Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Seniorenverein Zschaitz: Ende nach 21 Jahren besiegelt
Region Döbeln Seniorenverein Zschaitz: Ende nach 21 Jahren besiegelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 22.05.2017
Vor einem Jahr wurde in der Herberge am Stausee Baderitz noch 20. Jubiläum gefeiert, jetzt löst sich der Seniorenverein Zschaitz auf. Quelle: Sven Bartsch (Archiv)
Anzeige
Zschaitz

Es wird ruhiger künftig in der Herberge am Stausee Baderitz: Ein bis zwei Mal pro Monat trafen sich die Mitglieder des Seniorenvereins Zschaitz dort in der Gaststätte zum Plaudern, Lachen, Zusammensein. Damit ist es nun vorbei – der Verein wird aufgelöst. Die Vorsitzende Rosemarie Goldbach hat alle nötigen Unterlagen bereits in der Zschaitzer Verwaltung eingereicht, wo man sich jetzt um die Modalitäten kümmert, um den Verein aus dem Register zu löschen. „Bei nur noch 13 Leuten und einem Durchschnittsalter von 82 Jahren ist es nicht mehr sinnvoll, noch etwas zu machen“, begründet Goldbach den Schritt.

Es schwingt dennoch ziemlich viel Wehmut mit. „Alle haben es tüchtig bedauert, denn bislang war bei den Treffen doch immer ein Muss dahinter, so dass noch Einige gekommen sind. Aber bei acht bis neun Leuten bei den Treffen hat es sich auch für den Gastwirt nicht mehr richtig gelohnt“, sagt sie. Privat wolle man sich weiterhin treffen, wenn Interesse besteht. Und eine letzte gemeinsame Ausfahrt soll es noch geben. „Vielleicht schaffen wir eine Adventsfahrt. Unsere Fahrten waren immer schön, wo alle nochmal gesagt haben, ich muss raus aus den vier Wänden“, erzählt Rosemarie Goldbach und lacht.

Das Herauskommen fiel den älteren Mitgliedern zuletzt immer schwerer. Denn der Gemeindebus, mit dem sie zu den Treffen gefahren wurden, ging für längere Zeit kaputt. „Die Firma Ehrlich hat dann ausgeholfen, aber das geht ja auch nicht ewig“, sagt Goldbach über die Unterstützung vom Autohaus mit Gemeinderätin Ina Plato.

Dass sich der Verein auflöst, kommt aber vor allem wegen der immer weiter schwindenden Mitgliederzahl nicht überraschend für die Vorsitzende und ihre Mitstreiter. Schon im vergangenen Jahr stand das Ende zur Debatte. „Aber da hatten wir unser 20-jähriges Bestehen und da haben wir gesagt, das ziehen wir noch durch. Aber jetzt ist ein Jahr später und die Leute werden immer gebrechlicher“, sagt Goldbach schmunzelnd.

Mit 75 Jahren sei sie noch eine der Jüngsten im Verein. Von den noch Jüngeren seien einige in den vergangenen Jahren in den Zschaitzer Frauenverein gewechselt. Dafür hat sie Verständnis. „Wer noch halbwegs kann, bleibt auch im Frauenverein, die machen doch noch ein bisschen mehr“, sagt sie, die jedoch immer im Seniorenverein aktiv war – 15 Jahre lang, zuerst als stellvertretende Vorsitzende, in den letzten vier Jahren dann als Chefin. Weihnachtsfeiern, Frühlings-, Sommer- und Herbstfeste sowie zwei Fahrten pro Jahr waren feste Höhepunkte. Nun müssen sich die Frauen ohne Vereinsstatus verabreden.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den symbolischen letzten Nagel versenkt Betriebsleiter Bengt Dölitzscher im Holz, dann wird das Glas auf das neue Gebäude auf dem Betriebsgelände vom Archivdienstleister DMI erhoben. Vorarbeiter Thomas Striedinger wirft seins nach dem Richtspruch vom Dach. Der Bau liege im Zeitplan, sagt Dölitzscher und berichtet über die Auftragslage des Unternehmens.

22.05.2017
Döbeln Zwischenstand zur DAZ-Umfrage zum Thema Parken in Döbelns Innenstadt - Klares Votum für die Freistunde beim Parken

Die erste Stunde freies Parken in der Döbelner Innenstadt soll es auch weiterhin geben. Das ist das ganz klare Ergebnis einer telefonischen Umfrage der Döbelner Allgemeinen Zeitung unter ihren Lesern. Fast 400 Leser haben am Telefon die Fragen zur Parksituation in der Döbelner Innenstadt beantwortet.

19.05.2017

Das Wetterradar sagt für Sonnabend regnerisches Wetter voraus. „Da bieten wir lieber die Halle an“, sagt Stadtwerkechef Gunnar Fehnle über das von seinem Unternehmen betriebene Döbelner Freibad. Stabiles Sommerwetter, das ein paar Tage anhält, wünscht er sich. „Wenn am Sonntag die Sonne wieder so scheint wie am Freitag, dann machen wir das Freibad auf.“

22.05.2017
Anzeige