Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Siegloser Jahresabschluss für Fortschritt-Senioren
Region Döbeln Siegloser Jahresabschluss für Fortschritt-Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 20.12.2011
Der Stammspieler der zweiten Fortschritt-Vertretung Dietmar Scholz (l.) hilft im Spiel gegen Mölkau den Fortschritt-Senioren aus. Sein Gegner ist aber auf der Bahn elf Zähler besser als der Oschatzer. Quelle: Sven Bartsch

Von Sabine Hinkel

Die Fortschritt-Senioren empfingen auf ihrer Heimbahn die Gäste aus Mölkau. Beide Teams trennten vor dem Wettkampf nur zwei Punkte in der Tabelle. Bisher hatten die Fortschritt-Kegler all ihre Heimspiele in dieser Saison gewonnen und so sollte es auch bleiben.

Die Gastgeber gingen hochmotiviert auf die Bahn. Für sie begannen Wolfgang Stein und Hartmut Ciesielski. Stein hatte aber zu Hause kein glückliches Händchen. Er konnte die Schwäche seines Gegners nicht nutzen und verlor mit 357 Holz fünf Zähler. Hartmut Ciesielski traf auf den stärksten Mölkauer Spieler. Mit sehr guten 403 Holz erzielte der Oschatzer Mannschaftsbestleistung. Der Mölkauer Andreas Graul erspielte mit sehr guten 434 Holz das beste Ergebnis des Tages. Dadurch gingen für die Gastgeber weitere 31 Punkte verloren.

Das Mittelpaar Winfried Danner und Ersatzspieler Dietmar Scholz (Stammspieler Fortschritt II) gingen mit einem Rückstand von 36 Holz in ihre Duelle. Winfried Danner kam auf 397 Holz und nahm seinem Konkurrenten zwölf Zähler ab. Mit 363 Holz verlor Dietmar Scholz auf seinen Gegner elf Punkte. Somit schmolz der Rückstand geringfügig auf 35 Holz.

Nun war der Schlussstarter Hans-Joachim Hannemann gefordert. Er lieferte sich ein spannendes Duell mit seinem Gegner, das dieser mit zwölf Zählern zu seinen Gunsten entschied. Der Oschatzer kam auf 394 Holz. Damit konnten die Fortschritt-Senioren ihr Vorhaben nicht umsetzen. Mit 47 Holz ging die Partie gegen SV Mölkau 04 verloren.

Oschatz: Stein (357 Holz), Ciesielski (403), Danner (397), Scholz (363), Hannemann (394).

Mölkau: Treilenberg (362 Holz), Graul (434), Günther (385), Rothe (374), Naumann (406).

Zum Start in die Rückrunde reisten die Fortschritt-Senioren Anfang Dezember zum KSV 90 Döbeln. Die Gastgeber wollten unbedingt eine Revanche für das verlorene Hinspiel. Ein Sieg war für sie auch bitter nötig, denn langsam wird es eng im Abstiegskampf. Dagegen hatten die Oschatzer mit Platz vier eine gute Position. Doch all zu sicher sollte sich niemand fühlen, da es in dieser Staffel sehr knapp zugeht.

Für die Gäste begannen Wolfgang Stein und Hans-Joachim Hannemann den Wettkampf. Stein kam auf 385 Holz und gab an seinen Konkurrenten 26 Zähler ab. Hannemann erreichte 388 Holz und verlor 20 Punkte. Das Mittelpaar Winfried Danner und Rainer Hinkel ging mit einem Rückstand von 46 Holz auf die Bahn. Danner traf auf den stärksten Spieler der Gastgeber Hartmut Winkler. Er kegelte sehr gute 438 Holz. Trotzdem verlor der Gastspieler mit der Teambestleistung von 405 Holz auf den Döbelner 33 Punkte. Zwischen Hinkel und seinem Gegenspieler entwickelte sich eine spannende Partie. Der Oschatzer erspielte 373 Holz und verlor 16 Zähler. Jetzt betrug der Rückstand bereits 95 Holz.

Zu diesem Zeitpunkt war der Wettkampf im Prinzip zu Gunsten der Gastgeber entschieden. Denn für einen Schlussstarter ist es schwer, einen solchen Rückstand aufzuholen. Und die Döbelner ließen sich auch nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Hartmut Ciesielski erreichte 397 Holz, doch sein Gegenspieler war 34 Punkte besser.

Am Ende glückte dem Gastgeber mit einem Plus von 129 Holz die Revanche gegen die Senioren-Mannschaft vom SV Fortschritt Oschatz.

Oschatz: Stein (385 Holz), Hannemann (388), Danner (405), Hinkel (373), Ciesielski (397).

Döbeln: Griebel (411 Holz), Vofrei (408), Winkler (438), Bose (389), Dewitz (431).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Teurer als bisher öffentlich bekannt, kommt den Wasserverband Döbeln-Oschatz die Schließung der Mügelner Brunnen. Die Ersatz-Trinkwasserleitung, die für 170 000 Euro gezogen wurde (die DAZ berichtete), war "nur die Spitze des Eisbergs", sagte gestern Hans-Jürgen Gemkow, Geschäftsführer der Döbeln-Oschatzer Wasserwerke (DOWW) zur Verbandsversammlung im Dobernitzer Gut Haferkorn.

20.12.2011

Döbeln (T.S.). Die alten Stahlgussglocken von 1921 sind wieder da. In der vergangenen Woche waren die im Kirchturm der Nicolaikirche ausgebauten alten Glocken von ihren neuen Standorten im Umfeld der Kirche verschwunden.

20.12.2011

Nach der etwas schwachen Heimvorstellung vor vierzehn Tagen gegen Dresden-Neustadt wollten die Döbelner Landesliga-Kegler beim punktgleichen Tabellennachbarn in Radebeul wieder Nägel mit Köpfen machen.

20.12.2011
Anzeige