Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Spurensuche setzt Stubentiger frei
Region Döbeln Spurensuche setzt Stubentiger frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 06.10.2011

Und nicht zuletzt der berühmte Unbekannte. Das sind die Zutaten eines Prozesses vor dem Schöffengericht am Amtsgericht Döbeln unter Vorsitz von Richterin Christa Weik. Rainer X.* muss sich seit gestern wegen versuchter räuberischer Erpressung verantworten, einer Straftat, auf die eine Gefängnisstrafe von einem Jahr aufwärts steht und die darum zu den sogenannten Verbrechenstatbeständen gehört.

Am 29. Dezember 2010 habe der Angeklagte den Geschädigten Franz Y.* durch eine Glastür in einer Wohnung an der Hermsdorfer Straße geschmissen, ihn dann geschlagen, getreten und erfolglos aufgefordert, 20 Euro herauszurücken. So legt es die Staatsanwaltschaft dem 45-Jährigen zur Last, strafbar als versuchte räuberische Erpressung. Teil zwei der Anklage bezichtigt den Arbeitslosen, im Döbelner Kaufland vier Flaschen Schnaps gestohlen zu haben: Zweimal Absinth und zweimal Küstennebel. Diesen Tatvorwurf gibt der Angeklagte zu, zu dem ersteren schweigt er. Was sich in der Wohnung des Gustav Z.* an jenem Dezembertag abspielte, wo Franz Z. die Dresche verabreicht worden sein soll, muss nun die Beweisaufnahme klären.

"Die Herren Y. und Z. sahen sehr mitgenommen aus, wie nach einer Schlägerei. Außerdem waren sie sehr betrunken, es war äußerst schwer, Informationen zu bekommen", sagte Polizeimeister Falko K. von der Direktion Westsachsen aus. Zwei Dinge fielen den Beamten auf. Zunächst fehlten die Scherben der Glastür, durch die der vermeintlich Geschädigte gesegelt sein soll. "Wir suchten überall. Hinter dem Kühlschrank fanden wir eine eingeklemmte Katze, die vermutlich gestorben wäre, wenn wir da nicht hingesehen hätten", sagte der Beamte. Der fehlende Schließzylinder in der Wohnungstür war die zweite Auffälligkeit. "Ich hatte meine Schlüssel verloren und mir bei einem Bekannten einen Schließzylinder geborgt", gab Wohnungsinhaber Z. zu Protokoll. Diesen wollte der Bekannte aber wiederhaben. "Da bau' ihn halt aus", habe Z. gesagt. Ob er sah, wer seinen Kumpel angriff? "Der Blonde war's." Jenen führte auch der Geschädigte als Täter an. Nicht der Angeklagte? Richterin Christa Weik hielt Rainer X. seine Polizeivernehmung vor: "Wegen dem, was sie da gesagt haben, sitzt der Angeklagte hier." Schweigen, Schulterzucken und keine Bestätigung für seine belastende Aussage bei der Polizei. In seinen Angaben vor Gericht taucht wieder der Blonde als möglicher Täter auf. Gemeinsam mit zwei anderen Männern, die im "Sturmschritt auf mich zu gelaufen kamen." Aber er habe nicht gesehen, wer ihn schubste, schlug, trat und 20 Euro verlangte.

Mit weiteren Zeugen will das Gericht an zwei folgenden Verhandlungstagen die Beweisaufnahme fortsetzen. Für Rainer Z. geht es um einiges: Zum einen hat er, wie der Staatsanwalt durchblicken ließ, ein langes Vorstrafenregister. Und zum anderen stand er zum Tatzeitpunkt des eingestandenen Ladendiebstahls unter Bewährung. Das riecht ohnehin schon nach gesiebter Luft. Diese atmet Rainer Z. deutlich länger, wenn ihm das Gericht die versuchte räuberische Erpressung nachweist.

Dirk Wurzel *Namen geändert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 111 Jahre alter Reisezugwagen, der über 50 Jahre lang auf der Strecke der Döllnitzbahn unterwegs war, weckt das Interesse der Eisenbahnfans.

06.10.2011

Miteinander in Bewegung kommen" lautet das Motto von Uta Rieses Volkstanzwerkstatt. Seit Beginn des neuen Schuljahres lädt die Lehrerin und Tanztherapeutin dazu wieder in die freie evangelische Werkschule nach Naundorf ein.

05.10.2011

Rechtzeitig vor dem 21. Vereinstreffens des Traditions- und Fördervereins des Lessing-Gymnasiums und der Verleihung des "Goldenen und Diamantenen Abiturs" am Wochenende ließ der Verein die seit vielen Jahren umstrittene Inschrift am Denkmal vor dem Gymnasium ändern.

30.09.2011
Anzeige