Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sieben Meter hohe Pfähle für Baderitzer Brücke

Neubau Ende November fertig Sieben Meter hohe Pfähle für Baderitzer Brücke

Noch bis Mittwoch werden sieben Meter tiefe Bohrpfähle als Gründung für die neue Baderitzer Brücke in den Boden gerammt. Grund ist der Sand- und Lehmgrund um das Bauwerk. Ende November soll die fertige Brücke stehen. Dann können sich auch die Wochenendgäste des Stausees nicht mehr so leicht verirren.

Mit einer Sonde untersuchte Michael Flügel am Freitag den Boden. Seit Montag ist der Bohrkran (Hintergrund) im Einsatz um die Gründungspfähle zu setzen.

Quelle: Sven Bartsch

Baderitz. Die alte Baderitzer Brücke – durch das Hochwasser 2013 schwer mitgenommen – ist weg, nun geht es an den Neubau. Für die ausführende Faber Infra-Bau GmbH aus Wilsdruff ist es eher ein „Brückchen“, wie aus der Bauleitung heißt. Für das dennoch tief in die Erde gebohrt werden muss. Wegen des unsteten Baugrunds aus Sand und Lehm müsse extra tief gegründet werden. Sieben Meter weit sollen die dicken Bohrpfähle in den Boden getrieben werden, erklärte das Unternehmen.

Am vergangenen Freitag erfolgte die Baugrundabnahme. Mit Sonden erforschte Michael Flügel den Boden nach eventuellen Unwägbarkeiten, konnte dann aber die Freigabe erteilen. Gestern kam dann der große Bohrkran zum Einsatz, der noch bis morgen für ordentlich Radau beim Hineintreiben der Pfähle sorgen wird.

Dann beginnt erst der eigentliche Brückenbau, der trotz Probleme mit im Boden liegenden, aber nicht genau verzeichneten Versorgungsmedien im Zeitplan liegt. Eine Trinkwasser- und eine Mittelspannungsleitung mussten provisorisch umverlegt werden. Stecken die Pfähle im Boden, geht es mit den Erdarbeiten weiter. Die Pfähle müssen ausgestochen und abgespitzt werden. Dann werden darauf die Fundamente für die neue Brücke gelegt. Anschließend folgen die Widerlager, die Flügelwände und eine Oberplatte, auf der später die Straßenfahrbahn verlegt wird.

Inklusive aller Landschaftsarbeiten soll die Brücke Ende November fertig sein und wieder für den Verkehr freigegeben werden, sagt Faber Infra-Bau. Das dürfte vor allem die Anwohner freuen, denn trotz ausgeschilderter Umleitung verirren sich immer wieder Autofahrer mit Ziel Stausee Baderitz bis zur gesperrten Baustelle. „Viele Ortsnichtansässige halten im Ort an und fragen nach, gerade am Wochenende“, sagte Mandy Härtner von der Gemeindeverwaltung Zschaitz-Otewig. Während Autofahrer aus Richtung Döbeln den Stausee wie gewohnt über den Abzweig vor der Sandgrube erreichen, müssen Autofahrer aus Richtung Ostrau oder von der B 169 kommend erst Zschaitz auf der Hauptstraße durchfahren und aus dem Ort heraus, um dann eben diesen Abzweig zu nutzen.

Der Neubau der Brücke ist die letzte Maßnahme zur Hochwasserschadensbeseitigung nach der Flut von 2013. Sie hätte ursprünglich schon vor zwei Jahren erneuert werden sollen, doch verzögerte sich das Vorhaben mehrfach wegen zu hoher Kosten bei den ersten beiden Ausschreibungen. Zuletzt waren Gesamtkosten von 455 000 Euro geplant gewesen – 384 000 Euro davon für den reinen Bau, 69 000 Euro für die Planung. Letztlich wird der Neubau nun aber doch wesentlich günstiger, denn das Angebot von Faber liegt bei nur knapp 314 000 Euro.

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.09.2017 - 06:44 Uhr

Kreisoberliga: Deutzen reist nach Falkenhain, Frohburg nach Burkartshain

mehr