Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Soldaten, Huren und Marktweiber tummeln sich auf dem Schlossberg
Region Döbeln Soldaten, Huren und Marktweiber tummeln sich auf dem Schlossberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.05.2016
Probentänze auf dem Schlossberg: Die Damen umgarnen die mitspielenden Herren beim Döbelner Heimatfestspiel. Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln

Kanonendonner und Hurengeschrei auf dem Schlossberg in Döbeln: Unmittelbar vor der Schlossbergschule spielen sich erschütternde Szenen ab. Hübschlerinnen tanzen und umgarnen die Männer. Marktweiber keifen. Amtmann Friedrich Lützkendorf schafft schließlich Ordnung und beendet das Gewimmel. Doch da zieht Pulverdampf über den Schlossberg. Coporal Martin Klemmt und sein Musketier Manfred Kempe vom Churfürstlich-sächsischen 3. Kreisregiment fliehen vor dem Beschuss der Preußen.

„Eine Stadt zwischen den Fronten“ heißt das kleine Historienstück, das in dieser Woche auf dem Schlossberg geprobt wurde. Es ist eines von drei Schwänken des diesjährigen Festspieles anlässlich des 11. Döbelner Heimatfestes zur 1035-Jahrfeier der Stadt. 35 aus dem öffentlichen Leben bekannte Döbelner proben dafür schon seit Wochen. Dazu kommen noch sieben Kinder und zehn stilechte Soldaten des dritten Churfürstlich-sächsischen Kreisregimentes aus Dresden. Angeführt werden diese Soldaten von Regimentsinhaberin Henriette Charlotte Gräfin von Rogucka. Die heißt im wahren Leben Jutta Nestler und führt die Dresdner Traditionsgruppe unter dem Dach der Interessengemeinschaft Dreispitz an. „Wir wollen beim Heimatfestspiel in Döbeln für Authentizität sorgen und die Geschichte sowie den Schrecken der Kriege lebendig halten“, schildert sie. Im Regiestuhl auf dem Schlossberg sitzt Angela Petzold vom Kulturamt der Stadt. Sie dirigiert die Darsteller, erklärt dem Feuerwerke, wann es wo krachen muss,und hat die Texthefte auf dem Schoss. Sie ist gemeinsam mit Schauspieler Norbert Hein auch Autorin der drei historischen Schwänke des diesjährigen Heimatfestspiels.

Neben dem in dieser Woche geprobten Stück aus dem siebenjährigen Krieg, handelt ein anderer Schwank vom Ablasshandel um das Jahr 1508 und von einem Geistlichen aus Pirna, der damals im Döbelner Rathaus Luthers Lehren predigte. Im dritten Schwank geht es um den Weinschank zu Döbeln im Jahre 1729. „Wenn Stadtmauern erzählen“ ist das gesamte Heimatfestspiel auch dieses Mal überschrieben. Es lebt von historischen Bezügen zur Stadtgeschichte und vor allem von den stadtbekannten Darstellern wie der Reformhausverkäuferin, der Horterzieherin, der Schulleiterin, der Steuerberaterin, der Bibliotheksleiterin, dem Maler oder dem Heimatforscher. Barbara Heller etwa ist zum zweiten Mal bei den ehrenamtlichen Schauspielern dabei und begeistert: „Es macht nicht nur Spaß, ich tue das auch zum Andenken an meinen Vater. Er leitete früher die Laienspielgruppe bei Decenta und er liebte das Heimatfestspiel“, sagt Barbara Heller.

Ab nächsten Mittwoch, dem 18. Mai, gibt es in der Stadtinformation Döbeln die Karten für das Heimatfestspiel. Premiere ist am Freitag, dem 17. Juni um 18 Uhr. Eine weitere Aufführung ist am Sonnabend, dem 18. Juni, um 17 Uhr.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hartha und das nordrhein-westfälische Fröndenberg sind seit einem Vierteljahrhundert freundschaftlich miteinander verbandelt. Das hat der Harthaer Künstler Gerhard Dörner in Acryl auf die Leinwand gebannt. An der Ruhr kam das Geschenk gut an. Jetzt wird in freudiger Erwartung in die Zukunft und das Brunnenfest geblickt.

13.05.2016

Recht knapp ist ein 28-jähriger Zschaitzer am Freitag am Knast vorbeigeschrammt. Der vorbestrafte Stalker steht nämlich unter Bewährung. Im nun angeklagten Fall soll er einen Döbelner Landwirt bedroht haben, den er vor Jahren bereits mit einem Messer verletzt hatte.

13.05.2016
Döbeln DAZ-Reporter am Rheinischer Hof in Roßwein - Fassade ist toll, jetzt sollLeben dahinter einziehen

Das DAZ-Reporterauto machte Freitagvormittag am Roßweiner Marktplatz Station – direkt vor dem Rheinischen Hof. Dort waren gerade die letzten Hüllen gefallen. Die Roßweiner finden die neu gestaltete Fassade des ehemaligen Hotels toll und wünschen sich, dass es nun weiter geht mit der Sanierung.

13.05.2016
Anzeige