Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Spatenstich für Mockritzer Zwei-Millionen-Bau
Region Döbeln Spatenstich für Mockritzer Zwei-Millionen-Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 31.07.2015
Vertreter der BayWa-Geschäftsführung, der Politik und Projektleitung beim ersten symbolischen Spatenstich für das neue Technikzentrum im Gewerbegebiet Mockritz. Quelle: S. Bartsch
Anzeige

Die Fläche des Außenbereichs beträgt 4150 Quadratmeter. Investitionssumme: zwei Millionen Euro.

Seit rund vier Wochen wird auf dem Gelände an der B 169 mit Blick auf die Autobahn A 14 gebaut. Die ersten Fundamente für das Bürogebäude sind bereits fertig. Derzeit wird an der Kanalisation für das Regen- und Abwasser gearbeitet, erklärt Peter Wollmann, der die Baubetreuung der BayWa inne hat: "Vorher wurde das Grundstück natürlich beräumt und Plan gemacht."

Das Ende der Baumaßnahme, ursprünglich für das letzte Quartal 2015 geplant, wird nun auf März/April 2016 terminiert. Neu ist auch, dass bis zu 35 Arbeitsplätze und eine Anlaufstelle des sogenannten "smart farming"-Stützpunktes entstehen sollen. Damit ist es Landwirten möglich, über GPS beispielsweise den unterschiedlichen Düngemittelbedarf der Anbaufläche abzurufen und damit eine optimale Betriebswirtschaft zu gewährleisten. Roland Schuler, Mitglied des Vorstandes der BayWa-Aktiengesellschaft, und Reinhold Bichle, Leiter der BayWa-Techniksparte, zeigten sich besonders erfreut über den Fortgang des Projektes. "Über die Jahre wurden meine Haare immer grauer. Wir haben uns mit Baugenehmigungen herumgeärgert, aber auch zahlreiche Unterstützung erfahren. Jetzt entsteht hier für die Landwirte der Region und Kunden aus Polen sowie Tschechien ein moderner BayWa-Standort."

Allner, Natasha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Batavia" heißt es - so wie einst die heutige indonesische Hauptstadt Jakarta. Nicht nur als Wirtsleute sind die beiden aktiv, sondern auch als Musiker und Kaffee-Händler.

31.07.2015

Im Kreise der Ratsmitglieder vom Technischen Ausschuss wurde im Vorfeld diskutiert, ob der Laster überhaupt für die Zwecke des Bauhofes zu gebrauchen sei. Brigitte Schreier, sachkundige Bürgerin im Ausschuss und ehemalige Bauhof-Chefin, äußerte Bedenken (die DAZ berichtete).

30.07.2015

"Ganz allein und ohne Komplikationen. Nach drei Stunden waren sie alle da. Zwischendurch gab es eine größere Pause, die mich annehmen ließ, es sind nur drei Welpen", erklärt Hundehalterin Vogel.

30.07.2015
Anzeige