Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln So krank ist der Landkreis Mittelsachsen
Region Döbeln So krank ist der Landkreis Mittelsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 19.09.2017
Etwa jeder zehnte Erwerbstätige zwischen 18 und 65 Jahren in Ostdeutschland klagt über Schlafstörungen. Oft fängt das Problem aber schon bei der Schlafhygiene an.  Quelle: DDP
Anzeige
Döbeln

 Der Krankenstand der Bevölkerung in Sachsen ist im vergangenen Jahr leicht auf 4,5 Prozent gesunken. Der Krankenstand im Landkreis Mittelsachsen lag mit 4,8 Prozent leicht darüber, ist aber ebenfalls geringfügig gesunken. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport 2017 der DAK-Gesundheit hervor.

Christian Baier, Leiter des Döbelner Servicezentrum der Gesundheitskasse, stellte gestern am Klinikum Döbeln die regionalen Daten für den Landkreis Mittelsachsen vor. Diese werden direkt mit dem Bundes- und Landesreport der Krankenkasse verglichen. Das Döbelner Servicezentrum der DAK betreut etwa 10 000 Versicherte. Etwa 49 000 der 313 000 Einwohner des Landkreises Mittelsachsen sind bei der DAK versichert.

Fast ein Viertel (23 Prozent) aller Fehltage von Arbeitnehmern im Landkreis gehen auf Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems zurück. Auf Rang zwei der Krankmeldungen kommen in der Region Verletzungen (16,3 Prozent) und Erkrankungen des Atmungssystems (14,4). Auf Rang vier kommen psychische Erkrankungen, die aber im Gegensatz zum übrigen Sachsen in Mittelsachsen leicht zurückgingen. Etwas mehr als ein Drittel (34 Prozent) aller Krankschreibungen dauern einen bis drei Tage. 27,7 Prozent der Krankmeldungen dauern zwischen vier und sieben Tagen. Langzeiterkrankungen mit Fehltagen von 43 Tagen und mehr machen in dieser Statistik 4,5 Prozent der Fälle aus. Allerdings sind diese Langzeiterkrankungen für 45,3 Prozent aller erfassten Fehltage verantwortlich.

Besonderes Augenmerk legte die DAK in diesem Jahr auf das Thema Schlafstörungen. Zwischen 2009 und 2016 stieg die Zahl der von Schlafstörungen Betroffenen in ganz Ostdeutschland von 4,8 auf 10,3 Prozent. Auch in den westlichen Bundesländern ist Ähnliches zu beobachten, so Dr. Andreas Prokop, Amtsarzt im Landratsamt Mittelsachsen. 70,9 Prozent der im Vorjahr in Sachsen befragten 35- bis 65-Jährigen gaben an, in den letzten vier Wochen von Einschlaf- und Durchschlafproblemen geplagt worden zu sein. Allerdings gehen nur sechs Prozent der Betroffenen deswegen zu einem Arzt.

Im Schlaflabor der Helios-Klinik Leisnig werden an den vorhandenen fünf Ableitplätzen 300 Patienten im Jahr im Durchschnitt etwa zwei Nächte lang diagnostiziert. Etwa drei Monate beträgt die Wartezeit für einen Termin im Schlaflabor. „Zunächst klärt der Hausarzt, Internist oder Facharzt ab, ob organische Ursachen für Schlafstörungen vorliegen, bevor die Patienten bei uns landen“, sagt Oberarzt Thomas Michel vom Leisniger Schlaflabor. Im gewissen Maße ist Schnarchen etwa bei Männern und Frauen normal, Atemaussetzer oder andere Störungen sind es aber nicht. „Schlafstörungen nehmen im Alter zu“, so der Schlafexperte. „Oder sie werden dann stärker wahrgenommen“, ergänzt Dr. Rudolf Lehle, Chefarzt der Bathanien-Klinik Hochweitzschen.

Einig sind sich beide Experten aber, dass Schlafstörungen auch auf gesellschaftliche Veränderungen zurückzuführen sind. So sei die Schlafhygiene vieler Menschen eine hausgemachte Katastrophe. Abendrituale wie bei Kindern üblich (gemeinsames, nicht so spätes Abendessen, Zähneputzen, Gutenachtgeschichte und ins Bett) fielen weg. Es fehle bei vielen Betroffenen an Konstanz im Tagesablauf und an Ritualen. Stattdessen finden sich Fernseher, Tablets, Handy als Schlafkiller im Schlafzimmer, und die Heizung läuft bei 23 Grad. Gesunder Schlaf hat etwas mit Vorbereitung zu tun und ist nicht erzwingbar“, erklärt Dr. Rudolf Lehle.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Werner Günther aus Schweta hat die größten Kartoffeln. Der 66-Jährige wurde beim Kartoffelfest in Ostrau vor drei Jahren sogar Kartoffelkönig. Und auch in den Folgejahren stand er immer wieder nach dem Wettstreit „Wer hat die größte Kartoffel?“ auf dem Siegertreppchen.

22.09.2017
Döbeln Neue Kompaktanlage sichert Trinkwasserversorgung - Zschepplitzer Hochbehälter wird abgerissen

Noch in diesem Monat verschwindet der alte, aus den 1930er Jahren stammende Hochbehälter zur Trinkwasserversorgung aus Zschepplitz. Stattdessen soll eine Kompaktanlage errichtet werden, die dem Stand der Technik entspricht und die Trinkwasserversorgung der Zschepplitzer sichert. Rund 100 000 Euro kostet dies.

21.09.2017

Die Leisniger Benefizgala geht am 14. Oktober in ihre 15. Runde – Zeit für einen kleinen Rückblick auf die von Hansjörg Oehmig organisierten Konzerte, die ihren Ursprung in der Flut von 2002 haben. Mit einem von den damaligen Schülern Anna-Maria Pikos und Christopher Oehmig komponierten Flutsong und knapp 4200 Euro Spenden fing alles an.

19.09.2017
Anzeige