Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Stadt hat für historische Lampen kein Geld
Region Döbeln Stadt hat für historische Lampen kein Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 18.04.2016
Anzeige
Rosswein

Sie sehen schmuck aus und betonen das historische Flair der Roßweiner Altstadt im Zentrum rings um den Marktplatz: die mehrarmigen, verzierten Straßenlampen, auch Kandelaber genannt. In der jüngsten Ratssitzung ging es darum, ob auch ein Stück der auszubauenden Döbelner Straße solche Lampen erhalten soll. Die Räte entschieden sich letztlich dagegen – vor allem aus Kostengründen.

Das Thema Straßenlampen stand auf der Tagesordnung, weil die Döbelner Straße in zwei Abschnitten grundhaft neu ausgebaut wird. Gerade laufen die Arbeiten zwischen Oberer Weinbergstraße und der Kreuzung mit der Dresdner Straße. Unmittelbar im Anschluss daran ist das Stück von der Dresdner Straße bis zum Markt an der Reihe. Während die Mittel für den Straßenbau vom Freistaat fließen, weil es sich um eine Staatsstraße handelt, muss sich die Stadt an der Finanzierung der Nebenanlagen beteiligen, wozu die Gehwege und auch die Straßenbeleuchtung gehören.

So hatten die Stadträte jetzt über die Auftragsvergabe für die Straßenlampen zu befinden, was Steffen Thiele (SPD-Fraktion), auf den Plan rief, der einen schon mal gemachten Vorschlag untermauern wollte. „Alle Straßen rings um unseren Marktplatz beziehungsweise die letzten Abschnitte der Straßen, die zum Markt hin führen, sind alle mit den historisch anmutenden Lampen ausgestattet. Das betrifft die Nossener Straße ebenso wie die Kirchstraße, die Mühlstraße oder die Jahnstraße. Liegt es da nicht nahe, entlang des letzten Stückes der Döbelner Straße auch solche Lampen aufzustellen?, sagte und fragte Steffen Thiele.

Das Problem: Die auf Alt getrimmten Leuchten kosten pro Stück etwa 4000 Euro mehr als die bislang geplante moderne Variante. Bei fünf Lampen, die im Abschnitt zwischen Dresdner Straße und Markt errichtet werden sollen, ergebe das Mehrkosten von etwa 20 000 Euro. „20 000 Euro mehr, die wir dafür nicht im Haushaltsplan vorgesehen haben“, erklärte Bürgermeister Veit Lindner (parteilos). Denn erst einige Minuten vorher hatte der Roßweiner Stadtrat einstimmig den Haushalt für 2016 beschlossen – ohne historische Kandelaber für die Döbelner Straße.

Michael Klöden vom Hauptamt der Stadtverwaltung gab noch einen weiteren Umstand zu bedenken: „Bei der Döbelner Straße handelt es sich um einen Staatsstraßenabschnitt und das dafür verantwortliche Landesamt für Straßenbau und Verkehr fordert eine gewisse Lichtausbeute, die die aufzustellenden Lampen bringen müssen. Bei der historischen Bauart müssten dann wohl spezielle Abschirmungen erfolgen, weil diese sonst ja nach allen Richtungen abstrahlen.“ Steffen Zaspel (Bürgerwählergemeinschaft Niederstriegis-Roßwein) verwies darauf, dass die historischen Lampen bislang nur an den Straßenabschnitten stehen, auf denen Altstadtpflaster verlegt ist. Für die Döbelner Straße ist aber Bitumenbelag vorgesehen.

Letztlich lehnte der Stadtrat einen von Steffen Thiele gestellten Antrag zu den Kandelabern mehrheitlich ab. Anschließend erteilten die Räte der Elektro Roßwein GmbH den Auftrag für die Erneuerung der Straßenbeleuchtung. Diese hatte mit rund 27 900 Euro das günstigste Angebot abgegeben. Für das Geld werden nun zwischen Oberer Weinbergstraße und Markt neun moderne Lampen mit einer Leistung von je 840 Watt installiert.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Urteil des Landgerichtes Chemnitz gegen den Neonazi Jan Häntzschel ist offenbar rechtskräftig. Wie ein Sprecher des Landgerichtes auf Nachfrage der Döbelner Allgemeinen Zeitung erklärt, ist binnen der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von einer Woche kein Revisionsantrag des ehemaligen Döbelner NPD-Stadtratskandidaten eingegangen.

18.04.2016

Wenn ein junge Frau auf dem Mildensteiner Burghof mit einer Streitaxt auf einen stattlichen Mann losgeht, dann sind die Schaukampf- Ritter der tschechischen Gruppe „Komtur“ am Start. Sie unterhielten das Publikum des Ritterspektakels am Wochenende nicht nur mit ihren Schaukämpfen bestens, sondern auch mit komödiantischen Einlagen

18.04.2016

Hat die Kundin eines Vermögensberaters nur nicht aufgepasst, was sie unterschreibt oder hat er ihre Unterschrift unter einem Toppzins-Vertrag gefälscht? Diese Frage versucht Richterin Magdalena Richter im Amtsgericht Döbeln zu klären. Für die Verteidigung lässt das Gericht ein Schriftgutachten anfertigen.

18.04.2016
Anzeige