Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schwindelei nach Unfall in Waldheim: Richter verhängt bedingte Haft
Region Döbeln Schwindelei nach Unfall in Waldheim: Richter verhängt bedingte Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 15.08.2016
Eine Leisnigerin und ein Waldheimer waren am Montag der uneidlichen Falschaussage angeklagt. Quelle: Archiv
Anzeige
Waldheim/Döbeln

Wer als Zeuge vor Gericht schwindelt, macht sich strafbar. Nicht ohne Grund belehrt das richtende Personal in allen Gerichten des Landes Zeugen über deren Wahrheitspflicht. „Es geht darum, die Institution Gericht zu schützen. Es wir immer Leute geben, die auf wahre Aussagen angewiesen sind“, stellte Strafrichter Janko Ehrlich am Montag im Amtsgericht Döbeln klar. Dort saßen eine 30-jährige Leisnigerin und ein 35-jähriger Waldheimer auf der Anklagebank. Die beiden Deutschen hatten vor Gericht geschwindelt und bekamen dafür von Strafrichter Ehrlich die Quittung: Sie verurteilte wegen uneidlicher Falschaussage zu acht Monaten bedingter Haft, ihn zu vier Monaten. Die Bewährungszeit dauert für beide zwei Jahre. Die Frau muss nach Willen des Gerichtes 80 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, der Mann 40 Stunden. Sein Urteil ist rechtskräftig, ihres noch nicht.

Schlechtes Gewissen

Es war das Auto ihrer Mutter, dass ihr Freund im März vergangenen Jahres nutzte. Der Mann hatte keinen Führerschein. Es kam, wie es nicht kommen sollte: Beim Ausparken krachte es. Mehrere tausend Euro Schaden entstanden am gegnerischen Fahrzeug, einem Skoda, der an der Bahnhofstraße in Waldheim stand. In einem Prozess gegen den Unfallfahrer- und Flüchter sagte sie aus, gar nicht dabei gewesen zu sein und er, zu Hause gewesen zu sein. Diese Aussage sollte der 35-Jährige in der Fortsetzungsverhandlung richtig stellen und dabei die Leisnigerin belasten: Sie habe auf dem Beifahrersitz gesessen, er auf der Rückbank. „Er gab zu zunächst falsch ausgesagt zu haben, weil er ein schlechtes Gewissen hatte“, sagte Richter Ehrlich in seiner Urteilsbegründung.

Vorlautes Verhalten

Das erneute Geständnis im aktuellen Prozess wertete er als strafmildernd. Sie habe ein Motiv gehabt, falsch auszusagen: Zum einen war ihr Freund ohne Fahrerlaubnis unterwegs und zum anderen war da der Unfall. „Das ist schon richtig, dass die Falschaussage strafbar ist, wenn man bedenkt, wie der Geschädigte in diesem Fall seinem Geld hinterher laufen musste“, sagte Richter Ehrlich. Mit der Angeklagten bewies er eine bemerkenswerte Geduld. Sie quatschte nicht nur in der Urteilsbegründung dazwischen, sondern auch im Schlussvortrag des Staatsanwaltes. Mokierte sich über die Geldstrafe für einen Diebstahl, den sie doch angeblich gar nicht begangen habe. „Zu Ihrer Verhandlung sind sie nicht erschienen, da gab’s einen Strafbefehl, den haben Sie nicht angefochten. So ist das rechtskräftig geworden“, sagte Richter Ehrlich. Die Geldstrafe für den Diebstahl braucht die 30-Jährige nun nicht mehr bezahlen, sofern das Urteil rechtskräftig wird. Die geht mit in der Gesamtstrafe auf, die Richter Ehrlich gebildet hatte.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Neun Prozent der Schulkinder in Döbeln besuchen die Lernförderschule - Schlossbergschule startet mit neuen Lehrern aber viel zu wenig Platz

Die personelle Situation an der Döbelner Schlossbergschule hat sich mit Schuljahresbeginn deutlich entspannt. Drei neue Lehrer, zwei Frauen und ein Mann, haben ihre Arbeit an der Förderschule für Lernbehinderte aufgenommen. Von Normalität ist die Schlossbergschule aber dennoch weit entfernt. Denn räumlich geht es mächtig eng zu.

15.08.2016

Nach einer Werbeaktion ist Ortsgruppe Klosterbuch des Naturschutzbundes auf rund 50 Mitglieder angewachsen. Vorstand Vicky Behnisch versucht jetzt, alle unter einen Hut zu bekommen und lädt deshalb alte und neue Mitglieder sowie grundsätzlich Interessierte zum großen Kennenlernen auf den Fachwerkhof des Kloster Buch ein.

15.08.2016

Der lustiger Wettkampf ging am Wochende zum 7. Mal über das Wasser des Otteiwger Feuerlöschteichs. 22 Mannschaften aus dem gesamten Altkreis dabei. Vor allem die Gleisberger Wehr war bei diesem Gaudi gut vertreten.

15.08.2016
Anzeige