Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Spielplatzpläne für Ossig verwirren Naußlitzer
Region Döbeln Spielplatzpläne für Ossig verwirren Naußlitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 23.09.2016
Quelle: Olaf Büchel
Anzeige
Ossig/Nausslitz

Die Stadt Roßwein will direkt neben dem wieder eröffneten Sonnenhof Ossig einen Kinderspielplatz bauen lassen. Schon nächstes Jahr soll er fertig sein. Ein Schreiben, das der Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) in diesem Zusammenhang an die Kinder von Ossig und Naußlitz verschickt hat, sorgt allerdings für Verwirrung.

Nicht nur im Ossiger Landhotel, auch ringsherum passiert so einiges, seit dem sich Unternehmer Thomas Partzsch als neuer Eigentümer und Markus Weinert als Betreiber dem Objekt angenommen haben. So sind im Parkplatzbereich vier Wohnmobilstellplätze entstanden. Über eine installierte Versorgungssäule können Camper dort Strom und Wasser zapfen. Zudem stehen für die Durchreisenden in einem der Hotelgebäude Sanitärräume zur Verfügung. Gleich neben den Stellplätzen schauen niedliche, kleine Schafe neugierig durch den aufgebauten Zaun. „Wildschafanlage“ steht ganz groß auf einem Schild. (Dass auf der Speisenkarten auch Lamm-Medaillons zu finden sind, ist also vermutlich kein Zufall.) Auf dem unteren Teil des gleichen Schildes steht „Sonnenhof – Kinderland“ mit drei abgebildeten lustigen Knirpsen – und einem Pfeil, der auf die benachbarte Wiese zeigt.

Genau dort, entlang des Flachbaus der Schießanlage des Sonnenhofes will die Stadt besagten Spielplatz bauen, wie Bürgermeister Lindner gestern bestätigte. Die Stelle ist mit Bedacht gewählt. Einerseits liege sie an der Radweg-Verbindung zwischen Muldetal- und Elberadweg. Der Spielplatz ergänzt den Sonnenhof-Komplex gut und würde Kinder von Besucher-Familien erfreuen. Und natürlich soll er in erste Linie für die Kids aus Ossig – und des benachbarten Naußlitz – da sein. Weshalb der Bürgermeister diese jetzt angeschrieben hat, um nach ihren Vorstellungen für einen solchen Platz zu fragen. So weit, so gut und vorbildlich.

Die Naußlitzer stört aber ein Satz in dem Schreiben, der ihren eigenen, kleinen Freizeitplatz im Dorf betrifft: Mit dem Neubau in Ossig würde der Naußlitzer seine Funktion als Spielplatz verlieren, aber als Bolzplatz hergerichtet, steht da geschrieben. Zudem fragt der Bürgermeister, ob noch Interesse an der alten Kegelanlage auf dem Areal besteht.

Stadtrat Christian Senftleben (CDU), selbst Naußlitzer, berichtet, dass die Kinder des Ortes bei ihm waren und klare Vorstellungen äußerten. „Sie möchten den Bolzplatz und dass die paar Spielgeräte stehen bleiben. Sie wünschen sich zwei, drei Bänke und eine Tischtennisplatte.“

Bei den Spielgeräten handelt es sich um eine Wippe, ein Klettergerüst und eine Reckstange – wohl aus der Vorwendezeit. Auch zwei kleine Fußballtore stehen schon. „Das kann alles bleiben. Der Bolzplatz soll sogar richtig aufbereitet werden. Wir wollen den Naußlitzern ihre Freizeitfläche nicht wegnehmen“, versucht der Bürgermeister, Missverständnisse auszuräumen. Mit den Naußlitzer Eltern gebe es bald einen Vorort-Termin. Linder: „Da können wir uns abstimmen.“

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

115 Schüler von 15 Schulen aus ganz Sachsen arbeiteten am Freitag den ganzen Tag am Lessing-Gymnasium Döbeln in spannenden Workshops. Die Schule und ihre 15-köpfige Gruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ waren Gastgeber des Landestreffens all dieser Gruppen.

23.09.2016

Wochen der Vorbereitung liegen hinter den Floorballern des UHC Döbeln. Motiviert stehen sie in den Startlöchern. Gleich zum ersten Heimspiel haben die Döbelner den Absteiger aus Halle zu Gast. Dass das ein hartes Stück Arbeit wird, ist nicht nur Trainer Tom Herrmann bewusst. Trotzdem will der UHC diese Saison stärker angreifen.

23.09.2016

Auf die Einwohnerversammlung folgt der scharfe Start: Die Arbeiten für neue Abwasserkanäle und eine Gruppenkläranlage im Leisniger Ortsteil Brösen laufen. Zunächst werden die Haupttrassen gegraben. Südwestlich im Ort soll die Anlage gesetzt werden, welche Abwasser von 125 Menschen vollbiologisch klären kann.

23.09.2016
Anzeige