Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spielplätze in Döbeln sind weitgehend in Schuss – doch es gibt Luft nach oben

20 Anlagen Spielplätze in Döbeln sind weitgehend in Schuss – doch es gibt Luft nach oben

Mehr als 20 Spielplätze gibt es in Döbeln. Von einem Großteil dieser Spielplätze machte sich die Stadtverwaltung jetzt ein genaues Bild. „Wir wollen mit dem Stadtrat darüber diskutieren, wo Spielgeräte angeschafft, wo Erweiterungen vorgenommen werden können und wo es Verbesserungswürdiges gibt“, sagt Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer nach der Tour.

Marie (10) aus Waldheim war gestern im Oma, Opa und dem jüngeren Spielplatz auf dem Spielplatz in Döbeln-Keuern zum Spielen und zum Picknick.
 

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln.  . Mehr als 20 Spielplätze gibt es in der Stadt Döbeln einschließlich der in den neu hinzugekommenen Ortsteilen. Von einem Großteil dieser Spielplätze machten sich Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer und Mitarbeiter der Verwaltung bei einer Befahrung ein genaues Bild. „Wir wollen dem Stadtrat eine Auflistung der Spielplätze vorlegen und dann darüber diskutieren, wo Spielgeräte angeschafft, wo Erweiterungen vorgenommen werden können und wo es Verbesserungswürdiges gibt“. sagt Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer nach der Rundfahrt. Sein Fazit: „Döbeln muss sich mit seinen Spielplätzen und kleineren Spielstandorten nicht verstecken. Die Spielplätze sind größtenteils in einem recht guten Zustand. Das hatte ich so nicht erwartet.“ Vor allem die neuen Anlagen in Ziegra und Limmritz begeisterten ihn. „Hier sind richtig herrliche Spielplätze entstanden.“ Luft nach oben gebe es aber dennoch immer, findet Egerer. Beim immer gut besuchten Spielplatz in den Klosterwiesen ging Egerer der Kritik an der Naturrutsche nach. Der schwarze Gummibelag wird bei Sonneneinstrahlung richtig heiß. Rutschen ist so bei Sommerwetter praktisch unmöglich. „Die Lösung könnte ein neuer, hellerer Belag sein. Wir arbeiten daran.“ Am Donnerstag war der Spielplatz in den Klosterwiesen den ganzen Tag bestens frequentiert. Hortkinder der „Rappelkiste“ im Kinderhaus am Holländer spielten den ganzen Tag hier, buken an der Feuerstelle neben dem Spielplatz Knüppelkuchen und veranstalteten ein Picknick auf dem Gelände. Auch Lothar und Heidrun Ludwig aus Westewitz waren mit ihrem beiden Enkeln Lennox (9) und Linus (7) auf den Klosterwiesen. „Der Spielplatz ist gut in Schuss und einladend“, finden die Großeltern. Allerdings finden sich auch ein paar Flaschenscherben im Kies, die einige Spielplatzbesucher hinterlassen haben, die hier nichts zu suchen hätten.

„Unsere Bauhofmitarbeiter sind regelmäßig auf den städtischen Spielplätzen unterwegs und schauen nach den Spielgeräten und nach der Sauberkeit“, weiß Oberbürgermeister Egerer. Er freut sich auch über den Spielplatz in Keuern, wo die Bauhofleute die Riesenrutsche wieder flott gemacht haben. Hier tobten am Donnerstag Marie (10) und ihr kleiner Bruder Frederic (4) aus Waldheim. Mit Oma und Opa hatten sie eine Fahrradtour zum Spielplatz in Keuern unternommen.

Der Oberbürgermeister und seine Mitarbeiter sahen sich auch noch in Döbeln-Ost und an der Kunzemann-Straße die Spielplätze sowie kleinere Spielgerätestandorte an der Feldstraße und im Bärental an. „Hier und da könnten Spielgeräte erneuert werden. Holzspielgeräte halten dabei meist sieben bis acht Jahre. In Döbeln-Ost I stehen dagegen noch Klettergeräte, an denen einige unserer Mitarbeiter selbst schon als Kind herumkletterten“, beobachtete das Stadtoberhaupt.

Ein neues Spielgerät soll das Holzschiff auf dem Spielplatz an der Wappenhenschanlage ersetzen. Für den neu geplanten Spielplatz in der Weststadt (am Hauptbahnhof) erarbeitet die Verwaltung jetzt Gestaltungsvorschläge. Zudem ist angedacht, die Fronstraße in der Fußgängerzohe mit Kleinkindspielgeräten aufzuwerten. Für die Finanzierung bringt der Oberbürgermeister die Wappenhensch-Stiftung ins Spiel.

Gespräche will die Stadt zudem mit Vermietern wie der TAG Wohnen führen, die auch Spielplätze in ihrer Verantwortung haben. Im jüngsten Stadtrat hatte eine Bürgerin beklagt, dass der innerstädtische Spielplatz der TAG zwischen Fronstraße und Zwingerstraße oft verschmutzt und für Kleinkinder wenig einladend sei.

Von Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr