Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Sport: Erstes Endspiel für den VfB Leisnig
Region Döbeln Sport: Erstes Endspiel für den VfB Leisnig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 23.02.2012
Ostrau und Leisnig stehen im unteren Drittel der Tabelle. Beide Mannschaften brauchen dringend Punkte.

Die Roßweiner empfangen morgen - wieder im Bürgergarten-Stadion in Döbeln - ihren Tabellennachbarn. Der TSV Burkartshain ist die positive Überraschung unter den Aufsteigern und dürfte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Die Rand-Wurzener ärgerten nicht nur in der Hinrunde einige Spitzenmannschaften der Liga, sondern spielten auch bei der Kreismeisterschaft in der Halle Anfang Januar eine erstaunlich gute Rolle. Dort überzeugten sie mit taktischer Disziplin, Moral und gutem Umschaltspiel. Alles Faktoren, auf die sich auch die Roßweiner einstellen können. RSV-Trainer Marcel Blümel hatte vor der Saison angedeutet, dass ein Platz unter den besten fünf Mannschaften der Tabelle nur schwer zu erreichen sei. Jetzt umso mehr, da das Punktepolster bereits acht Zähler Rückstand aufweist. Der RSV sollte darum gegen Burkartshain beginnen, die restlichen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren.

Punkte braucht der VfB Leisnig noch dringender. Das Team von Trainer Roberto Geißler steht mit zwei mageren Unentschieden nach 16 Spielen abgeschlagen am Tabellenende und hat morgen eigentlich schon ein erstes richtiges Endspiel vor der Brust. In die Otto-Schuricht-Sportstätte kommt die TuS aus Pegau. Der Aufsteiger hat bereits zehn Punkte gesammelt. Die Leisniger müssen in dieser Partie im Prinzip ihren ersten Saisonsieg einfahren, um zum rettenden Ufer wieder Sichtweite zu haben. Bei einer Niederlage gegen diesen unmittelbaren Konkurrenten um den Klassenerhalt scheint der Gang in die Kreisliga wohl unausweichlich. Selbst ein Unentschieden ist für die Leisniger eigentlich zu wenig.

Der BC Hartha steht etwas besser da, ist aber dennoch mitten unter den Teams, die um den Klassenerhalt kämpfen. Die Harthaer gastieren morgen in der alterwürdigen "Jahnbaude" beim SV Chemie Böhlen. Das ungleiche Duell ist für die neuen Trainer beider Teams das erste Pflichtspiel. Nach der Interimslösung Peter Bamburski verpflichtete der BC Hartha Sebastian Scholz als neuen Übungsleiter. Bei Böhlen trat Tom Krauspe zurück, Jörg Metzner und Co-Trainer Mario Seidel sollen den ehemaligen DDR-Oberligisten nun zum Aufstieg führen. Die Harthaer sollten sich vor diesem schweren Gang nach Böhlen vor allem an das Hinspiel erinnern. Im August trotzten die Blau-Gelben den Chemikern ein 1:1 ab. Und das, obwohl sie 65 Minuten lang in Unterzahl spielen mussten. In Anbetracht dessen, dass es in den nächsten Spielen für die Harthaer (HFC Colditz zu Hause, Regis-Breitingen auswärts) wieder gegen Spitzenteams geht, sind da Punktgewinne ein Bonus.

Der SV Ostrau blieb in den Testspielen der Winterpause ohne Niederlage. Allerdings bestritten die Jahnataler nur ein Testspiel gegen den SV Stauchitz, das sie nach 0:3-Rückstand mit 5:3 gewannen. Am Sonntag gastieren sie beim FSV Alemannia Geithain. Die Geithainer mussten am vergangenen Wochenende spielen und verloren mit 0:3 beim SV Regis-Breitingen. Sie werden daher sicherlich auf Wiedergutmachung brennen. Hoffnung gibt Ostrau vielleicht die Heimbilanz der Geithainer. Sie konnten von acht Partien nur vier gewinnen. Ostrau gewann in der Fremde bisher zweimal. Robin Seidler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roßwein. Innerhalb weniger Wochen zu Jahresbeginn hat die Stadt zwei Ärzte verloren. Der erst im Herbst 2011 in die Praxis von Dr. Sylke Otto gekommene Dr. Leszek Lacheta hat Ende Januar aus persönlichen Gründen gekündigt.

23.02.2012

Gefährlich leben die Neudorfer, die mit dem Bus fahren wollen. Sie müssen alle Sinne zusammennehmen, wenn sie die Bundesstraße 169 zur Haltestelle an der Geyersbergstraße überqueren.

23.02.2012

Spontan oder gar nicht wurde gestern auf den Aufruf zur Schweigeminute in der Region Döbeln reagiert. Gewerkschaften und Arbeitgeber hatten zwar die Aktion initiiert, mit der bundesweit der Opfer der Neonazi-Morde gedacht werden sollte, doch die Menschen erreichte die Botschaft in der Regel zu spät.

23.02.2012
Anzeige