfall. Das Strafregister sieht Verwarnungen über Geldstrafen bis hin zum Jugendarrest vor. "Die Verwaltungsvorschrift Schulverweigerer sowie § 61 des Schulgesetzes geben klare und verbindliche Handlungsorientierungen für die Schulen", erklärte Susann Mende, Sprecherin des Kultusministeriums in Dresden. Ihr zufolge werden die Eltern per Schulleiterbrief nach der zweiten Unterrichtsstunde informiert, wenn der Schüler im Unterricht unentschuldigt fehlt. Mende ergänzte: "Natürlich werden zuerst Gespräche mit dem Schüler geführt, um die Ursachen des Fehlens zu ergründen." Ab dem dritten unentschuldigten Fehltag im Schulhalbjahr wird's dann aber unangenehm für den Schwänzer. Die Schule sucht den Kontakt zur Familie. Bei weiterem Fehlen können auch die Vertrauens- und Beratungslehrer herangezogen werden, um mit den Erziehungsberechtigten geeignete Maßnahmen zu besprechen, die den Schüler motivieren, den Unterricht regelmäßig zu besuchen. Die Schule informiert außerdem über Angebote der Jugendhilfe, erklärte die Ministeriumssprecherin weiter.

Ändert sich nach dem Gespräch mit den Eltern nichts, wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Dann übernimmt der Landkreis als untere Verwaltungsbehörde das Verfahren. Der wiederholte Verstoß kann mit einer Geldbuße bis zu 1250 Euro geahndet werden.

Ist der Delinquent auch dann nicht zur Vernunft zu bringen oder wird die Geldstrafe nicht bezahlt, können Arreststrafen verhängt werden. Die werden von Amtsgerichten angeordnet. Das Justizministerium unterscheidet in drei Formen des Arrestes: Freizeitarrest, Kurzarrest und Dauerarrest. Birgit Ackermand, Sprecherin des Justizministeriums: "Die Anordnung von Jugendarrest gegen Schulverweigerer in Sachsen beruht auf Festlegungen im Schulgesetz. Danach kann Jugendarrest verhängt werden, wenn ein Schulverweigerer eine gegen ihn verhängte Geldbuße nicht bezahlt hat und auch einer vom Jugendrichter angeordneten Maßnahme nicht nachgekommen ist." Wird ein Arrest angeordnet, geht's zur mehrtägigen Selbstreflektion in den Knast. Jungs werden in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen und den Justizvollzugsanstalten Dresden und Bautzen zur Vernunft motiviert. Weibliche Arrestanten werden in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz untergebracht.

Besonders viele Schwänzer leben den Statistiken nach in den Großstädten Leipzig und Dresden. 23 Prozent aller Schulschwänzer Sachsens wurden an Leipziger Schulen registriert, der Anteil der Dresdner Schulverweigerer lag bei 21 Prozent. An den Schulen der Landkreise Erzgebirgskreis und Meißen wurden 2010/11 die wenigsten Schulschwänzer gezählt. Am häufigsten bleiben junge Leute an berufsbildenden Schulen dem Unterricht fern. Das Kultusministerium versucht mit verschiedenen Projekten, Schulschwänzer wieder zur Teilnahme am Unterricht zu bewegen. Hierzu gehören Lerncamps und tageweiser Unterricht in Unternehmen. Damit sollen besonders versetzungsgefährdete Schüler erreicht werden, wurde aus Dresden mitgeteilt.

Thomas Lieb

Schulschwänzer

Mittelsachsen Nordsachsen Kreis Leipzig Sachsen

2005/06 376 366 712 5428

2006/07 278 362 609 5206

2007/08 147 243 376 4890

2008/09 235 269 163 4627

2009/10 271 224 247 4656

2010/11 320 261 234 5238

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Döbeln (T.S.). Kleine Havarie im Döbelner Innenstadtkaufhaus bei Henwi: Kurz vor Ladenschluss hatten Mitarbeiterinnen am Montagabend feuchte Stellen in der Decke entdeckt.

31.07.2012

154 Millionen Euro Schaden richtete das Jahrhunderthochwasser vor zehn Jahren in Döbeln an. 311,5 Hektar des Stadtgebietes waren überflutet.

31.07.2012

Rechtzeitig zum Start in den mittlerweile freiwilligen Sommerschlussverkauf (SSV) hat sich der Sommer eingestellt. Was auch nötig ist, sind doch die Lager der Textilhändler laut dem Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels proppenvoll.

30.07.2012
Anzeige