Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sitten: Schulunternehmen finanziert mit eigener Zeitung erfrischende Quelle

Wasser ohne Chlorgeschmack Sitten: Schulunternehmen finanziert mit eigener Zeitung erfrischende Quelle

Im Foyer der Grundschule Sitten spendet ein Hahn ganz besonderes Wasser. Durch den Einsatz einer speziellen Filtertechnik können die Jungen und Mädchen Wasser ohne Chlorgeschmack genießen.

Das Wasser vom Hahn im Sittener Schul-Foyer fließt durch einen Filter, der die Nitrat- und Keimbelastung senkt. Das Gesundheitsamt kontrolliert das regelmäßig.

Quelle: Steffi Robak

Sitten. Im Foyer der Sittener Grundschule gibt es seit Kurzem ein unscheinbares, jedoch nicht unbedeutendes Edelstahlwaschbecken mit einem hoch gebogenen Wasserhahn. Was das Besondere daran ist, können die Grundschüler gut erklären: „Es ist ein Filter unten dran“, „da sind dann keine Keime und kein Schmutz mehr drin“, „unter den Wasserhahn kann man gut seine Wasserflasche stellen...“ – Charlie, Fritz, Eva, Lara, Sara, Hugo und Merlin wissen Bescheid, was es mit dem dort sprudelnden Wasser auf sich hat. Wer den Geschmackstest macht, muss tatsächlich zugeben: Obwohl das Trinkwasser für die Sittener Grundschule wie für fast alle Haushalte in der Region aus der Döbelner Jahna-Aue kommt, hat es überhaupt nicht den durch die Trinkwasseraufbereitung typischen Geschmack nach Chlor – ein bissschen wie aus dem Chemielabor. Der unmittelbare Vergleich – ein Schluck aus dem herkömmlichen Wasserhahn und ein weiterer aus dem besonderen Hahn im Foyer – beweist das sehr nachdrücklich. Eine der tollsten Besonderheiten an der neuen Trinkwasserstelle ist: Die Grundschüler haben mit einem eigens dafür gegründeten Unternehmen das Geld dafür erwirtschaftetet.

Dieses Junior-Projekt lief im vergangenen Schuljahr als Ganztagsangebot der damals vierten Klassen. Über das Schuljahr hinweg gaben sie monatlich eine Schüler-Zeitung mit Schwerpunktthema Trinkwasser heraus, recherchierten und schrieben dafür selbst und sorgten für den Verkauf.

Die Viertklässler von damals sind heute Oberschüler oder Gymnasiasten. Aber die nachgerückten Grundschüler haben jetzt immer noch etwas von diesen ersten wirtschaftlichen Bemühungen. „Julian Heinisch war Teamleiter, lud etwa dreimal monatlich zur Teambesprechung ein“, erläutert Raphaela Heine. Ihr Sohn Fritz besucht derzeit die erste Klasse. Sie hatte im Ganztagsunterricht das Junior-Projekt mit den Schülern angeleitet. „Es gefiel ihnen, dass sie am Computer arbeiten, dort ihre Texte schreiben und Fotos selber in die Dateien laden konnten. Sie mussten mit Geld umgehen, Quittungen schreiben, auch den Verkauf der jeweiligen Ausgabe selber jedes Mal anschieben – und lernten dabei kennen, dass es für jede Ausgabe neu mit einer gewissen Mühe verbunden ist.“ Neben den Erlösen aus dem Verkauf, einem Euro pro Exemplar, mussten des weiteren unter den Unternehmen Unterstützer gefunden werden für Anzeigen “, so die Grimmaer Heilpraktikerin und Dozentin für betriebliches Gesundheitsmanagement – „alles funktionierte wie in einem richtigen Unternehmen.“ Außerdem konnten sich Eltern über einen Fonds finanziell an dem Projekt beteiligen. Der Trinkwasserversorger, die OEWA Trinkwasser und Abwasser GmbH, begleitete das Projekt ebenso wie der ortsansässige Sanitärmeister Frank Schulz. Die jährlichen Kosten für einen neue Filter trägt die Stadt Leisnig, wurde vereinbart.

Ganz so einfach sei es insgesamt nicht gewesen, sagt Raphaela Heine lachend. Aber es habe sich gerade deshalb gelohnt. „Die Kinder haben ihr Ziel erreicht und erfahren: Wer sein Trinkwasser ein Stück verbessern will, sollte sich darum bemühen und dann kann das auch gelingen.“

Von Steffi Robak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr