Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schulsport mal anders: Tanzlehrer heizt Technitzer Grundschülern ein
Region Döbeln Schulsport mal anders: Tanzlehrer heizt Technitzer Grundschülern ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.01.2016
Stanislav Kosiĉ trainiert seit 2014 in Döbeln. Gestern begeisterte er die Grundschüler in Technitz und brachte ihnen eine kleine Choreographie bei. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Technitz/Döbeln

Sportunterricht auf eine ganz andere Art hatten die Grundschüler aus Technitz gestern. Statt Leichtathletik oder Mannschaftsspiele stand gestern Tanz auf dem Lehrplan. Zu Gast war Stanislav Kosiĉ, Tanzlehrer bei der Abteilung Rock’n’Roll des Döbelner Sport- und Tanzvereins des WelWel. Der 52-Jährige heizte den Erst- bis Viertklässlern ordentlich ein und entließ sie mit einer frisch erlernten Choreographie zurück in den Unterricht. Die Kooperation zwischen der Technitzer Grundschule und dem Tanzverein enstand zufällig: Tochter Marlene von Schulsekretärin Romy Reichenbach tanzt seit ihrem fünften Lebensjahr Rock’n’Roll in Döbeln. Weil Sportlehrer Gerd Missbach zu einem Skilager startete, sollte eine Vertretung her. Die Idee, den Tanzverein einzuladen, lag da förmlich auf der Hand.

Erst- bis Viertklässler lernen Choreographie

Je eine Dreiviertelstunde pro Klasse absolvierte Kosiĉ, mit den Grundschülern. Begonnen wurde mit der Erwärmung, damit die kleinen Tänzer aufgelockert ihre ersten Tanzschritte erlernen konnten. Schritt für Schritt machte Stanislav Kosiĉ, jede einzelne Übung vor. Die Knirpse beobachteten aufmerksam, was der erfahrene Tanzlehrer, der seit 2014 in Döbeln trainiert, vormachte. Schon nach wenigen Minuten stand die Choreographie, die einzelnen Tanzschritte waren verinnerlicht. Um die wirklich inne zu haben, wurde geübt – und das mit Musik. „Wenn die Musik losgeht, strahlen die Augen der Schüler“, bepbachtete Thorsten Hartwig. Der Geschäftsführer des Döbelner Sport- und Freizeitzentrums WelWel war selbst mit vor Ort und begeistert über die Leidenschaft, mit der Stanislav Kosiĉ, seine neuen Schützlinge ansteckte.

Unterstützung hatte der Tanzlehrer auch dabei: Die zwölfjährige Marlene Reichenbach half ihm, die Übungen vorzumachen, während er die Fortschritte der Grundschüler beobachten konnte. Die waren mit Feuereifer dabei, saugten wissbegierig jeden Tanzschritt auf. Und staunten nicht schlecht über die Kondition des 52-jährigen Tanzlehrers.

Schulleiterin Bärbel Turek schaute ebenfalls zu. Auch ihr entging die Faszination ihrer Schüler nicht. „Die Kinder sind begeistert. Erste Schüler haben schon mitgeteilt, dass sie am Tanzen dran bleiben wollen“, so die Schulleiterin zufrieden. Sie scherzte: „Sollten wir etwa eine Tanzschule eröffnen? Für unsere Mitarbeiter wäre so ein Kurs auch etwas.“

Fokus liegt auf Nachwuchsarbeit

WelWel-Geschäftsführer Thorsten Hartwig hofft, dass sich wirklich ein paar Kinder finden, die ernsthaftes Interesse zeigen. „Wir haben früher auf Leistung gepocht und uns auf unsere besten Tänzer konzentriert. Jetzt legen wir den Fokus auf die Nachwuchsarbeit, um eine gute Basis zu haben, auf die wir aufbauen können.“ Damit der ein oder andere kleine Tänzer den Weg ins WelWel findet, ließ Hartwig einige Flyer da. Dort wird ein Schnuppertraining für Kinder ab fünf Jahren beworben. Das findet immer montags von 16 bis 17 Uhr statt. „Wenn jemand längerfristig dabei bleibt, haben wir schon gewonnen.“

Von Stephanie Jankowski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig startete am Mittwochabend seine Küchentisch-Tour in Döbeln. Der SPD-Landesvorsitzende möchte mit dieser Dialogkampagne erreichen, dass Politiker und Bürger miteinander reden und nicht übereinander. Das Flüchtlingsthema bestimmte die Diskussion.

29.01.2016

Ganz vertrackte Kiste: Für den Leisniger Abwasserzweckverband muss dringend eine Geschäftsführerlösung gefunden werden. In Waldheim, wo die Muldenstädter gern andocken wollen, stehen die Ratsmitglieder dieser Lösung ganz skeptisch gegenüber: Es würde den Zschopaustädtern nichts bringen.

28.01.2016

Die Gemeinde hat finanzielle Probleme. Jetzt muss sie ein Sparkonzept aufstellen. Oberste Priorität hat für Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler) die Eigenständigkeit der Kommune.

27.01.2016
Anzeige