Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Staatsanwalt klagt 57-jährige Feuerwerks-Händlerin aus Polen in Döbeln an
Region Döbeln Staatsanwalt klagt 57-jährige Feuerwerks-Händlerin aus Polen in Döbeln an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 05.01.2016
Im Amtsgericht Döbeln wird demnächst einer 57-jähriger Polin der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr fahrlässige Tötung vor. Quelle: dpa
Anzeige
Mobendorf/Döbeln

Vor fast einem Jahr sprengte sich ein 19-Jähriger bei einer Silvesterfeier vor der Mobendorfer Gastwirtschaft „Wiesenmühle“ mit einem Polenböller in die Luft. Die strafrechtliche Seite dieses tragischen Unfalls am Neujahrsmorgen 2015 wird nun das Amtsgericht Döbeln aufarbeiten. Dort hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz jetzt eine 57-jährige Polin angeklagt. Sie ist die Inhaberin eines Internet-Versandhandels für Feuerwerkskörper.

„Der Frau wird fahrlässige Tötung in Tateinheit mit strafbaren Umgang und Verkehr sowie strafbare Einfuhr nach dem Sprengstoffgesetz vorgeworfen“, teilt Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, auf Nachfrage der DAZ mit. Karin Fahlberg, Presserichterin und derzeit amtierende Direktorin des Amtsgerichtes Döbeln, bestätigte den Eingang der Anklage, konnte aber noch nicht mitteilen, wann der zuständige Strafrichter die Sache verhandeln wird.

Kugelbombe für Großfeuerwerke

Laut Anklageschrift hat den jungen Mann die Explosion einer Kugelbombe mit einem Durchmesser von 15,5 Zentimetern getötet. Von der Wucht der Detonation zeugte noch Tage später ein fußballgroßer Krater in der Wiese am Ufer der Großen Striegis. Das Unglück ereignete sich am 1. Januar vergangenen Jahres gegen 0.30 Uhr. Bei der Explosion verletzte sich auch ein 18-Jähriger, der ins Krankenhaus kam. Die Zeugen des Vorfalles erlitten einen Schock.

Kugelbomben kommen eigentlich bei professionellen Großfeuerwerken zum Einsatz. Eine Treibladung schießt sie bis zu 120 Meter hoch. Dann zündet eine sogenannte Zerlegeladung und sorgt für die schönen Effekte am Himmel. Die Profifeuerwerker verschießen solche Kugelbomben aus Rohren senkrecht in die Höhe. Wenn so ein Teil unkontrolliert am Boden detoniert, sind schwere Verletzungen bei umstehenden Personen eigentlich programmiert.

Der 19-Jährige hatte offenbar eine Neigung für die Knallerei entwickelt – auch mit selbstgebauten und hierzulande illegalen Feuerwerkskörpern aus Polen. Von solchen Explosionen hatte er nach Informationen der DAZ auch Videos gedreht und ins Internet gestellt. Der Tod des jungen Mannes hat damals eine große Welle der Anteilnahme ausgelöst. Auf seiner Facebook-Seite im Internet brachten viele Freunde ihre Trauer zum Ausdruck. Die Seite ist noch immer vorhanden. „In Erinnerung an...“heißt diese jetzt.

In Deutschland verboten – in Polen erlaubt

Auf den Internetseiten polnischer Feuerwerkshändler kann man auch Profifeuerwerk kaufen – zum Beispiel eine Sechs-Zoll-Kugelbombe, die umgerechnet einen Durchmesser von 15,5 Zentimetern hat. 40 Euro kostet so ein Ding. Es ist wie eine Bestellung in jedem anderen Online-Shop auch, wie, als wenn man sich bei Amazon eine CD bestellt. Allerdings macht sich strafbar, wer sich ein solches Teil aus dem Nachbarland schicken lässt. Denn hierzulande dürfen nur Pyrotechniker mit den entsprechenden Erlaubnissen damit hantieren.

Ob sich die polnische Feuerwerkshändlerin am Tod des 19-Jährigen schuldig gemacht hat, wird sich in der Hauptverhandlung klären. Bis dort ein Urteil mit Schuldspruch gefallen ist, gilt für die 57-Jährige die Unschuldsvermutung.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halter von Fahrzeugen können seit dem 1. Januar 2015 beim Umzug ihr bisheriges Kennzeichen bundesweit mitnehmen. Im Landkreis Mittelsachsen sorgt das mittlerweile für einen bunten Buchstabenbestand auf den Nummernschildern. Selbst M für München und CUX für Cuxhaven gehören jetzt zu Mittelsachsen.

05.01.2016

Wenn alles gut geht, dann könnte im April oder Mai der Döbelner Ratskeller wieder in Betrieb gehen. Das hofft Jürgen Aurich, Amtsleiter für Liegenschaften im Döbelner Rathaus. Zum Jahresende hatte der langjährige Betreiber Lars Lemke das Pachtverhältnis mit der Stadt über den Ratskeller gekündigt, um sich ganz seinen anderen Unternehmungen, wie dem Bürgergartenrestaurant zu widmen.

04.01.2016

Runde 160.300 Euro an Verwarnungs- und Bußgeldern hat die Bußgeldstelle im Döbelner Rathaus im vergangenen Jahr von Temposündern eingenommen. Genau 7089 Bleifüße wurden von den Messbediensteten des Ordnungsamtes beziehungsweise am stationären Blitzer in Neudorf auf der Bundesstraße 169 ertappt.

04.01.2016
Anzeige