Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Seit 25 Jahren: Ein Hauch Italien am Kreuzplatz
Region Döbeln Seit 25 Jahren: Ein Hauch Italien am Kreuzplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.06.2018
Uta Ordnung (M.) feiert mit ihren beiden ersten Angestellten Margit Zaspel (l.) und Petra Leichsenring den 25. Geburtstag ihrer Pizzeria am Kreuzplatz in Roßwein. Quelle: Foto: M. Engelmann
Anzeige
Rosswein

Gerade erst hat Uta Ordnung beim Roßweiner Saumarktfest gefeiert. Gestern gab es für die 46-Jährige schon wieder einen Anlass, Party zu machen – seit einem Vierteljahrhundert nämlich schon führt die quirlige Frau Roßweins erste Pizzeria. Vor 25 Jahren öffnete Uta Ordnung ihren kleinen Italiener und war damit nicht nur die Erste in Roßwein und Umgebung sondern mit damals 21 Jahren auch die jüngste selbstständige Gastronomin im Altkreis Döbeln.

Pizzakartons aus dem Westen

Ans Aufgeben hat sie nie gedacht, auch, wenn es auf jeden Fall auch schlechte Zeiten gab. Und durchhalten will sie unbedingt noch bis zur Rente, denn Uta Ordnung mag ihren Job. Gelernt hat sie Textilfacharbeiterin, doch als solche arbeitete sie gerade ein halbes Jahr als die Wende sie auf einen anderen Weg schickte. Arbeitslos stand damals die Frage – was tun? „Mein Mann hat in Essen Verwandtschaft und war in der Zeit im Ruhrgebiet jobben“, erzählt sie. Vom befreundeten Italiener dort brachte er auch die Idee mit, sich mit einer Pizzeria in Roßwein selbstständig zu machen.

Bei Nunzio lernte Uta Ordnung damals das Pizza-Backen, wie der Teig sein muss und worauf es sonst noch so ankommt. Im geerbten Haus am Kreuzplatz, das früher die Tischlerei Schlicke beherbergte und das die beiden jungen Leute umbauten und sanierten, gab es dort, wo früher das Sarglager war, schon bald selbst gemachte Pizza – zum Vor-Ort-Essen und zum Mitnehmen. Die Pizzakartons ließen sich die jungen Leute damals noch von der Verwandtschaft im Westen schicken, denn „das gab es bei uns einfach noch nicht“, erinnert sich Uta Ordnung. Bald schon liefert sie auch aus und neben Pizza, Nudeln und Salat gibt es auch Softeis in ihrem Lädchen. 2003 eröffnet sie eine Filiale in Nossen, zwischenzeitlich hat sie zehn Mitarbeiter. Heute sind es in Roßwein und Nossen zusammen noch fünf – und unter denen sind auch die beiden, die von der ersten Stunde an dabei waren: Petra Leichsenring und Uta Ordnungs Mutter Margit Zaspel, die mit ihren 68 Jahren immer noch voll dabei ist.

Bis zum Herbst wird fertig renoviert

Pizza Hawaii und Margherita sind vom ersten Tag an Kundenlieblinge, genauso wie die Pizza Bolognese, die Uta Ordnung immer noch selbst kocht. Auch die gerade neu aufgelegte Spaghetti- und die Vier-Käse-Pizza haben ihre Fans gefunden. Am Kreuzplatz wird nach wie vor Wert auf frische Zutaten gelegt und der Feinschmecker-Gaumen ihres Mannes kommt Uta Ordnung immer wieder zu Gute.

Eigentlich hatte die Roßweinerin ihre Pizzeria bis zum Jubiläum komplett renovieren wollen. Das hat sie nicht ganz geschafft, aber zumindest der Gastraum ist schon fertig. Der Bereich um den Tresen herum soll bis zum Herbst auch neu gemacht werden.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bauhof und Anwohner haben in Choren die schlimmsten Schäden beseitigt. Auf der Autobahn dauern die Reparaturarbeiten an.

08.06.2018

Wer will, kommt am Freitag ins Waldheimer Gefängnis. In der dortigen Schlosskirche St. Otto wird die neue transportable Waldheimer Truhen-Orgel sowie Trompete gespielt. Bis Mittwoch Mittag können sich Interessenten anmelden. Donnerstag bis Sonntag wird je ein Konzert an der Orgel gespielt – an wechselnden Orten. Auf dem Friedhof gibt es Jazz.

05.06.2018
Döbeln Gemeinderat Großweitzschen - Feuerwehrchef fordert LO-Ersatz

Großweitzschens Ortswehrleiter Marc Bohnstedt forderte in der jüngsten Gemeinderatssitzung offen Ersatz für den 37 Jahre alten LO. Dieser sei eine Gefahr für Einsatzkräfte und Bürger. Frühere Appelle waren ungehört geblieben. Nun soll sich etwas ändern.

04.06.2018
Anzeige