Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Seit 60 Jahren im Job und noch kein Ende in Sicht

Seit 60 Jahren im Job und noch kein Ende in Sicht

Betriebsjubiläum hätte sich Horst Schreyer wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass er auch noch seinen 60. in der Schweikershainer Firma W. Hinkelmann Polstermöbel GmbH feiert.

Voriger Artikel
Döbelner in Feierlaune: Weinfest lockt scharenweise Besucher
Nächster Artikel
Kultur- und Sportbetrieb Hartha: Große Ausgaben belasten die Bilanz

Verhilft altem Mahagoni zu neuem Glanz: Horst Schreyer an seinem Arbeitsplatz bei der W. Hinkelmann Polstermöbel GmbH in Schweikershain.

Quelle: Dirk Wurzel

Doch genauso kam es: Seit 60 Jahren arbeitet der 76-Jährige in diesem Betrieb. Als Rentner verdient er sich hier etwas dazu, kommt drei Mal in der Woche und lernt noch einen Mitarbeiter an. Die Holzoberflächen der Möbel und deren Veredlung sind sein Metier. "Mir macht es Spaß, hier zu arbeiten", sagt Horst Schreyer. Er bearbeitet gerade das Gestell eines mindestens 90 Jahre alten Sessels aus Mahagoni, den ein Kunde zum Restaurieren gebracht hat. Mit Schleifpapier befreit er das Holz von bestehenden Lackschichten. Später wird Horst Schreyer farblose Politur auf das historische Sitzmöbel auftragen.

"Auf Horst Schreyer wollen wir nicht verzichten", sagt Dr. Bernd Hinkelmann, Geschäftsführer der Polstermöbelfirma über seinen ältesten Mitarbeiter. Gerade bei der Restaurierung kommt es auf viel Handarbeit, einen guten Blick und Fingerspitzengefühl an - mithin also Eigenschaften, die sich im Laufe eines Berufslebens entwickeln und verbessern. Beruflich hat Horst Schreyer nie etwas anderes gemacht, als hölzernen Möbeloberflächen den Feinschliff zu geben. Er lernte von 1953 bis 1955 den Beruf des Beizers und Polierers in der Sitzmöbelindustrie in Geringswalde. Die Lehre absolvierte er mit einem sehr guten Abschluss. Zur Schule ging Horst Schreyer, der ursprünglich aus der Lausitz stammt, in Gebersbach und Knobelsdorf. Hier besuchte er die Grundschule und in Gebersbach ging er zur Volksschule. 1965 zog Horst Schreyer nach Geringswalde - da arbeitete er bereits zehn Jahre bei Hinkelmanns. Dort wohnt er heute noch mit seiner Frau, die er vor 50 Jahren heiratete. Als "Holzwurm" betätigt sich der rüstige Rentner auch zu Hause, eine kleine Werkstatt ist sein Reich. Fußball ist das zweite große Hobby des 76-Jährigen, der ein großer Fan des TSV 1860 München ist. Einer seiner beiden Enkelsöhne spielt beim BC Hartha und der Opa verpasst so gut wie kein Spiel. Nicht nur auf Arbeit fährt Horst Schreyer mit dem Fahrrad, sondern ist damit auch zu den Fußballspielen unterwegs, die er als Zuschauer verfolgt, mitunter bis nach Torgau oder nach Schwarzheide in der Lausitz.

Der Firma Hinkelmann wird Horst Schreyer noch eine Weile erhalten bleiben. Ob er auch noch sein 70-jähriges Firmenjubiläum feiern wird? "Da höre ich schon vorher auf", sagt er. Aber so richtig sicher klingt das nicht.

Aus der Döbelner Allgemeinen Zeitung vom 15.09.2015

Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
Döbeln in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Mittelsachsen

Fläche: 91,64 km²

Einwohner: 24.157 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 264 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04720

Ortsvorwahlen: 03431

Stadtverwaltung: Obermarkt 1, 04720 Döbeln

Ein Spaziergang durch die Region Döbeln
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

14.12.2017 - 15:21 Uhr

Nachwuchsfußball auf Landesebene: Schenkenberg verlässt die Abstiegsplätze

mehr